DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sexueller Übergriff: Zürcher Schule hat Lehrer voreilig entlassen



Das Zürcher Verwaltungsgericht stuft die fristlose Entlassung eines Primarlehrers als «rechtswidrig» ein. Es spricht dem Mann eine Entschädigung und eine Abfindung in Höhe von 13 Monatslöhnen zu. Ein blosser Verdacht auf sexuelle Handlungen rechtfertige noch keine Kündigung, heisst es im Urteil.

Schueler im Gang des Blaesi-Schulhauses in Basel am Montag, 18. August 2014. Wie in fast allen Kantonen der Schweiz dauert die Primarschule neu sechs Jahre. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Lehrer mit Schülern (Symbolbild).
Bild: KEYSTONE

Der 57-jährige Primarlehrer wurde im August 2011 in einer zürcherischen Schulgemeinde angestellt. Bereits im September kam es zu einer Aussprache mit der Schulpflege. Der Behörde waren Gerüchte zugetragen worden, wonach der Lehrer an einer anderen Schule ein zehnjähriges Mädchen sexuell bedrängt haben soll.

In den kommenden Monaten leitete die Staatsanwaltschaft ein Strafverfahren ein. Im September 2012 löste schliesslich die Schulgemeinde das Anstellungsverhältnis fristlos auf.

Die ehemalige Schülerin werfe dem Lehrer ein Verhalten vor, das unakzeptabel sei, begründete die Schulpflege die Entlassung. Es sei wiederholt zu Berührungen gekommen, «die man klarerweise als sexuelle Übergriffe bezeichnen muss». Dem Lehrer sei es nicht gelungen, die Vorwürfe «zweifelsfrei aus der Welt» zu räumen.

Ein öffentlich-rechtliches Arbeitsverhältnis auf den blossen Verdacht einer strafbaren Handlung aufzulösen, sei unzulässig, hält nun das Verwaltungsgericht in einem am Dienstag veröffentlichten Urteil fest.

Bei der Entlassung lag keine rechtskräftige Verurteilung vor, wie das Gericht im Urteil betont. Und es weist im Weiteren darauf hin, dass der Lehrer im November 2014 vom zuständigen Bezirksgericht in allen Anklagepunkten freigesprochen wurde.

Dem Vorwurf nicht nachgegangen

Später begründete die Schulpflege die Entlassung sinngemäss auch damit, dass die gegen den Lehrer erhobenen Vorwürfe unabhängig von ihrer strafrechtlichen Würdigung ohnehin eine Weiterbeschäftigung verunmöglichen würden.

Hätte der Lehrer die gebotene Distanz zu Schülern nicht eingehalten, hätte dies zum Entzug des Lehrdiploms führen können – und dies hätte auch eine fristlose Entlassung rechtfertigen können, räumt das Gericht im Urteil ein. Voraussetzung dafür wäre jedoch, dass sich die Vorwürfe erhärtet hätten.

Wie das Verwaltungsgericht kritisiert, habe die Schulpflege jedoch «keine entsprechenden Abklärungen» getätigt und auch keinen Versuch unternommen, den Sachverhalt abzuklären. Sie habe sich einzig auf eine frühere «sehr einseitige Befragung» des zehnjährigen Mädchens abgestützt.

Laut Gericht lagen die angeblichen Vorfälle im Kündigungszeitpunkt bereits neun Jahre zurück. Zudem waren sie bereits vorher dem Volksschulamt bekannt, welches dem Primarlehrer nach einer Supervision den Unterricht ohne weitere Auflagen bewilligt hatte. «Unter diesen Umständen vermochten die Vorwürfe keine fristlose Kündigung zu rechtfertigen.»

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat sagt Ja zur «Ehe für alle» und eröffnet Abstimmungskampf

Paare des gleichen Geschlechts sollen dieselben Rechte haben wie Paare verschiedenen Geschlechts. Justizministerin Karin Keller-Sutter hat am Dienstag die Argumente des Bundesrats für ein Ja zur «Ehe für alle» am 26. September präsentiert.

Seit 2007 können gleichgeschlechtliche Paare ihre Partnerschaft eintragen lassen, heiraten dürfen sie jedoch nicht. Im vergangenen Dezember beschloss das Parlament Gesetzesänderungen, die die Ehe für Paare des gleichen Geschlechts öffnet.

«Der Staat soll …

Artikel lesen
Link zum Artikel