Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Räuberpistole des Jahres: Russe tischt den Schweizer Behörden eine wilde Agentenstory auf – diese nehmen ihm die Geschichte aber nicht ab



Ein Mann hat sich vor den Schweizer Behörden als britisch-russischer Doppelagent ausgegeben, um so einer Auslieferung an Grossbritannien zu entgehen. Das Bundesstrafgericht nahm ihm die Schilderungen jedoch nicht ab.

Der britische Inlandgeheimdienst MI5 wolle seiner habhaft werden, weil er nicht mehr für diesen nach Russland reisen wolle, erzählte der angebliche Agent den zuständigen Schweizer Behörden.

Die im Auslieferungsgesuch der Briten aufgeführten Straftaten – mehrfach begangener Raub und Besitz einer Waffe – seien vom MI5 nur vorgeschoben. Der Mann machte geltend, dass er diese Delikte nicht begangen habe.

Er wurde in der Schweiz festgenommen und sitzt in Auslieferungshaft. Seine Version der Vorgeschichte, die zum Auslieferungsgesuch geführt haben soll, tönt ganz anders: Als er nach Grossbritannien eingereist sei, habe er den Migrationsbehörden erzählt, dass er in Russland von hochrangigen Offizieren des KGB Karateunterricht erhalten habe.

Falschinformationen vom FSB

Deshalb sei der MI5 an ihn herangetreten und habe ihm einen Deal vorgeschlagen: Er erhalte die britische Staatsangehörigkeit, wenn er zurück nach Moskau reise, um dort einem Obersten gewisse Informationen zu entlocken. Das habe er getan und sei gleich ein weiteres Mal nach Russland geschickt worden.

Dort sei er jedoch vom russischen Geheimdienst FSB verhaftet und mit Falschinformationen ausgestattet worden. Die Russen hätten mit Repressionen gegen seine Familie gedroht, sollte er den Briten nochmals wahre Informationen liefern.

Der MI5 soll die falschen Infos als solche erkannt und ihn zur korrekten Ausführung seines Auftrags aufgefordert haben. Dagegen habe er sich gewehrt, worauf ihm der MI5 die Unterstützung im hängigen Asylverfahren verwehrt habe. Deshalb sei er nach dem negativen Asylentscheid untergetaucht.

Die Beschwerdekammer des Bundesstrafgerichts hält die Geschichte des angeblichen Doppelagenten nicht für glaubhaft. Der Mann wird nun, wie von Grossbritannien gefordert, ausgeliefert. Das Urteil kann allerdings noch ans Bundesgericht weitergezogen werden. (Urteil RR.2015.181, RP.2015.33 vom 11.08.2015) (wst/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

76
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

148
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

76
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

148
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • reputationsprofi 24.08.2015 13:36
    Highlight Highlight Etwa so ähnlich wie der Fall des iraktischen Flüchtlings, der sich als Chemieexperte ausgab und als Begründung und zitierter Experte für die Produktion von chemischen Kampfstoffen im Irak "herbeigezogen" wurde. Dies passierte in Deutschland.

Hunde qualvoll verendet: Halterin vom Gericht in Burgdorf freigesprochen

Das Gericht hat am Mittwoch in Burgdorf eine Hundehalterin vom Vorwurf der Tierquälerei und des Betrugs freigesprochen. Das Urteil fiel nach dem Grundsatz «Im Zweifel für die Angeklagte».

«Der Freispruch erfolgt nicht, weil wir von Ihrer Unschuld überzeugt sind», betonte der Gerichtspräsident in dem am Mittwochnachmittag eröffneten Urteil. Vielmehr fehle es an den nötigen Beweisen für eine Schuld.

Die Hundehalterin aus dem Oberaargau folgte der Urteilsbegründung unter Tränen. Ob die Frau nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel