Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BILDPAKET -- ZUM JAHRESRUECKBLICK 2018 JANUAR, STELLEN WIR IHNEN HEUTE FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Zum Auftakt des Prozesses gegen 13 mutmassliche Unterstuetzer der Liberation Tigers of Tamil Eelam (LTTE) demonstrieren Sympathisanten der Tamil Tigers auf der Piazza della Foca in Bellinzona am Montag, 8. Januar 2018. Die Verhandlung dauert bis voraussichtlich Mitte Maerz. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Sympathisanten der Tamil Tigers demonstrierten zum Auftakt des Prozesses am Bundesstrafgericht in Bellinzona. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Fall der Tamil Tigers kommt wegen Beschwerde vor Bundesgericht

Mit der Frage, ob die Tamil Tigers eine kriminelle Organisation sind, muss sich das Bundesgericht befassen. Die Bundesanwaltschaft hat gegen das Urteil des Bundesstrafgerichts vom vergangenen Juni eine Beschwerde eingereicht.



Ein Sprecher der Bundesanwaltschaft bestätigte am Samstag eine Meldung der Zeitungen von CH Media. Zur Begründung des Weiterzuges machte die Bundesanwaltschaft keine Angaben.

Das Bundesstrafgericht beurteilte den Fall im Juni 2018 in erster Instanz; 13 Angeklagte standen vor den Schranken. Das Gericht in Bellinzona kam zum Schluss, dass die Tamil Tigers nicht als kriminelle Organisation zu sehen seien und sprach alle Angeklagten in diesem Punkt frei.

Die Bundesanwaltschaft hatte nach einer neun Jahre dauernden Untersuchung die Auffassung vertreten, dass die Beschuldigten an einer kriminellen Organisation beteiligt gewesen waren, beziehungsweise dass sie diese unterstützt hätten.

Fünf der Beschuldigten wurden vom Bundesstrafgericht dennoch zu bedingten Freiheitsstrafen verurteilt, wegen gewerbsmässigen Betruges und in zwei Fällen wegen Urkundenfälschung.

Einen Weiterzug nach Lausanne hat laut dem Zeitungsbericht auch der Zürcher Anwalt Marcel Bosonnet beschlossen, der Verteidiger des zu einer bedingten Strafe verurteilten Leiters des World Tamil Coordinating Comitee (WTCC). Bosonnet fordert demnach einen Freispruch in den Nebenpunkten des Urteils. (bzbasel.ch)

Aktuelle Polizeibilder: Postauto rammt Auto

Hier stehen die ersten 5G-Antennen der Schweiz

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tzhkuda7 20.04.2019 13:01
    Highlight Highlight Wir sprechen hier von einer Nachfolgeorganisation der radikalen Tamilkrieger, die auf ihrer Website massgeblich dazu aufrufen Singalesen abzuschlachten.


    Der Krieg auf Sri Lanka zwischen den Tamilen und Singalesen hat nie aufgehört, wie bei Nordkorea ists momentan einfach verdammt Ruhig.


    Raus mit denen, die sollen mit ihren Schlägertrupps in Sri Lanka herumfahren und nicht in der CH!

«Bin erschrocken, wie weit diese Leute gehen» – Juso-Frau nach Brandanschlag besorgt

Nach den Anschlägen auf die Briefkästen von drei SP-Politikern am Samstagabend in Solothurn teilte die Kantonspolizei am Montagvormittag mit, dass in den Briefkästen Feuerwerkskörper gezündet worden seien. Zudem sei versucht worden, sie anzuzünden. Der Schaden beträgt mehrere tausend Franken. Zur Täterschaft ist offenbar noch nichts bekannt. Es laufen Ermittlungen gegen unbekannt und die Kantonspolizei bittet allfällige Augenzeugen um Hinweise.

Eine der betroffenen Personen ist Lara Frey, …

Artikel lesen
Link zum Artikel