Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Unfall auf dem Lidl-Parkplatz und seine merkwürdigen Folgen

Eine Frau stand vor dem Bezirksgericht Lenzburg, weil sie auf dem Lidl-Parkplatz eine Fussgängerin touchiert hat. Sie wurde freigesprochen. Es sei ein nicht ganz klarer Fall und zum Unfallhergang blieben Zweifel, sagte die Gerichtspräsidentin.

Janine Gloor / ch media



ARCHIV - ZUR ERHOEHUNG DER LOHNSUMME DES DISCOUNTERS LIDL STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Ein voller Einkaufswagen steht am Donnerstag, 19. Maerz 2009, am Eroeffnungstag in der neuen Lidl Filiale in Sursee im Kanton Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Nach dem Unfal gingen Unfallopfer wie auch die Unfallverursacherin im Lidl einkaufen. Bild: KEYSTONE

Fast drei Jahre lang hatte die Beschuldigte wegen dieses Vorfalls Ärger. Nun sass sie im kleinen Saal des Bezirksgerichts Lenzburg. Zur gleichen Zeit wurde ein Stockwerk tiefer im grossen Saal über das Schicksal des Ex-Luxusautohändlers Riccardo Santoro verhandelt. Auch in der kleinen Kammer im oberen Stock ging es um Autos, hauptsächlich um das der Beschuldigten.

An einem Samstag im Februar 2016 war die damals 49-jährige Frau aus der Region Lenzburg nach der Arbeit zum Lidl nach Hunzenschwil gefahren, um kurz einzukaufen. Auf dem Parkplatz war einiges los – Samstagnachmittag eben. Die Beschuldigte musste auf der Höhe des Haupteingangs anhalten, weil ein anderer Wagen aus einem Parkplatz kam. Um auszuweichen, setzte sie einige Meter zurück. Dabei passierte es: Im Rückspiegel sah sie plötzlich eine Frau. «Ich bremste aus Reflex», sagt die Beschuldigte vor Gericht. Die Frau sei darauf mit ihrem Begleiter, der sich später als Bruder herausstellen sollte, um das Auto herumgegangen.

Auf der Höhe der Fahrerin hätten die beiden ins Auto geschaut. Zu einem Wortwechsel kam es nicht. «Ich habe sie durch die Scheibe mit Handzeichen gefragt, ob alles ok sei und habe mich entschuldigt», sagte die Beschuldigte und zieht, um ihre Gesten von damals zu zeigen, die Schultern hoch und hält die Handinnenflächen nach oben. «Auf dem Weg zum Ladeneingang haben mir die beiden den Vogel gezeigt.»

Zwei Wochen arbeitsunfähig

Es blieb jedoch nicht beim Austausch von Gesten. Die Beschuldigte erhielt einen Strafbefehl. «Mangelnde Aufmerksamkeit beim Rückwärtsfahren» und «Führerflucht nach Verkehrsunfall mit Verletzten» waren die Anklagepunkte. Nach den Angaben der Frau hinter dem Auto war es zu einem Zusammenstoss gekommen, bei der sie sich eine Prellung am Ellenbogen zuzog und zwei Wochen lang arbeitsunfähig war. Die Rückwärtsfahrerin wurde per Strafbefehl zu einer Busse von 600 Franken verurteilt, mit den Gebühren und Polizeikosten kam ein Rechnungsbetrag von 1610 Franken zusammen.

Der Bruder der Frau hatte ausgesagt, dass seine Schwester vor Schmerz aufgeschrien habe, als sie mit dem rückwärts fahrenden Auto zusammenstiess. «Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie so fest verletzt war», sagt die Autofahrerin vor Gericht. Für sie sei keine Kollision spürbar gewesen. Danach sei die angeblich verletzte Frau ja noch einkaufen gegangen. Erst nachdem sie sich zu Hause mit Familie und Bekannten besprochen hatte, meldete sie den Vorfall der Polizei. Im Kantonsspital Aarau liess sie ihren Arm untersuchen. «Es wurden keine Schwellungen oder Frakturen festgestellt», sagte der Verteidiger der Rückwärtsfahrerin.

Er vermutet ein Komplott. «Vielleicht hatte sie keine Lust, zu arbeiten.» Die Verwandten hätten sich abgesprochen – und dabei sei es zu Fehlern gekommen. Der Bruder hatte ausgesagt, dass er seine Schwester ins Spital begleitet hatte. Dabei war es gemäss den Akten der Ehemann, der nach der Arbeit mit seiner Frau ins Krankenhaus fuhr. Auch die Fahrerflucht sei nicht gegeben, zumal die Beschuldigte ja nach dem Vorfall ein paar Meter weiter parkiert habe und gleichzeitig mit dem angeblichen Opfer eingekauft habe. Die verletzte Frau, die vor Gericht als Zeugin hätte erscheinen sollen, war unentschuldigt abwesend.

«Ich kann zu meinen Fehlern stehen», sagte die Rückwärtsfahrerin zum Schluss. Doch in diesem Fall sei sie sich keiner Schuld bewusst. Und im Gegensatz zu Riccardo Santoro, dessen Prozess noch länger dauert, konnte sie an diesem Tag das Gerichtsgebäude als unbescholtene Frau verlassen. Gerichtspräsidentin Danae Sonderegger sprach sie frei von Schuld und Strafe. «Es ist ein nicht ganz klarer Fall», sagte sie. «Zum genauen Hergang verbleiben Zweifel.» 

Junge entkommt dem Tod gleich zwei mal

abspielen

Video: watson/nfr

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • My Senf 09.01.2019 22:47
    Highlight Highlight Ja super!
    Und was hat der Spass gekostet?

    Einfach mal anzeigen und nicht an die Verhandlung gehen!
  • Crissie 09.01.2019 14:38
    Highlight Highlight Ich habe schon oft auf Parkplätzen - auch in Tiefgaragen - erlebt, dass Fussgänger, die meist selbst auch Autofahrer sind, einfach dicht hinter Autos durchlaufen, ohne darauf zu achten, ob die gerade am Rangieren sind. Jedes Auto hat zudem einen Rückfahrscheinwerfer....Das Urteil in diesem Fall ist aus verschiedenen Gründen absolut nachvollziehbar!
    • andrew1 09.01.2019 17:04
      Highlight Highlight Ist immer so. Wenn man in einer parklücke mit links und rechts autos steht und zur vorsicht langsam rückwärts fährt und nichts sieht kommt bestimmt einer mit 50kmh angerauscht bremst brüsk ab und flucht statt etwas vorausschauend zu fahren. Dabei sieht er ja ganz genau das man am rückwärtsfahren ist. Am liebsten würde och da jeweils fragen:" hattest du blickkontakt also hast du meine augen gesehen?" "Nein" " wie soll ich dich dann bitteschön sehen"?
    • Butschina 09.01.2019 20:56
      Highlight Highlight Ich überquere regelmässig einen Parkplatz. Sehe ich, dass ein Auto raus will warte ich. Mindestens jedes zweite Mal läuft ein Fussgänger durch obwohl das Auto schon fast ausparkiert ist. Oft kam es so zu brenzligen Situationen. Zum Glück sind die Autofahrer nicht so egoistisch wie die Fussgänger. Was ist so schlimm kurze 20 Sekunden zu warten?
    • glointhegreat 09.01.2019 23:01
      Highlight Highlight Super wie ihr alle seid. ... Immer sind die anderen die dies falsch machen. ... Grulliere. Lest das zeugs mal selber was ihr schreibt. Das trieft vor eigenlob ja richtig 😂
    Weitere Antworten anzeigen

40-Jähriger stach auf Schwangere ein: «Geht es noch skrupelloser?»

Ein 40-Jähriger wollte ein Baby abtreiben und seine Frau töten. «Versuchter Mord», urteilte das Bezirksgericht Aarau.

«Geht es noch skrupelloser?» Mit dieser Frage brachte Oberstaatsanwältin Carmen Laffranchi die Sicht der Anklage auf den Punkt. Als Beschuldigter stand Josef (Name geändert), ein 40-jähriger Eritreer, vor dem Bezirksgericht Aarau. Zur Last gelegt wurden ihm in der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau der versuchte Mord an seiner Ehefrau und versuchter strafbarer Schwangerschaftsabbruch. Der Tathergang, so wie er in der Anklageschrift geschildert wird, war unbestritten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel