DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abramowitsch steht heute in Freiburg vor Gericht – und erscheint persönlich



Vor dem Freiburger Zivilgericht steht am Mittwoch der russische Oligarch Roman Abramowitsch. Das stellt Freiburg vor etliche Sicherheitsprobleme. Verantworten muss sich der Milliardär wegen Forderungen der Entwicklungsbank.

Abramowitsch nahm persönlich an der Verhandlung teil. Der 52-jährige Milliardär und Besitzer des britischen Fussballklubs Chelsea zeigte sich rund zehn Minuten vor Prozessbeginn im Gericht. Für die Verhandlung war ein umfangreiches Sicherheitsdispositiv auf die Beine gestellt worden. Zudem marschierte eine ganze Reihe von Anwälten auf.

The Russian oligarch Roman Abramovich arrives at the opening of the civil proceedings brought by the European Bank for Reconstruction and Development (EBRD) against Abramovich, Shvidler and the Russian giant Gazprom, this Wednesday, May 2, 2018, at the District Court of Sarine in Freiburg. The EBRD is claiming 46 million francs plus interest since 2005. The shareholders and Gazprom contest this debt. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Roman Abramowitsch vor dem Gericht in Freiburg. Bild: KEYSTONE

Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) führt ein Zivilverfahren gegen den russischen Energiekonzern Gazprom, wo Abramowitsch und der Oligarch Jewgeni Markowitsch Schwidler beteiligt sind. Nach Medienangaben aus verschiedenen Ländern verlangt die Bank die Rückzahlung von jahrealten Schulden sowie die angelaufenen Zinsen. Insgesamt geht der Betrag in die dutzende Millionen Franken.

Ein Finanz-Labyrinth

Bevor der Fall am Zivilgericht des Saanebezirks in Freiburg landete, hatte er internationale Stellen seit Jahren beschäftigt. Um der Sache auf den Grund zu gehen, ist ein Eintauchen in labyrinthische finanzielle Transaktionen nötig.

1997 gewährte die EBWE der russischen Bank SBS Agro einen Kredit zugunsten kleiner und mittlerer Unternehmen in Russland. Wenig später machte die Bank Pleite.

Die europäische Bank verfügt indessen für die Ausleihe über Garantien der Gesellschaften SBS Agro und Runicom. Und Runicom ist in Freiburg registriert. Die Firma vermarktet Öl des russischen Ölriesen Sibneft.

Die EBWE wandte sich also an Runicom, um an ihr Geld zu kommen – vergeblich. Abramowitch und Schwidler, welche die Firma damals kontrollierten, versicherten, Runicom habe den Kredit über eine mit der SBS Agro verbundene Bank bereits zurückgezahlt.

Wegen Bundesgericht in Freiburg

Die europäische Aufbaubank wandte sich an die russische Justiz und erhielt dort in einem ersten Verfahren nicht Recht. 2002 wendete sich das Blatt, die EBWE obsiegte. Aber Geld gab es dennoch nicht.

Die Aufbaubank gab nicht klein bei. Sie wendet sich an die Freiburger Justiz. Das Bankhaus vermutete, dass die Gelder ihm unter Beteiligung von Sibneft durch einen Taschenspielertrick entzogen worden waren.

Der Energieriese Gazprom ist ebenfalls Teil des Freiburger Verfahrens, weil er Sibneft 2005 übernommen hatte. Gazprom übernahm damals die Anteile Abramowitschs für rund 17 Milliarden Franken.

Gazprom bestreitet, dass das Freiburger Gericht zuständig ist. Der Gerichtsstand dafür sei Russland. 2014 widersprach indessen das Bundesgericht, was schliesslich zu dem Verfahren in der Schweiz führte. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Polizei rettet Reh aus Seenot

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ermittler verlangen Kundenkarten-Daten – und Coop und Migros können sich kaum wehren

Staatsanwälte nutzen Daten der Kundenkarten von Coop, Migros und der SBB gerne. Weniger gerne reden sie darüber, wie oft dies geschieht. «Eine Staatsanwaltschaft erhält Einblicke, die über das hinaus gehen, was mit dem Strafverfahren zusammenhängt», sagt ein Rechtsanwalt.

Sie sind in fast allen Portemonnaies. Manche nehmen sie täglich in die Hand. Und denken wohl selten daran, welche Datenspuren sie damit hinterlassen. Die Kundenkarten von Coop oder Migros. Aus ihren Daten lässt sich viel herauslesen: Was jemand einkauft, wo er einkauft. Und vielleicht auch ganz persönliche Vorlieben.

Es sind Daten, die auch die Behörden interessieren. In Strafverfahren verlangen Staatsanwaltschaften immer wieder Kundendaten von den Detaillisten. Doch gross darüber reden möchte …

Artikel lesen
Link zum Artikel