Schweiz
Justiz

Kunden und Freunde betrogen: Versicherungsagent muss ins Gefängnis

Kunden und Freunde betrogen: Versicherungsagent muss ins Gefängnis

17.05.2016, 23:5917.05.2016, 10:14
Mehr «Schweiz»

Im Kanton Luzern ist ein Versicherungsagent zu einer dreijährigen Freiheitsstrafe verurteilt worden, weil er im grossen Stil Anlagegelder veruntreut hatte. Knapp 60 Bekannte vertrauten ihm fast drei Millionen Franken an. Er legte diese aber nicht wie versprochen an.

Der 61-Jährige wurde vom Luzerner Kriminalgericht des gewerbsmässigen Betrugs und der mehrfachen Urkundenfälschung schuldig gesprochen. Es verurteilte den Mann zu einer dreijährigen Freiheitsstrafe, wie aus dem am Dienstag veröffentlichten Urteil hervorgeht.

Von der Freiheitsstrafe muss der Verurteilte ein Jahr unbedingt absitzen. Für die restlichen zwei Jahre gilt eine vierjährige Probezeit. Das Urteil ist rechtskräftig. Der Beschuldigte hatte alle Vorwürfe zugegeben und es fand ein abgekürztes Verfahren statt.

Der Betrüger hatte zwischen 2001 und 2011 knapp 60 Leuten fiktive Anlageprodukte verkauft. Der Berater, der für einen grossen Versicherer tätig war, versprach seinen Opfern teilweise Renditen von bis zu sieben Prozent. Die Gelder verwendete er zur Rückzahlung anderer, fälliger Darlehen und Zinsen aber auch für private Auslagen.

Bei den Betrogenen handelte es sich um teils langjährige Kunden und Freunde. Er lud sie für Gespräche in die Versicherungsagentur ein und händigte ihnen gefälschte Belege und Quittungen aus. Für diese verwendete er das offizielle Briefpapier seines Arbeitgebers.

Aufgeflogen war der Schwindel, weil die kantonale Steuerbehörde Unregelmässigkeiten nach einer Geldentgegennahme entdeckt hatte. Sie informierte daraufhin die Staatsanwaltschaft.

Der Versicherer, in dessen Namen der Verurteilte eigenmächtig gehandelt hatte, zeigte sich kulant. Er ersetzte die zweckentfremdeten Gelder teilweise. Dadurch erlitt ein Grossteil der Geschädigten letztlich keinen oder keinen grossen finanziellen Schaden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Wer den Motor aufheulen lässt, soll bezahlen: So blitzt der neue Lärm-Radar
Töfffahrerinnen und Autolenker aufgepasst: Die Studie zum nationalen Pilotprojekt zeigt, wie viele und welche Fahrzeuge der neuartige Lärmradar auf Schweizer Strassen blitzen würde.

In Gisikon LU wird die Bevölkerung nachts durch aufheulende Motoren gestört. In Rorschach SG ziehen einzelne Anwohner wegen des Lärms von der Hauptstrasse weg. Und in Frauenfeld TG nehmen Autoposer die Stadt in Beschlag. All diese Schlagzeilen fanden sich jüngst in den Zeitungen.

Zur Story