Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aargauer soll 10 Teenager missbraucht haben: «Er war plötzlich wie ein Tier»



Ein 28-jähriger Mann soll zehn Teenager missbraucht und eine 16-Jährige vergewaltigt haben. Die Mädchen im Alter von 13 bis 17 Jahren suchte er per Internet. Dem Autolackierer droht eine Freiheitsstrafe von vier Jahren. Er bestreitet, Gewalt angewendet zu haben.

Image

Das Kreisgericht See-Gaster in Uznach SG. bild: kanton sg

Zum Schutz der Opfer fand die Verhandlung vor dem Kreisgericht See-Gaster in Uznach SG am Donnerstag unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Das Urteil wird am Mittwoch nächster Woche bekannt gegeben.

Laut Anklage missbrauchte der 28-Jährige zehn Jugendliche, die er per Facebook-Chat kennengelernt hatte. Wegen Vergewaltigung, mehrfacher sexueller Nötigung, mehrfacher sexueller Handlungen mit einem Kind, mehrfacher Pornografie und weiterer Delikte beantragt die Staatsanwaltschaft eine Freiheitsstrafe von vier Jahren.

«Ich stand unter Schock»

Aufgeflogen war der Türke im Februar 2014, nachdem die Eltern einer 16-Jährigen ihn anzeigten, weil er das Mädchen in seinem Auto vergewaltigt haben soll. Wie die heute 19-jährige Lehrtochter vor Gericht schilderte, hatte sie den Mann, der im Kanton Aargau wohnte, im Internet kennen gelernt. Nachdem sie schon seit längerem via Facebook Kontakt hatten, wollte sie den Chat-Partner treffen.

Einen Monat nach ihrem 16. Geburtstag verabredete sie sich mit ihm. Er holte sie mit seinem Auto am Bahnhof Rapperswil SG ab. Von dort fuhren sie zu einem Parkplatz am See, wo sie auf einer Parkbank redeten und sich küssten. «Mehr wollte ich nicht», sagte das Opfer. Als der Mann später im Auto zudringlich wurde und begann, ihr die Kleider auszuziehen, habe sie vergeblich versucht, ihn abzuwehren.

Nachdem der Gemeinde-Sicherheitsdienst das Auto kontrolliert hatte, fuhr der Angeklagte mit dem Mädchen zu einem andern Parkplatz in Eschenbach. «Er war plötzlich wie ein Tier», schilderte die junge Frau unter Tränen. Später sei es zu weiteren Übergriffen gekommen. Ausserdem habe der Angeklagte sie bedroht.

Die Opfervertreterin erklärte, die junge Frau habe eine Psychotherapie gemacht, werde aber ihr Leben lang unter dem Geschehenen leiden. Sie verlangte 35'000 Franken an Genugtuung.

«Er war wie ein Tier»

Gemäss Anklageschrift hat der Angeklagte neun weitere Teenager sexuell missbraucht. «Der Mann suchte im Internet gezielt nach jungen Mädchen, machte ihnen Komplimente und schuf Vertrauen», schilderte der Staatsanwalt. Bei den Treffen habe er die Unerfahrenheit der Jugendlichen ausgenutzt, um seine sexuelle Gier zu befriedigen. Das jüngste Opfer war 13 Jahre alt, als sich der doppelt so alte Mann an ihm vergangen haben soll.

Einzelne Sex-Treffen filmte er und schickte die Videos an andere Chat-Bekannte. Einigen Jugendlichen schickte er pornografische Bilder. Zudem habe der 28-Jährige seine Chat-Partnerinnen gedrängt, pornografische Selfies und Videos für ihn aufzunehmen.

Der Angeklagte bestreitet die Vergewaltigung der 16-Jährigen. «Für mich ist es normal, dass man Sex hat, wenn man sich gern hat.» Ihm sei nicht bewusst gewesen, dass die Jugendliche keinen Geschlechtsverkehr wollte. «Als sie schrie, habe ich sofort aufgehört.»

Opfer gezielt online gesucht

Wie sein Verteidiger am Nachmittag erklärte, hat der Beschuldigte auch keine der Jugendlichen genötigt. Sie hätten den Sex auch gewollt. Da er jedoch wissen musste, dass einige von ihnen noch minderjährig waren, sei er wegen mehrfacher sexueller Handlung mit einem Kind schuldig zu sprechen.

Auch der Vorwurf der Pornografie wurde nicht bestritten. Für diese Taten, die dem Angeklagten leid täten, solle er zu einer bedingten Freiheitsstrafe von höchstens 15 Monaten verurteilt werden, verlangte sein Verteidiger. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • solani 22.09.2016 18:25
    Highlight Highlight Beeinträchtigung in Karriere/Ausbildung,.. Erklärungsnot bei Mitmenschen, wenn es einem schlecht geht,.. Sich beraubt fühlen,.. Flashbacks,.. uvm.
    Das ist das, was die Opfer ein Leben lang ertragen müssen.

    VS

    4 Jahre im Gefängnis und Geldschulden für den, DER DAS ALLES VERSCHULDET HAT?!

    Really.?!
    Sorry.. aber so etwas macht mich einfach immer wieder traurig..
  • valiii 22.09.2016 16:17
    Highlight Highlight Bin ich da der Einzige, wenn ich an Zwangskastration denke?
    • Jovan 22.09.2016 17:05
      Highlight Highlight nein
    • Fabio74 22.09.2016 18:08
      Highlight Highlight Ja
    • Spooky 23.09.2016 01:53
      Highlight Highlight Nein
  • Theor 22.09.2016 15:49
    Highlight Highlight "Er sei aus Versehen in ihre Vagina eingedrungen."

    Ob der Richter da auch so lachen musste wie ich gerade?

    Aus meiner Sicht könnten es ruhig noch einige Jahre mehr sein, die man ihn hoffentlich wegsperrt.
  • ElendesPack 22.09.2016 14:39
    Highlight Highlight Vier Jahre? Hä?
    WTF?
    • saaam 22.09.2016 17:04
      Highlight Highlight Denke ich jedes Mal auch wieder, wenn es um Sexualdelikte geht! Es ist ungeheurlich, wie milde die Strafen angesetzt sind.
    • Stellklaus 22.09.2016 18:12
      Highlight Highlight Es wurden desöfteren Vorstösse zur Erhöhung des Strafmasses bei Sexualstraftaten eingereicht. Von Nathalie Rickli stammen zb mehrere Vorstösse zu Erhöhung der Minimal und Maximalstrafen, ua bei qualifiziertem Straftatbestand nicht unter 5 Jahren.

      Ich könnte hier auflisten wer dagegen gestimmt hat, aber ich nehme an Sie können es sich denken.
  • wololowarlord 22.09.2016 14:02
    Highlight Highlight "... beantragt die Staatsanwaltschaft eine Freiheitsstrafe von vier Jahren" - das ist ein schlechter scherz oder?
    • Madison Pierce 22.09.2016 14:39
      Highlight Highlight Dazu kommen dann aber noch Genugtuungszahlungen an die Opfer. Sicher einige tausend Franken!
    • Swarup 22.09.2016 16:00
      Highlight Highlight Und jetzt Madison Pierce? Immer noch zu wenig?! Oder findest du das nicht?
      Am beste währe ausschaffen aber der Türke hat warscheindlich einen Roten Pass oder 60 Jahre Gefängnis am besten im Arbeitslager in Sibieren.
      Ah aber wir sind ja in der Schweiz da genügt es 4 Jahre Haft und paar Zahlungen..lol
    • Madison Pierce 22.09.2016 17:23
      Highlight Highlight Den Blitzen nach zu urteilen hat nicht jeder seinen Sarkasmusdetektor kalibriert.

Gipser geht gegen Halbierung der IV-Rente vor – das ging gründlich in die Hose

Zum Verhängnis werden einem Aargauer IV-Bezüger ein anonymer Anruf – und seine juristische Gegenwehr, obwohl er gewarnt worden war, dass der Entscheid zu seinen Ungunsten ausfallen könnte. Eingliederungsmassnahmen erhält der Mann keine, da der Wille zur Eingliederung fehle.

Der Hinweis ging anonym ein: Am Telefon teilte eine Person mit, sie wisse von einem Mann, der Leistungen der Invalidenversicherung (IV) beziehe, obwohl es ihm gesundheitlich gut gehe. Die Zuständigen bei der Aargauer IV-Stelle nahmen den Anruf ernst und liessen den früheren Gipser zwischen Herbst 2015 und Frühling 2016 observieren, an acht Tagen von einem Privatdetektiv. Und was dabei herauskam, erhärtete den Verdacht. Nach einer erneuten Begutachtung durch einen Psychiater wurde die Rente …

Artikel lesen
Link to Article