DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vergewaltigung, Pornografie, Inzest: 18 Jahre Haft für Freiburger, der sich an Tochter verging

02.12.2015, 16:1202.12.2015, 16:56

Ein 41-jähriger Freiburger ist am Mittwoch zu einer Freiheitsstrafe von 18 Jahren verurteilt worden. Er soll sich zwischen 2006 und 2012 immer wieder an einer seiner Töchter vergangen haben.

Das Strafgericht des Glanebezirks verurteilte den Mann wegen sexueller Nötigung, Vergewaltigung, Pornografie und Inzest. Beim Strafmass folgte das Gericht dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Die Ehefrau, die stets weggesehen hatte, wurde zu 10 Monaten bedingt wegen Verletzung der Fürsorgepflicht verurteilt.

    Justiz
    AbonnierenAbonnieren

Zwillingsschwester brach das Schweigen

Der Mann verging sich an seiner Tochter erstmals, als diese etwa zehn Jahre alt war. Die Spiele mit sexuellem Charakter wurden mit der Zeit immer perverser. 2007 vergewaltigte er das Mädchen erstmals.

Die Familie zog mehrmals um. So konnte sich der Mann den unangenehmen Fragen der Sozialdienste entziehen. Er flog schliesslich auf, als die Zwillingsschwester des Opfers das Schweigen brach. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22-Jähriger muss wegen Messer-Angriff auf Kollegen 7 Jahre ins Gefängnis

Sieben Jahre Gefängnis lautet das Verdikt für einen heute 22-Jährigen, der im Sommer 2017 einen Mitschüler aus der Berufsschule mit einem Messer lebensgefährlich verletzte. Das Bundesgericht hat die Beschwerde des jungen Mannes aus dem Kanton Zürich abgewiesen.

Der Verurteilte hatte sich vor dem Tatabend ein Klappmesser mir einer Klingenlänge von 8 Zentimetern beschafft. Zwischen dem jungen Mann und dem Opfer war es in der Whatsapp-Gruppe der Schulklasse zu einer Auseinandersetzung gekommen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel