Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Polizisten fuehren die Klimaaktivisten der Organisation Clima Justice am Eingang der Schweize Bank rCredit Suisse ab, aufgenommen am Montag, 8. Juli 2019 auf dem Paradeplatz in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Nach den Protesten vor den Schweizer Grossbanken in Zürich und Basel wurden 83 Aktivisten festgenommen. Bild: KEYSTONE

Nach Demos vor Banken: Verhaftete Klima-Aktivisten mussten DNA-Proben abgeben



Anfang letzter Woche verhaftete die Polizei in Zürich und Basel 83 Klima-Aktivisten, die die Eingänge der Grossbanken UBS und Credit Suisse blockiert hatten. Jetzt zeigen Recherchen des «SonntagsBlick»: Nahezu allen Festgenommenen wurden dabei DNA-Proben abgenommen.

«DNA-Proben greifen in das Grundrecht der informationellen Selbstbestimmung ein. Bei gewaltfreien politischen Demonstrationen sind solche nicht verhältnismässig.»

Reto Müller, Lehrbeauftragter für Sicherheits- und Polizeirecht an der Universität Basel

Auch Minderjährige sind von der Massnahme betroffen. Mehr noch: Die Staatsanwaltschaften von Zürich und Basel haben in mehreren Fällen angeordnet, dass die Abstriche der Wangenschleimhaut im Labor ausgewertet werden sollen. Damit werden Erbgut-Profile der Demonstranten angelegt.

Für Experten gehen diese Massnahmen zu weit. Reto Müller, Lehrbeauftragter für Sicherheits- und Polizeirecht an der Universität Basel, sagt gegenüber dem SonntagsBlick: «DNA-Proben greifen in das Grundrecht der informationellen Selbstbestimmung ein. Bei gewaltfreien politischen Demonstrationen sind solche nicht verhältnismässig.»

Klimaaktivisten blockieren die Eingänge der Hauptsitze der Grossbanken Credit Suisse in Zürich und UBS in Basel. Im Bild Aktivisten vor der UBS am Aeschenplatz in Basel.

Mit Baumstämmen und Fahrrädern blockierten die Klimaaktivisten die Eingänge zu UBS und CS in Zürich und Basel. Bild: KEYSTONE

Blockaden von Hauseingängen seien noch nicht unfriedlich. Unfriedlich wären diese erst, wenn es zu Ausschreitungen oder zur Anwendung physischer Gewalt käme. Die DNA-Entnahme bei Festnahmen an Demonstrationen steht schon länger in der Kritik. Das Bundesgericht hat die Praxis in ähnlich gelagerten Fällen wiederholt als unzulässig eingestuft. Sowohl die Zürcher als auch die Basler Ermittlungsbehörden bestätigen die Entnahme der DNA-Proben.

Zu den Gründen schweigen sie. Aus einer Verfügung der Staatsanwaltschaft Basel geht hervor, dass mit der Erstellung eines DNA-Profils mögliche vergangene sowie zukünftige Vergehen aufgeklärt werden könnten. Mehrere betroffene Aktivisten wollen nun Beschwerde gegen die Massnahme einlegen. (ohe)

Klimademo der Jungen (und auch der Alten)

Klimaproteste vor den Schweizer Grossbanken

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Alle reden von der grünen Welle – doch in Bern führt kein Weg am CVP-Orange vorbei

Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

Link zum Artikel

Sunrise-Chef spricht Klartext: Die UPC-Übernahme «ist tot» – das hat Folgen für die Kunden

Link zum Artikel

«Euch 2 möchte ich nicht im Dunkeln begegnen» – Nico zwischen «Bachelor»-Kandidatinnen

Link zum Artikel

Googles smarte Lautsprecher verstehen nun Schweizerdeutsch – und das können sie sonst noch

Link zum Artikel

1500 Matches und kein Ende in Sicht – die spannendsten Zahlen zum grossen Federer-Jubiläum

Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Alarm! Genie Bouchard braucht Hilfe beim Sudoku

Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle reden von der grünen Welle – doch in Bern führt kein Weg am CVP-Orange vorbei

72
Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

71
Link zum Artikel

Sunrise-Chef spricht Klartext: Die UPC-Übernahme «ist tot» – das hat Folgen für die Kunden

37
Link zum Artikel

«Euch 2 möchte ich nicht im Dunkeln begegnen» – Nico zwischen «Bachelor»-Kandidatinnen

19
Link zum Artikel

Googles smarte Lautsprecher verstehen nun Schweizerdeutsch – und das können sie sonst noch

41
Link zum Artikel

1500 Matches und kein Ende in Sicht – die spannendsten Zahlen zum grossen Federer-Jubiläum

11
Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

216
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

65
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Alarm! Genie Bouchard braucht Hilfe beim Sudoku

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

81
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

119
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Alle reden von der grünen Welle – doch in Bern führt kein Weg am CVP-Orange vorbei

72
Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

71
Link zum Artikel

Sunrise-Chef spricht Klartext: Die UPC-Übernahme «ist tot» – das hat Folgen für die Kunden

37
Link zum Artikel

«Euch 2 möchte ich nicht im Dunkeln begegnen» – Nico zwischen «Bachelor»-Kandidatinnen

19
Link zum Artikel

Googles smarte Lautsprecher verstehen nun Schweizerdeutsch – und das können sie sonst noch

41
Link zum Artikel

1500 Matches und kein Ende in Sicht – die spannendsten Zahlen zum grossen Federer-Jubiläum

11
Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

216
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

65
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Alarm! Genie Bouchard braucht Hilfe beim Sudoku

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

81
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

119
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

86
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
86Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • El Vals del Obrero 21.07.2019 15:35
    Highlight Highlight Es geht halt immer scheibchenweise:

    Als DNA-Tests eingeführt wurden hiess es ja wahrscheinlich "Das wird nur bei Kapitalverbrechen (Mord, schwere Körperverletzungen, schwere Sexualstraftaten) benutzt".

    Danach hiess es bald (und das wurde wohl auch von vielen gefordert), das soll es auch bei Kleinkriminalität geben.

    Und nun auch schon bei Teilnahme an gewaltfreien Sitzblockaden.
  • Garp 21.07.2019 15:14
    Highlight Highlight Sieht so aus, als wolle die Polizei die Gesellschaft radikalisieren, wenn sie sich nicht an Bundesgerichtsentscheide halten.
    Ist die Polizei selber bereits radikalisiert?
    • Ueli der Knecht 21.07.2019 21:45
      Highlight Highlight Offensichtlich ist hier auch ein rechtsradikaler Staatsanwalt am Werk. Der sieht sich auch als "Krawallgruppe". Und er fürchtet wohl um seinen Job. Seine radikalisierenden Massnahmen machen daher Sinn: Arbeitsbeschaffung.

      Würde die Polizei ihren Job richtig machen, dann würde es nicht immer mehr Polizisten brauchen. Aber eben... wer schafft schon gerne seinen Job ab?
    • PeteZahad 22.07.2019 11:41
      Highlight Highlight Die Staatsanwaltschaft hat die (fragwürdige) DNA Probe angeordnet. Hört Mal auf hier auf der Polizei rumzuhacken. Ohne Anordnung der Staatsanwaltschaft nimmt die Polizei keine DNA Probe ausser die Person willigt ausdrücklich ein.
  • murrayB 21.07.2019 12:22
    Highlight Highlight Und? Ist das wirklich einen Beitrag wert?
    • cykez 21.07.2019 16:43
      Highlight Highlight ja ist es.
      klimaaktivisten mit schwerverbrechern auf eine ebene zu stellen und ein solches täterprofil anzulegen ist komplett unverhältnismässig. frage mich wie die justiz auf diese grandiose idee gekommen ist, mit jugendlichen hausfriedensbrechern (für das klima wohl gemerkt) so radikal umzugehen. meiner meinung nach eine schande...
    • murrayB 21.07.2019 23:22
      Highlight Highlight @cykes - so ein Täterprofil kann die Polizei von jedem Verbrecher machen - ich denke der eine oder andere wird man auch noch wegen 1.Mai-Sachbeschädigungen, G20-Demos, etc. in Verbindung bringen können...
  • Scott 21.07.2019 12:08
    Highlight Highlight Wir sind die Guten und dürfen deshalb Straftaten begehen ohne Konsequenzen zu tragen.

    Geht's noch?
    • Ueli der Knecht 21.07.2019 13:42
      Highlight Highlight Es ist ja noch nicht mal klar, ob überhaupt Straftaten begangen wurden. Die Demonstranten berufen sich darauf, ganz legal ihre Freiheit zur Meinungsäusserung benutzt zu haben.

      Denn so steht es auch in der Bundesverfassung:

      "Frei ist nur, wer seine Freiheit gebraucht."

      Aber die Anhänger einer totalitären rechtsfaschistischen Schweiz scheren sich nicht um die Verfassung.

      Bisher hat kein Gericht eine Straftat, geschweige denn eine Schuld der Demonstranten festgestellt. Auch die Unschuldsvermutung wäre ein durch die Verfassung garantiertes Menschenrecht. Kümmert dich natürlich auch nicht.
    • TingelTangel 21.07.2019 14:40
      Highlight Highlight Und ? Wie fühlt man sich so als Frustrierter Wutbürger ?
    • Scott 21.07.2019 16:03
      Highlight Highlight @Ueli
      Dann wäre also eine friedliche Sitzblockade vor einem Bundesasylzentrum ganz OK, weil legale Freiheit zur Meinungsäusserung?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chrigi-B 21.07.2019 12:05
    Highlight Highlight Hätten Rechte so die Unia blockiert, alle die jetzt "chlöööned" würden sich über das Vorgehen der Polizei freuen und hämmische Kommentare raushauen.....
    • TingelTangel 21.07.2019 14:39
      Highlight Highlight Nur gibt es keinen Grund die Unia zu Blockieren - Ah, die setzen sich für gerechte Löhne ein , klar haben Nationalisten damit ein Problem.
    • El Vals del Obrero 21.07.2019 15:27
      Highlight Highlight So lange sie nur eine friedliche Sitzblockade machen und sich wegtragen lassen würde ich auch bei Rechten deswegen keinen Grund für DNA-Proben sehen.
    • oh mein lieber Herr! 21.07.2019 22:28
      Highlight Highlight Tingel tang

      Weltbild eines 16 Jährigen?
  • Edwin Schaltegger 21.07.2019 11:28
    Highlight Highlight Da wird wieder ein riesiger Wirbel veranstaltet, sogar ein Professor der Uni Basel muss noc seinen "Senf" dazu beitragen. DNA Proben nehmen sollten heute so selbstverständlich sein wie Fingerabdrücke abgeben. Ein bisschen Speichel oder ein paar Haare abgeben sollen ein Verstoss gegen die Menschenwürde sein? Das ist ja geradezu lächerlich und grotesk. Das sich unter seriöse Klimaaktivisten "Krawallbrüder/-Schwestern" mischen, denen es nur darum geht ihre Frustrationen und Gewalt auszuleben ist ein Fakt. Mit solchen Massnahmen können solche Leute zur Rechenschaft und gezogen werden.
  • Silent_Revolution 21.07.2019 11:28
    Highlight Highlight Hätten sich die Klimaaktivisten doch nur als GC-Fans verkleidet und wären mit ein paar Neonazis an der Front vor die Banken gezogen.

    Wenn man dann den Sturm der Bank und Gewalt gegen Mitarbeiter androht, wird`s toleriert.

    Man hätte bestimmt verlangen können, dass alle Mitarbeitenden der CS ihre Hosen niederlegen müssen, weil sie es nicht wert sind, diese zu tragen.

    Und die Polizei wäre ohne Verhaftung, noch nicht einmal Vernehmung, völlig verängstigt, wieder abgezogen.
  • cille-chille 21.07.2019 11:03
    Highlight Highlight »Es zeugt nicht von geistiger Gesundheit, an eine von Grund auf kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein.«
    Jiddu Krishnamurti (1895 – 1986)

    ...kommt mir irgendwie, als wie öfters in den Sinn, diese Tage...
  • Lazy Turtle 21.07.2019 10:56
    Highlight Highlight 1918 wurde auf die Demonstranten geschossen. Heute werden DNA genommen. Welch ein Fortschritt !!!
    (ironisch)
  • P. Silie 21.07.2019 10:37
    Highlight Highlight Diese Individuuen wollten sich nicht ausweisen. Ich würde denen ebenfalls noch den DNA-Test in Rechnung stellen.

    Wenn wir geltendes Recht nicht mehr umsetzen können können wir uns komplett vom Rechtsstaat verabschieden.

    Wo ist Ueli wenn man ihn braucht, gemäss ihm hätte es ja genügt, wenn die Polizei die Personalien aufgenommen hätte -> Dies hätte dann gemäss seinem 'strikten' Vorgehen wohl so ausgesehen:

    Verhaftet wurden 63 Menschen:
    33 Männer mit den Namen John Doe, geboren 1.1.2000
    30 Frauen mit den Namen Jane Doe, geboren 1.1.2000

    Das waren natürlich nur Zufälle - einfach laufen lassen
    • Ueli der Knecht 21.07.2019 13:52
      Highlight Highlight "Wo ist Ueli wenn man ihn braucht,"

      Da bin ich, P.Silie.

      "gemäss ihm hätte es ja genügt, wenn die Polizei die Personalien aufgenommen hätte"

      Yep. So ist es. Daran hat sich auch gar nichts geändert. Die Massnahmen der Polizei waren unverhältnismässig und total überrissen. Sie dienen offensichtlich nicht der Untersuchung sondern der Bestrafung.

      Das werden Gerichte noch noch festgestellen. Da habe ich volles Vertrauen, nicht in zürcher Bezirksgerichte, aber in das Bundesgericht und falls es dann sein muss in das europäische Menschenrechtsgericht (EGMR).

      Die Mühen der Justiz mahlen langsam.
    • Matrixx 21.07.2019 14:34
      Highlight Highlight "Wenn wir geltendes Recht nicht mehr umsetzen können können wir uns komplett vom Rechtsstaat verabschieden."

      Bitte um Geetzesartikel bezüglich des "geltenden Rechtes auf unfreiwillig abgegebene DNS-Probe"
  • aglio e olio 21.07.2019 10:32
    Highlight Highlight Das war ja leider wieder zu erwarten. Trotz der anderslautenden Sicht des Bundesgerichtes überschreiten die Ermittlungsbehörden ihre Kompetenzen erneut und es wird folgenlos bleiben.
    So viel zum Thema Vertrauen in den Rechtsstaat.
    Sehr unschön ist auch, dass derartiges Verhalten letzen Endes sehr inkonsequent umgesetzt wird.
    Dabei sollten doch vor dem Gesetz alle gleich sein.
    • Denk Mal 21.07.2019 11:27
      Highlight Highlight Vor dem Gesetzt sind auch hier nur gleichvolle Geldbeutel gleich.
  • Blitzesammler 21.07.2019 10:30
    Highlight Highlight und sehr warscheindlich ist da nicht mal die Polizei dafür hauptveranwortlich!! Es liegt doch auf der Hand, dass dies diejenigen eingeleitet haben, die unser Land regieren... Die BANKEN selbst und ihre Lobby!!!!! Wäre eine Hühnerfarm blokiert worden, würde es gaaanz anders aussehen.
  • Sörbeee 21.07.2019 10:29
    Highlight Highlight Ist leider schon seit Jahren ein gängiges Mittel der Repression.
    Gerichtlich kann eine Löschung der Daten bewirkt werden, wie der Staat löscht weiss man jedoch langsam;)
    Und das Stäbchen war dann schon gegen deinen Willen im Mund.
    Bei den lächerlichen Strafen für Vergewaltigungen erlaubt sich die Polizei dies wohl ohne grosse Scham.
  • Kruk 21.07.2019 10:15
    Highlight Highlight Nebst dem das es völlig unverhältnismässig ist, sind die Kosten dafür nicht auch ziemlich hoch?

    Und Polizisten klagen über Personalmangel und die daraus resultierende Überstunden.
    • Gigle 21.07.2019 12:12
      Highlight Highlight Die DNA Profile werden nicht von der Polizei erstellt sondern von Laboranten im Institut für Rechtsmedizin (in diesem Fall) der Uni Zürich.
  • Werni@1001 21.07.2019 10:01
    Highlight Highlight Wer der Polizei vorbehaltlos vertraut, verfügt über ein ziemlich naives Weltbild. Dieser Vorgang zeigt was der Polizei unsere Persönlichkeitsrechte wert sind: NICHTS! Und wenn’s um die Grossbanken wie CS und UBS geht, zeigt sich rasch wer die Macht hat im Staat... Bei Polizeikontakt:
    1. Nur Name und Adresse nennen
    2. Umgehend Anwalt verlangen/kontaktieren
    3. Nichts freiwillig herausgeben, nur durch Beschlagnahme oder Gerichtsbeschluss!
    4. Handy niemals freiwillig entsperren!
    5. Kein Wort sagen. Alle weiteren Massnahmen/Angaben ohne Beisein des Anwalts verweigern!
    6. NICHTS UNTERSCHREIBEN!!!
    • Chrigi-B 21.07.2019 13:41
      Highlight Highlight Ja, kann man machen, nur muss man sich im Nachinein nicht über 48h im Hotel Kaserne beschweren....
    • flausch 21.07.2019 16:28
      Highlight Highlight @Chrigi-B
      Kann man aber...
      Denn was Werni sagt ist Rechtlich absolut korrekt.
  • Froggr 21.07.2019 09:10
    Highlight Highlight Gut so! Gleichbehandlung von Links- und Rechtsextremismus ist ein Schritt in die richtige Richtung.
    • Kruk 21.07.2019 15:50
      Highlight Highlight Haben sie denn bei Ihnen die DNA genommen?
  • chrimark 21.07.2019 09:03
    Highlight Highlight Wie war das bei der Abstimmung zu diesem Thema? Wurde da nicht von der Polizei vollmundig versprochen, DNA Profile würden nur erstellt, wenn es für die jeweilige Ermittlungen unbedingt nötig ist? Und gleichzeitig noch jammern, dass das Geld für teuren DNA Tests bei Gewaltverbrechen fehlt.
  • walsi 21.07.2019 08:36
    Highlight Highlight Ich finde es total daneben, dass den Leuten eine DNA Probe entnommen wurde. Kann aber den Klagen nur bedingt etwas abgewinnen. Wären demonstrierende Rechtsextreme verhaftet und denen eine DNA Probe abgenommen worden, würde viele die sich jetzt beklagen es bei den Rechtsextremen als richtig empfinden.
    • kesla 21.07.2019 09:23
      Highlight Highlight Rechtsextreme sind nun mal was anderes wie Klimaaktivisten.
    • ChiliForever 21.07.2019 09:38
      Highlight Highlight So lange die Rechten friedlich demonstrieren, steht Ihnen das genau so zu mit den gleichen Rechten.

      Daß ich deren Ideologie nicht mag, ist eine ganz andere Sache und hat nix damit zu tun.
    • Fabio Haller 21.07.2019 09:40
      Highlight Highlight Eine rechtsextreme Demonstration beinhaltet aber nicht nur eine Versperrung des Eingangs einer Bank. Da kommt noch viel mehr dazu...
    Weitere Antworten anzeigen
  • weachauimmo 21.07.2019 08:33
    Highlight Highlight Das Gejammer kommt mir vor wie jenes von Rasern, Rechtsüberholern, Dränglern, Falschpark(ier)ern, etc. - erst das Gesetz brechen und danach heulen, wenn die Staatsanwaltschaft ihre Mittel ausschöpft.
    • flausch 21.07.2019 16:31
      Highlight Highlight Schöne behauptung.
      Das Problem ist das diese "AktivistInnen" im gegensatz zur Staatsanwaltschaft keinen Rechtsbruch begangen haben. ;)
    • Werni@1001 21.07.2019 17:14
      Highlight Highlight Ziviler Ungehorsam und Missstände anprangern ist also Rechtsbruch? Demnächst kommt dann mit der Parkbusse gleich noch das Plastikröhrchen für die Speichelprobe mit...?!
  • Booker 21.07.2019 08:01
    Highlight Highlight Wer nichts zu verbergen hat, kann ja auch nichts gegen diese Aktion haben. Dumm nur wenn weitere Taten an den Tag kommen wie Sachbeschädigungen, Gewalt gegen Beamte etc. Egal ob vom 1. Mai, anti-WEF, Hamburg oder von irgendwo um die Reitschule.
    • chrimark 21.07.2019 11:35
      Highlight Highlight Wenn ein begründeter Verdacht vorliegent, das ein einzelner Demonstrant z. B. am 1.Mai ein entsprechendes Delikt begangen, ok. Bei allen dürfte das wohl kaum der Fall sein. So ist es nur ein Argument mehr für die anarchistischen Antistaatschaoten die Polizisten zu attackieren.
    • Edwin Schaltegger 21.07.2019 11:39
      Highlight Highlight Ich kann ihre Meinung nur unterstützen. DNA Proben, d.h. ein bisschen Speichel od. ein paar Haare abgeben, sollten heute wie Fingerabdrücke zur Normalität gehören. Dies als Verstoss gegen die Menschenwürde zu taxieren ist geradezu lächerlich und grotesk. Mit solchen Massnahmen schützt unser Rechtsstaat seriöse Klima-Aktivistenten/innen und unbescholtene Bürger vor kriminell veranlagten "Krawallbrüdern/-Schwestern und ermöglicht diese zur Rechenschaft zu ziehen.
    • Neruda 21.07.2019 12:10
      Highlight Highlight "Wer nichts zu verbergen hat" ist das dümmste Argument, das es gibt! Wir haben ein Recht auf Privatsphäre, auch wenn wir nichts verbrechen! Wie scheinheilig dieses Argument ist, sieht man bei den Politikern gut. Gerne die Armen überwachen lassen, aber wenn es dann die Politiker selber trifft, geht es gar nicht. Siehe Parteifinanzierung etc. Warum denn nicht? Unsere Politiker haben doch nichts zu verbergen, oder?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gipfeligeist 21.07.2019 07:51
    Highlight Highlight Das sind linke Demonstranten die keinen Menschen verletzt haben, und keine Linksextremisten!
    Angenommen ich würde mit meinen Kollegen zur FIFA fahren und dort Eier werfen, dann würde ich eine Busse bekommen. Ohne DNA test, ohne 48h Inhaftierung...
    • TingelTangel 21.07.2019 12:00
      Highlight Highlight Die meisten sind Kantischüler - das ist schon eine Grosse Gefahr für denn Staat (Lol). Rechtsextreme und IS Extremisten verbreiten Angst - das gefällt dem Staat. Menschen die sich für Hoffnung und Fortschritt einsetzen - machen dem Staat Angst. Die Reaktion vom Staat - Logisch, der Reagiert mit Angst.
  • esclarmonde 21.07.2019 07:22
    Highlight Highlight Es gibt klare Regeln für eine Berufsausübung, auch für die Polizei. Solche Überreaktionen seitens der Gesetzeshüter sollten geahndet werden. So von wegen Glaubwürdigkeit.
    • HerrLehmann 21.07.2019 11:01
      Highlight Highlight Über die Abnahme von WSA/DNA-Proben entscheidet nicht die Polizei. Die Staatsanwaltschaft trägt die Verantwortung und Entscheidungsgewalt. Die Polizei ist lediglich das ausführende Organ.
    • sunshineZH 21.07.2019 11:26
      Highlight Highlight Wenn gar nichts passiert wäre würde jedes Grüppchen meinen, es könne machen was es will. So wird hald ein Zeichen für Nachahmer gesetzt 😉
    • Dreiländereck 21.07.2019 12:42
      Highlight Highlight Über die DNA-Auswertung von Personen entscheidet die Staatsanwaltschaft und nicht die Polizei.
      Aber Hauptsache wieder einmal gegen die Polizei wettern.
      Vielleicht sollte man die Regeln kennen bevor man sich dazu auslässt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • m4in CS 21.07.2019 07:14
    Highlight Highlight Willkommen im Kontroll- und Polizeistaat. Dass sich die Behörden noch gegen bundesgerichtliche Gesetzesinterpretationen stellen, setzt dem ganzen noch die Krone auf. Jeder Betroffene, kann dagegen Beschwerde einreichen und wird auch recht bekommen.
    • sherpa 21.07.2019 09:37
      Highlight Highlight und dieser Kontroll- und Polizeistaat, wie Sie es nennen, ist jener Staat, welcher auch Ihnen Arbeit und Sicherheit gibt, welcher dafür sorgt, dass Sie auch nötigenfalls bei einer finanziellen Notlage hilft und welcher dafür sorgt, dass Sie sich in diesem Staat auch frei bewegen können. Wenn Ihnen also an diesem Staat irgend etwas nicht passt steht es Ihnen frei, auszuwandern.
    • TingelTangel 21.07.2019 14:34
      Highlight Highlight @sherpa: Quark . angepasster geht's nicht mehr ? Ich glaube nicht das sie bei Fliehenden Afrikaner der gleichen Meinung sind. Ha , ich denke genau diese Menschen die sich für die Zukunft ihres Lands einsetzen laufen nicht davon.
  • Der Kritiker 21.07.2019 07:09
    Highlight Highlight Als Liberaler sage ich: dies ist eine Schande für unsern Rechtstaat. Mir war nicht bewusst, dass wir in einem totalitären System leben. Gefährder geniessen noch mehr Freiheiten als Klimaaktivisten, das muss uns zu denken geben.
    • Denk Mal 21.07.2019 11:26
      Highlight Highlight Es ist auch hier viel nicht anders als in den Diktaturen - wer die (Markt) Macht hat, wird nicht behelligt und bekommt so indirekt recht.
  • zeusli 21.07.2019 06:46
    Highlight Highlight Irgendwie habe ich Mitleid mit diesen STASI-Fans innerhalb unserer Polizei und Justiz und hoffe es wird ihnen durch Fachleute eines Careteams geholfen.
  • Mutbürger 21.07.2019 06:17
    Highlight Highlight Was für eine übertriebene Reaktion auf diese Aktion!

    Lasst uns dieses kranke System verändern und gestalten, anstatt es zu bekämpfen.
  • nachwievor 21.07.2019 05:39
    Highlight Highlight Weiss jemand, welche Möglichkeiten man hat, die geplante Beschwerde gegen diese Massnahme zu unterstützen?
  • Til 21.07.2019 05:05
    Highlight Highlight Tja, so ist die Schweiz: bei den Banken hört der Spass auf.
    • exeswiss 21.07.2019 12:17
      Highlight Highlight "eine systemrelevante schweizer Grossbank mitten in Zürich."

      als wäre die schweiz ohne CS und UBS nicht überlebensfähig...
    • make_love_not_war 21.07.2019 13:19
      Highlight Highlight e7#9..
      wtf? die selbe systemrelevante bank, die sich mit den ersparnissen von 0815-bürger, an der börse verspekuliert hat, um anschliessend von etlichen steuermilliarden errettet zu werden?
      welche sie danach wiederum nutzten um weiter zu spekulieren und zehntausende mitarbeiter zu entlasten, die danach vom staat unterstützung brauchten?
      ähä..
      buhuu..arme, arme ubs, 🤦‍♀️
  • Mizzi 21.07.2019 04:22
    Highlight Highlight Das ist normal. Jeder der straffällig ist muss das.
    Weitere Antworten anzeigen

«Wie könnt ihr es wagen!» So stauchte Greta Thunberg am Klimagipfel alle zusammen

Die bekannteste Klimastreikerin der Welt hat am Klimagipfel in New York eine hoch emotionale Rede gehalten. Sie wirft den Regierungschefs der Welt fehlende Handlungsbereitschaft vor.

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat vor den Regierungschefs der Vereinten Nationen eine emotionale Rede gehalten. Den Tränen nahe beschuldigte sie ihre Zuhörer, beim Klimawandel nicht gehandelt zu haben. «Mit euren leeren Worten habt ihr mir meine Träume und Kindheit gestohlen. Wie könnt ihr es wagen!»

Im Rahmen des UN-Klimagipfels trafen sich heute 60 Staats- und Regierungschefs in New York. Sie wollen Aktionspläne zur Senkung der CO2-Emissionen vorlegen und diskutieren. In ihrer …

Artikel lesen
Link zum Artikel