Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bei 120 km/h am Steuer die Frisur richten? Keine gute Idee, bestätigt das Bundesgericht



Ein Schwyzer Autofahrer muss 300 Franken Busse zahlen und einen Monat auf den Führerausweis verzichten. Er kämmte sich während der Fahrt auf der Autobahn mit der Hand die Haare und fuhr dabei Schlangenlinien. Das Bundesgericht hat die Beschwerde des Mannes abgewiesen.

Der bestrafte Autolenker war der Polizei im April 2019 auf der Autobahn A3 in Oberrieden ZH wegen seiner unsicheren Fahrweise aufgefallen. Die zivilen Polizisten filmten die Schlangenfahrt des Mannes.

Bei der anschliessenden Kontrolle gab dieser an, sich mit der Hand die Haare gekämmt und dabei in den Rückspiegel geschaut zu haben. Dies geht aus einem am Freitag veröffentlichten Urteil des Bundesgerichts hervor.

Gegen die Busse des Statthalteramtes von zunächst 500 Franken wegen einfacher Verkehrsregelverletzung setzte sich der Mann zur Wehr. Sie wurde auf 300 Franken gesenkt. Danach kam jedoch das verwaltungsrechtliche Verfahren ins Rollen. Und das Schwyzer Verkehrsamt ordnete im Juli 2019 wegen mittelschwerer Widerhandlung den Entzug des Führerausweises für einen Monat an.

Keine Bagatelle

Und dabei bleibt es auch. Weder das Schwyzer Verwaltungsgericht noch das Bundesgericht folgten den Argumenten des Autolenkers, wonach die Widerhandlung nur Bagatellcharakter habe. So führt das Bundesgericht aus, ein Autolenker sehe sich jeweils nicht selbst im Rückspiegel. Dies bedeute, dass der Fahrer seine Sitzposition habe ändern müssen oder den Winkel des Spiegels.

Das eine wie das andere führten dazu, dass ein Autolenker sich nicht mehr voll auf den Verkehr und das Fahren konzentrieren könne. Zu beachten sei im vorliegenden Fall, dass die zwei Phasen des Schlangenlinienfahrens mindestens 33 und dann 20 Sekunden gedauert hätten – bei einem Tempo von 120 Kilometern pro Stunde.

Damit habe der Mann eine erhöhte abstrakte Gefahr geschaffen. Der Entzug des Führerausweises für einen Monat sei insofern nicht unverhältnismässig.

Urteil 1C_564/2019 vom 28.5.2020

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Historische Bilder von Autorennen in der Schweiz

Mit diesen 12 Autofahrern willst du keine Spritztour machen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dani B. 26.06.2020 19:02
    Highlight Highlight Der Mann braucht ein Cabriolet.
  • Bruno Wüthrich 26.06.2020 18:05
    Highlight Highlight Das Krasseste, was ich bisher erlebt habe ist:

    Eine Autolenkerin in einem fetten SUV überholte eine ganze Kolonne mal rechts und mal links. Als sie auf meiner Höhe war, sah ich - Handy in einer Hand, Zigarette in der anderen, und Akten (oder etwas Ähnliches) auf dem Lenkrad.

    Ich dachte mir, wenn ich jetzt überraschend hupe, haben wir eine Massenkarambolage. Deshalb tat ich es nicht.
  • LURCH 26.06.2020 16:55
    Highlight Highlight Hätte er eine Karre mit Assistentzsystem gehabt, hätte seine Ausrede vielleicht gegriffen, aber auch die funktionieren halt nicht immer zuverlässig.
    Play Icon
  • KnolleBolle 26.06.2020 16:48
    Highlight Highlight Das ist was für Milleniums, so was machen Boomer nicht.
  • AndtotheY 26.06.2020 15:55
    Highlight Highlight Und wieder einmal bestätigt sich, dass es einfach am besten ist, wenn man die Aussage konsequent verweigert. Da wäre es wahrscheinlich schwieriger geworde, zu verurteilen.
    • ujay 27.06.2020 13:04
      Highlight Highlight Nö, er wurde gefilmt!
  • MaPhiA 26.06.2020 15:53
    Highlight Highlight Wenigstens hat er die Geschwindigkeitsbegrenzung eingehalten... wahrscheinlich wollte er sich für ein allfälliges ''Portraitfoto''📸🚨 schön machen...
  • Therealmonti 26.06.2020 15:28
    Highlight Highlight Ein Bundesgerichtsurteil mit dem wohl alle ausser dem Verurteilten sehr gut leben können.
  • Triple 26.06.2020 15:18
    Highlight Highlight Ernsthaft, das Bundesgericht setzt sich mit solchen Fällen auseinander. Ich dachte, es gäbe ein Limit unter welchem ein Fall nicht ans BG weiter gezogen werden kann.
    Anyway, die Gerichtskosten werden wohl die Busse um ein mehrfaches übersteigen, richtig so.
  • Calvin Whatison 26.06.2020 15:15
    Highlight Highlight Zum Glück kam er nicht noch auf die Idee sich zu schminken ! 🤡
  • Vintage 26.06.2020 14:31
    Highlight Highlight Dafür hat er jetzt die Haare schön.
    • aaddii 26.06.2020 15:09
      Highlight Highlight Teure Frisur
    • iss mal ein snickers... 26.06.2020 15:54
      Highlight Highlight ....mit 3 Wetter Taft währe ihm das nicht passiert....
  • azoui 26.06.2020 13:17
    Highlight Highlight Hat sich mit der Hand die Haare gekämmt....
    Nicht schlecht diese Ausrede, ich vermute er war am Handy am Whatsapp oder so was schreiben
    • Helvetiavia Philipp 26.06.2020 15:48
      Highlight Highlight Was zählt ist, dass er Schlangenlinien gefahren ist. Weshalb er unkonzentriert war, ist irrelevant.
  • Wellenrit 26.06.2020 12:24
    Highlight Highlight 🥳🥳🥳
  • Torrents 123 26.06.2020 12:21
    Highlight Highlight Ich hab ein stein überesehen und mein auto verkratzt der schade für 600 fr repariert die busse war 1000 wegen nicht beherschen des fahrzeugs 🤦‍♂️
    • kobL 26.06.2020 14:08
      Highlight Highlight Hast du dir die Haare gekämmt und deswegen den Stein übersehen oder was ist der Zusammenhang hier?
    • Hierundjetzt 26.06.2020 14:19
      Highlight Highlight Torrents: Ich mache heute Spaghetti und fahre mit dem 8er.

    • dan2016 26.06.2020 14:26
      Highlight Highlight und wenn Du mit Deiner Fahrweise statt einen Stein etwas anderes übersehen hättest? Würdest Du hier auch die 600 CHF in den Vordergrund rücken?
    Weitere Antworten anzeigen
  • RhabarBär 26.06.2020 12:13
    Highlight Highlight Ich finde dieses Urteil richtig. Die Autobahn (und auch sonst jede andere Strasse) ist kein Schminkplatz, kein Frisörsalon, keine Umkleidekabine, kein Beautycenter, kein Rasierplatz und bestimmt kein Esstisch. Beim Vorbeifahren sieht man so vieles... Von der Handybenützung am Steuer müssen wir wohl nicht mehr reden. Die Hände gehören ans Steuer, die Augen auf die Strasse und die Konzentration ist auf den Verkehr gerichtet. Schminken, umziehen, Haare richten usw. kann man entweder A) zuhause oder B) auf einem Parkplatz/Rastplatz.
    • Yelina 26.06.2020 15:01
      Highlight Highlight Insbesondere auch, weil viele Autos heute eine Verbindung zwischen Handy und Auto erlauben, so dass man sich eingehende Nachrichten anhören und Anrufe über Freisprecher annehmen könnte. Obwohl auch telefonieren per Freisprecher die Aufmerksamkeit von der Strasse extrem ablenkt, wenn man nicht regelmässig beim Fahren telefoniert und keine Übung hat. Konzentriert euch auf den Verkehr und lasst die Finger vom Smartphone!
    • Darkside 26.06.2020 17:38
      Highlight Highlight Frage mich auch immer wenn ich Leute in den neuesten Audi, Benz und co mit dem Handy am Ohr sehe. Zu faul Bluetooth einzuschalten oder was?
      Dass ein Gespräch über die Freisprecheinrichtung mehr ablenken soll als ein Gespräch mit dem Mitfahrer bezweifle ich aber.
    • Rikku 27.06.2020 11:45
      Highlight Highlight @Darkside
      Der Mitfahrer sieht die aktuelle Situation und kann auch kurz still sein, wenn er merkt, dass der Fahrer sich gerade besonders konzentrieren muss. Der Gesprächspartner am Tel nicht. Ausserdem ist die Verbindung bzw die Tonqualität nicht immer optimal, wodurch man sich stärker konzentrieren muss - diese Konzentration kann dann fürs Fahren fehlen.
      Nur mal so ein paar Gedanken dazu, wieso es durchaus so sein kann...

Handys machen klassische Kameras überflüssig – so schlimm sieht die Situation aus

Weil Smartphones immer bessere Fotos ermöglichen, geht die Nachfrage nach klassischen Kameras seit Jahren massiv zurück. Nun hat ein erster Traditionshersteller aufgegeben. Weitere könnten folgen.

2021 hätte für Olympus ein grosses Jahr werden können. Dann hätte sich die Vorstellung der ersten Kamera des Traditionsherstellers zum 85. Mal gejährt. Eine beachtliche Zahl, die man durchaus mit einem Jubiläum hätte feiern können. Dazu kommen wird es nicht. Stattdessen gibt Olympus das Kamerageschäft nach 84 Jahren auf.

Damit verabschiedet sich nach Kodak ein weiterer grosser Name aus dem Kamerageschäft. Doch während Kodak einfach den Wechsel zu Digitalkameras verschlafen hat, fällt Olympus …

Artikel lesen
Link zum Artikel