DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Tatort in Hemmental: Hier hat die Polizei zwei erstochene Männer aufgefunden.<br data-editable="remove">
Der Tatort in Hemmental: Hier hat die Polizei zwei erstochene Männer aufgefunden.
Bild: EPA/KEYSTONE

Unerwartete Wende beim Doppelmord in Hemmental: Haben sich die Männer gegenseitig erstochen?

18.12.2015, 15:0418.12.2015, 15:51

Nach neuen Erkenntnissen schliesst die Polizei eine Täterschaft der beiden am 13. Dezember getöteten Männer nicht aus. Das heisst, möglicherweise haben die beiden selbst zugestochen. Nach der Tat waren die Ehefrauen verhaftet worden. Am Donnerstag wurde für beide Untersuchungshaft angeordnet.

Aufgrund der ersten Einvernahmen mit den Beteiligten und weiteren Auskunftspersonen, der Obduktionsergebnisse und der bisherigen Ermittlungen schliesst die Staatsanwaltschaft des Kantons Schaffhausen eine Täterschaft der beiden verstorbenen Ehemänner nicht aus, wie die Schaffhauser Polizei am Freitag mitteilte.

Der genaue Ablauf der Taten sowie die Art und Weise der Tatbeteiligung der inhaftierten Frauen einerseits und der getöteten Männer andererseits sind Gegenstand weiterer umfangreicher Ermittlungen, wie es in der Mitteilung heisst.

Am späten Sonntagabend war die Polizei zur Wohnung eines Schweizer Paars in Schaffhausen-Hemmental ausgerückt. Ein Nachbar hatte lauten Streit und Hilferufe vernommen und die Polizei alarmiert.

Als die Beamten eintrafen, fanden sie den 56-jährigen Mieter und dessen 26-jährigen Schwiegersohn erstochen vor. Die beiden Ehefrauen wurden unter Tatverdacht festgenommen, mögliche Tatwaffen sichergestellt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Politiker sorgen sich um die Rente der Migros-Verkäuferin – doch jagen sie ein Phantom
Der Streit um die Ausgestaltung der Pensionskassenreform geht in die nächste Runde. Mittendrin: Eine Migros-Verkäuferin.

Die Sozialkommission des Ständerats ist gerade daran, die Scherben der Sommersession zusammenzulesen. Anstatt einen neuen Vorschlag zu beschliessen und erste Klarheit zu schaffen, wie die Reform der beruflichen Vorsorge ausgestaltet werden soll, brach der Ständerat vor zwei Wochen die Übung einfach ab. Die Mehrheit der kleinen Kammer entschied sich für Rückweisung der Reform mit dem Auftrag: Der kurzfristig eingereichte Antrag von FDP-Ständerat Josef Dittli (UR) soll erst geprüft und von der Kommission vertieft werden.

Zur Story