Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heisse Spur im Vierfachmord von Rupperswil? Zwei Unbekannte liessen sich in Apotheke verarzten

Ist das eine heisse Spur? Am Montagnachmittag haben zwei Männer in einer Apotheke in Wohlen ihre Schnittwunden pflegen lassen. Sind es die Täter, die in Rupperswil vier Menschen umgebracht haben?



Am Freitagnachmittag rief die Staatsanwaltschaft dazu auf, Aufnahmen aus Dashcams (Videokameras in Fahrzeugen) zur Verfügung zu stellen. Sie erhofft sich dadurch, noch mehr Hinweise auf die Täter zu erhalten.

Eine heisse Spur könnte nun in eine Apotheke in Wohlen führen. Dort haben sich am Montagnachmittag, also wenige Stunden nach der Tat, zwei Männer ihre Schnittwunden verarzten lassen.

Beide seien sie keine bekannten Kunden gewesen. Das ergaben Recherchen von TeleZüri. Von der betroffenen Apotheke wollte sich niemand dazu äussern.

Die Ermittler suchen die beiden Männer, konnten sie aber bislang nicht auffinden. Die Staatsanwaltschaft bestätigt, dass sie die Aargauer Apotheker angeschrieben haben, verdächtige Kundschaft der letzten Tage zu melden.

Ob sie durch die neuste Aktion einen Erfolg verzeichnet hat, will die Staatsanwaltschaft aus ermittlungstaktischen Gründen nicht bekannt geben.

Vierfachmord in Rupperswil AG

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwei St. Galler Bauern sollen Tierseuche verbreitet haben

Ein St. Galler Landwirt und sein Sohn werden beschuldigt, vorsätzlich kranke Kälber verkauft zu haben. Ausserdem sollen sie mittels fingierter Bestandslisten zu hohe Direktzahlungen erhalten haben. Am Dienstag hat der Prozess am Kreisgericht Wil mit einem Augenschein auf dem Hof der Beschuldigten begonnen.

Die beiden Landwirte hatten auf ihrem Familienbetrieb in den Jahren 2008, 2012 und 2016 Fälle der Bovinen Virus-Diarrhoe (BVD), die fast ausschliesslich Rinder befällt. Gefährlich ist die …

Artikel lesen
Link zum Artikel