Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer vergewaltigt und prostituiert Kinder in Thailand – 16 Jahre Gefängnis



Das Bundesgericht kritisiert die Beweisw

Bild: sda

Das Bundesgericht hat die Beschwerde eines heute 76-Jährigen abgewiesen, der wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern und wegen Menschenhandels zu einer Freiheitsstrafe von 16 Jahren verurteilt wurde. Der Mann hatte in Thailand fast zehn Jahre lang Knaben sexuell ausgebeutet.

Der Verurteilte hatte von März 2003 bis 2012 unzählige pornographische Fotos von Knaben im Alter von 5 bis 16 Jahren gemacht. Er missbrauchte Kinder sexuell und nötigte sie, sich in seiner Bar in Pattaya zu prostituieren.

Der Verurteilte beantragte in seiner Beschwerde ans Bundesgericht, die vom Freiburger Kantonsgericht ausgesprochene Freiheitsstrafe von 16 Jahren auf 6 Jahre zu senken. Das Bundesgericht hat das Begehren in einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil abgewiesen.

Es teilt die Sicht des 76-Jährigen nicht, wonach die thailändischen Strafverfolgungsbehörden eine Untersuchung gegen die nun in der Schweiz verfolgten Taten 2014 eingestellt hätten. Der Mann stellte sich auf den Standpunkt, für diese Taten könne er in der Schweiz nicht mehr verurteilt werden.

«Lebenslängliche Strafe»

Das Bundesgericht hat den Freiburger Entscheid bestätigt, wonach das Verschulden des Mannes sehr schwer wiege. Es hat in seinen Ausführungen darauf hingewiesen, dass allein für die Straftat des Menschenhandels eine Strafe von bis zu 20 Jahren möglich sei. Aufgrund der Schwere der Taten erachten die Lausanner Richter die Bemessung der Strafe durch die Vorinstanz als korrekt.

Auch wenn die Länge der Strafe gemäss dem Verurteilten einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe gleich komme, hält das Bundesgericht das Strafmass in Anbetracht der schwerwiegenden Taten als angemessen. (Urteil 6B_233/2020 vom 5.6.2020) (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JohnDoe 18.06.2020 07:10
    Highlight Highlight Nur 16 Jahre?
  • K1aerer 17.06.2020 16:05
    Highlight Highlight Am besten die Strafe in Thailand absitzen.
  • Gawayn 17.06.2020 14:22
    Highlight Highlight Er sollte froh sein, das er die Haftstrafe in der Schweiz verbüßen kann und nicht in Thailand.

    Die wäre dann selbst auf 6 Jahre hin, deutlich unangenehmer.
    Die Thai Insaßen wären sicherlich nicht sonderlich freundlich zu einem "Falang" der ihre Kinder vergewaltigt...
  • Chrigu91 17.06.2020 14:18
    Highlight Highlight Kriminelle Schweizer raus. Sollte man vielleicht mal der SVP melden.
    • äti 17.06.2020 15:55
      Highlight Highlight Herr Blocher sagte früher: "wir nehmen jeden in die SVP",
    • Martel 17.06.2020 15:57
      Highlight Highlight Am besten in innerschweizer SVP-Hochburgen abschieben.
  • G. Laube 17.06.2020 13:39
    Highlight Highlight Eigentlich gibt es für solche Verbrechen gar keine angemessene Strafen!
    • Rikku 17.06.2020 17:35
      Highlight Highlight Doch, aber Kastration kennt unser Gesetz leider nicht. Finde ich bei so einem schlimmen Fall absolut angemessen...
  • Ivan se Terrible 17.06.2020 13:21
    Highlight Highlight Ich kann es einfach nicht verstehen, wie man für so ein Verbrechen nur 16 Jahre kriegt. Lebenslänglich wäre das Mindeste.
    • Sternengucker 17.06.2020 15:31
      Highlight Highlight Mit seinem Alter ist das hoffentlich lebenslänglich.
    • äti 17.06.2020 15:56
      Highlight Highlight Schon richtig, aber 76+16 = 92 (wenn alles abgesessen würde).
  • Robba 17.06.2020 13:08
    Highlight Highlight Warum nur 16 Jahre???
    Sind Thais so wenig wert?
    • Robba 18.06.2020 15:35
      Highlight Highlight Die hier blitzen haben die Kritik wohl nicht verstanden.
  • Kaspar Floigen 17.06.2020 13:05
    Highlight Highlight Ist es falsch, wenn man sich wünscht, dass er die Strafe in einem thailändischen Gefängnis absitzen sollte?
    • Walser 17.06.2020 13:16
      Highlight Highlight Nein, guter Vorschlag.
    • Ivan se Terrible 17.06.2020 13:22
      Highlight Highlight Nein, das wäre mehr als gerecht.
    • Name_nicht_relevant 17.06.2020 13:51
      Highlight Highlight Da bin ich vollkommen deiner Meinung, nur leider wäre er dort frei gekommen (freikauf). Der soll ruhig seine letzten Tage hinter Gitter verbringen, wo er keinen Kindern auf der ganzen Welt mehr was antun kann.
    Weitere Antworten anzeigen
  • hopplaschorsch12 17.06.2020 12:28
    Highlight Highlight viel spass im knast. du hast es aber wirklich mehr als verdient.

Landesverweis: In Schweiz geborener Türke muss Land verlassen

Das Bundesgericht hat die strafrechtliche Landesverweisung für einen in der Schweiz geborenen, 21-jährigen Türken bestätigt. Der Verurteilte hatte einen anderen jungen Mann grausam gequält und erniedrigt.

Das Waadtländer Kantonsgericht verurteilte den Türken zu einer Freiheitsstrafe von 38 Monaten und sprach zusätzlich eine Landesverweisung von zehn Jahren aus. Es befand den jungen Mann der Sachbeschädigung, der versuchten Nötigung, der Freiheitsberaubung und weiterer Straftaten für schuldig.

Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel