Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Justiz sieht keine Ehrverletzung von Broulis



Die Staatsanwaltschaft des Kantons Zürich hat eine Klage des Waadtländer Staatsrats Pascal Broulis gegen einen Tamedia-Journalisten abgewiesen. Der besagte Artikel stelle keine Ehrverletzung im strafrechtlichen Sinne dar.

Der FDP-Politiker will keinen Rekurs einreichen. «Mein Mandant hat sich entschieden, keine Berufung gegen die Verfügung einzulegen, aber die Gründe dafür scheinen fragwürdig», sagte Broulis' Anwalt, Alexandre Curchod, am Donnerstag der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Er bestätigte damit Berichte der Tageszeitungen «Tages-Anzeiger» und «Le Temps». Broulis hatte die Klage Ende 2018 eingereicht.

Der freisinnige Waadtländer Staatsrat Pascal Broulis ist nach Ansicht der Zürcher Justiz nicht in seiner Ehre verletzt worden. (Archivbild)

Der freisinnige Waadtländer Staatsrat Pascal Broulis ist nach Ansicht der Zürcher Justiz nicht in seiner Ehre verletzt worden. (Archivbild) Bild: KEYSTONE

Den Berichten zufolge betonte der Zürcher Staatsanwalt, dass in politischen Angelegenheiten «die Meinungsfreiheit von wesentlicher Bedeutung ist» und impliziert, dass sich politische Akteure manchmal starker öffentlicher Kritik stellen müssen. Der Staatsanwalt kam auch zum Schluss, dass sich der Artikel nicht speziell an den Waadtländer Finanzminister richte, sondern an seine Partei, die FDP.

Der besagte Artikel erschien Ende September 2018 in der Zeitschrift «Das Magazin». Der Journalist Philipp Loser schrieb einen Artikel mit dem Titel «Die FDP – eine Elitepartei ohne Elite». Er erwähnte dabei mehrere freisinnige Persönlichkeiten.

Ein paar Zeilen handelten von Broulis. «Zuerst machte er Schlagzeilen mit schamlos optimierten Steuern (als Finanzdirektor), dann mit Reisen nach Russland – in Begleitung eines pauschal besteuerten Unternehmers aus der Waadt», schrieb der Autor über den Politiker.

Anschuldigungen zurückgewiesen

Broulis hatte den Vorwurf der Steueroptimierung stets bestritten. Eine unabhängige Untersuchung entlastete den Waadtländer Finanzdirektor im Mai 2018 schliesslich. In den Medien war angeprangert worden, er wohne hauptsächlich in Lausanne, bezahle aber seine Steuern im steuergünstigen Sainte-Croix im Waadtländer Jura. Umstritten waren auch die Abzüge in Höhe von 15'000 Franken für die Fahrkosten für die Distanz zwischen Wohn- und Arbeitsort.

Im Anschluss an den Artikel im «Das Magazin» verlangte der Waadtländer Politiker das Recht auf eine Gegendarstellung. Nach mehrmaligem Austausch veröffentlichte Tamedia am 20. Oktober 2018 einen kurzen Nachtrag, ohne jedoch einen Fehler einzugestehen. Broulis gab sich damit nicht zufrieden und reichte am 21. Dezember 2018 bei der Zürcher Staatsanwaltschaft Klage wegen Verleumdung und übler Nachrede ein.

Weiteres Verfahren hängig

Ein zweites, von Broulis eingeleitetes Verfahren ist noch im Gange. Die Zivilklage richtet sich gegen den Westschweizer Korrespondenten des «Tages-Anzeiger», der mehrere Artikel über die Steuersituation des Staatsrates geschrieben hat.

Der Fall, der im März 2019 eröffnet wurde, wird derzeit vor den Waadtländer Gerichten verhandelt. Vor bald einem Jahr war ein Schlichtungsversuch zwischen den beiden Parteien gescheitert. (adi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das neue Bundeshaus in der Bernexpo

Tierschützer besetzen Schlachthof in Waadt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Coronavirus in der Schweiz: Die Zahlen aus den Kantonen

Die neuesten Zahlen des Bundesamtes für Gesundheit zum Coronavirus wurden am Freitagmittag publiziert. Im Vergleich zum Donnerstag sind damit über 250 neue Fälle dazugekommen. Damit haben sich bisher in der Schweiz insgesamt 1121 Personen mit dem Virus aus China angesteckt. Einige Patienten gelten aber bereits wieder als geheilt. Weil das BAG langsam an seine Grenzen in der Erfassung der Patienten stösst, werde man in Zukunft die Zahl der Patienten nicht mehr zählen sondern errechnen.

Dafür …

Artikel lesen
Link zum Artikel