Hochnebel
DE | FR
9
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Justiz

Jugendkriminalität: Ladendiebstahl auf Platz 1

15 Prozent der befragetn Jugendlichen gaben an, schon einmal etwas im Laden gestohlen zu haben.
15 Prozent der befragetn Jugendlichen gaben an, schon einmal etwas im Laden gestohlen zu haben.Bild: Shutterstock

Jugendkriminalität: Ladendiebstahl und Tragen von Waffen sind am häufigsten

06.10.2022, 10:2306.10.2022, 13:42

Jugendliche in der Schweiz begehen am häufigsten Ladendiebstähle oder tragen Waffen bei sich. Vandalenakte landen an dritter Stelle. Bei der Gewalt sind Schlägereien zwischen Gruppen am häufigsten. Verglichen mit 2013 resultierte ein Anstieg.

Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie hervor. Die Untersuchung über Jugenddelinquenz und Opfererfahrungen ist die grösste weltweit und fand im Rahmen der «International Self-Report Delinquency Study» in 49 Ländern statt.

In der Schweiz führten sie das Departement Soziale Arbeit an der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften und die Hochschule für Soziale Arbeit Freiburg durch. Im Vergleich zur früheren Umfrage 2013 stiegen in der Schweiz die Jugenddelinquenz und die Opfererfahrungen. Im Gegensatz zu Erwachsenen sprechen Jugendliche über ihre Delikte, wie die Studienverfasser festhielten.

Schlägereien und Raub

Bei der Jugendgewalt nahmen 6.4 Prozent der teilnehmenden 14- und 15-jährigen Schülerinnen und Schüler im Jahr vor der Befragung an einer Gruppen-Schlägerei teil. 2.6 Prozent griffen eine Person an und fügten dem Opfer ernsthafte Verletzungen zu. 1.3 Prozent gaben an, andere mit einer Waffe, Gewalt oder schweren Drohung beraubt zu haben.

Mit 15 Prozent war der Ladendiebstahl das häufigste Delikt. 10.3 Prozent trugen Schusswaffen, Schlagstöcke, Messer oder andere Waffen auf sich. 9.4 Prozent begingen Vandalenakte. 5.5 Prozent der Befragten handelten mit Drogen oder halfen dabei.

Schwerer Diebstahl war dagegen relativ selten. 1.5 Prozent gaben Einbrüche, 1.1 Prozent Fahrzeugdiebstähle zu. Online verübten 5 Prozent Hassverbrechen, 2.9 Prozent verschickten intime Bilder gegen den Willen der Betroffenen. Online-Betrug und Hacking gaben je 2.7 Prozent zu.

Intensivtäter mit 66 Delikten

Insgesamt waren 5 Prozent der Befragten für 76 Prozent der berichteten Delikte verantwortlich. Diese Intensiv- oder Mehrfachtäter begingen 66 Straftaten pro Jahr. Sie müssten im Interesse der Prävention früh identifiziert und behandelt werden, empfahlen die Studienautorinnen und -autoren.

Bezogen auf demografische Merkmale begingen Burschen markant mehr Straftaten als Mädchen, insbesondere Gewalt und Diebstahl. Bei allen Delikten ergab sich, dass Jugendliche mit Migrationshintergrund häufiger delinquierten. Unter Berücksichtigung der sozio-ökomischen Situation und Faktoren wie Gewalt im Elternhaus oder dem Wohnen in Problemquartieren schwand indessen der Unterschied.

In der Westschweiz verübten Jugendliche häufiger Ladendiebstählen, prügelten sich in Gruppen, betrieben Computerhacking, trugen Waffen oder sprayten Graffiti als in der Deutschschweiz und im Tessin. In der Deutschschweiz gab es dagegen mehr Drogenhandel und Online-Hassverbrechen.

Häufige Elterngewalt

Opfer von Verbrechen wurden Jugendliche mit 25.4 Prozent der Antworten am häufigsten durch Diebstahl. Opfer von Elterngewalt wurden 16.2 Prozent. Sie wurden geschlagen, geohrfeigt oder gestossen. Schlägen mit Gegenständen, Fausthieben, Fusstritten oder gar Zusammenschlagen waren 5 Prozent ausgesetzt. Elterngewalt wiederum ist ein Risikofaktor für Jugendkriminalität.

3.7 Prozent berichteten von Raub oder körperlichen Angriffen. 3.2 Prozent bezeichneten sich als Opfer von Hassverbrechen wie Drohungen oder Gewalt.

Drohungen in sozialen Netzwerken erhielten 13.8 Prozent. Im geringeren Mass von 5.1 Prozent waren sie im Netz sexueller Belästigung ausgesetzt.

Burschen werden öfter Opfer von Gewaltdelikten. Mädchen sind dagegen besonders häufig mit Hassverbrechen im Internet, häuslicher Gewalt und sexueller Belästigung konfrontiert. Jugendliche mit Migrationshintergrund wurden häufiger Opfer von allen Straftaten ausser Raub. Generell ist das Risiko, Opfer zu werden, in der Westschweiz höher.

Breitangelegte Untersuchung

In der Schweiz füllten 11'019 zufällig ausgewählte Jugendliche den Online-Fragebogen anonym während einer Unterrichtstunde unter Aufsicht einer Lehrperson aus. Die Mehrheit von ihnen war zwischen 14 oder 15 Jahre alt. Befragt wurden sie von Mai bis Juli 2021 in 24 Kantonen.

Die aktuelle Untersuchung ist die vierte Welle der «International Self-Report Delinquency Study» nach 1992/1993, 2005/2007 und 2013. An den früheren Wellen nahmen weniger Länder teil. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

13 Verbrecher von anno dazumal, die ziemlich heiss sind

1 / 15
13 Verbrecher von anno dazumal, die ziemlich heiss sind
quelle: mnhs.org / mnhs.org
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Watson Confession: Diebstahl und Langfingergeschichten

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9
Skepsis gegenüber der EU auch 30 Jahre nach dem EWR-Nein

30 Jahre nach dem Nein der Schweizer Stimmbürger zum Beitritt zum Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) sieht alt Bundesrat Christoph Blocher die Schweiz immer noch in einem Abwehrkampf gegen die EU. In einer aktuellen Umfrage befürworten 71 Prozent der Befragten inzwischen einen EWR-Beitritt.

Zur Story