Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesgericht: Eine Einladung zum Geburtstag ist kein Signal für einvernehmlichen Sex



Das Freiburger Kantonsgericht muss sich nochmals mit dem Fall eines 14-jährigen Mädchen befassen, das 2008 in Estavayer-le-Lac Opfer eines sexuellen Übergriffs wurde. Dass die beiden Täter nicht der Vergewaltigung schuldig gesprochen wurden, hält das Bundesgericht für unzulässig.

Das höchste Schweizer Gericht hat deshalb das Urteil des freiburgischen Kantonsgerichts von Juni 2014 wegen Willkür aufgehoben und das Gericht angewiesen, den Fall wieder aufzunehmen. Es handelte aufgrund einer Beschwerde der freiburgischen Staatsanwaltschaft.

Geburtstagseinladung nach der Tat

Die beiden Täter, ein Kosovare und ein Serbe, waren in erster Instanz noch wegen Vergewaltigung, sexueller Handlungen mit Kindern und Freiheitsberaubung verurteilt worden. Sie erhielten eine Freiheitsstrafe von fünf respektive viereinhalb Jahren.

In zweiter Instanz reduzierte das Kantonsgericht die Strafe auf drei Jahre respektive 28 Monate und verurteilte die beiden Täter nur noch wegen sexueller Handlungen mit Kindern. Die 14-jährige sei mit den sexuellen Handlungen einverstanden gewesen, wie ihr Verhalten nach der Tat gezeigt habe. So lud das Mädchen die beiden Täter zu ihrem Geburtstagsfest ein.

Aussagen des Mädchens ignoriert

Diese Einladung darf für das Bundesgericht keinesfalls als Zeichen für einvernehmlichen Sex verstanden werden. Die Lausanner Richter stützen diese Aussage auf eine Expertin, die sagt, nach einem solchen Fall wollten jugendliche Opfer mitunter Normalität signalisieren.

Zudem habe das Freiburger Kantonsgericht zu Unrecht eine Einvernahme der 14-jährigen total ignoriert. In dieser Einvernahme zeige sich klar, dass das Mädchen keinen Sex gewollt habe. (whr/sda)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meilen: Frau soll Mord an eigener Mutter in Auftrag gegeben haben

Vor dem Bezirksgericht Meilen ZH müssen sich kommende Woche vier Personen wegen der Tötung einer 73-jährigen Ärztin verantworten. Eine davon ist ihre eigene Tochter. Sie soll die Tötung ihrer Mutter in Auftrag gegeben haben, um an das Erbe zu kommen.

Beim Opfer handelt es sich um eine 73-jährige Frau, die in der Stadt Zürich eine Praxis als Hautärztin führte und allein in ihrem Haus in Küsnacht an der Goldküste wohnte.

Ihr Leben endete in der Nacht auf den 20. August 2016. Ihr Sohn, der sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel