Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nestle's global CEO Paul Bulcke (R) listens to Nestle India's managing director Etienne Benet during a news conference in New Delhi, India, June 5, 2015. India's food safety regulator said on Friday that laboratory tests had found overwhelming evidence that Nestle India's instant noodle products are

Nestlé-Chef Paul Bulcke: Ging er auf die Beschwerden einer gemobbten Kaderfrau nicht ein?  Bild: ANINDITO MUKHERJEE/REUTERS

Nestle-Chef Bulcke muss in Mobbing-Fall vor Gericht aussagen



Nestlé-Chef Paul Bulcke wird in einem Mobbing-Fall von der Waadtländer Justiz angehört. Bulcke und drei weitere Manager des Nahrungsmittelriesen stehen Mitte Dezember einer ehemaligen Mitarbeiterin gegenüber, die den Konzern verklagt.

Befragen wird das Bezirksgericht von Lausanne neben Bulcke den Nestlé-Betriebschef José Lopez, den ehemaligen Personalchef und aktuellen Nespresso-Direktor Jean-Marc Duvoisin sowie Francisco Castañer, der bis 2010 mit administrativen Aufgaben innerhalb der Nahrungsmittelmultis betraut war.

«Sie werden als Prozesspartei am 16. Dezember anwesend sein», sagte Nestlé-Sprecherin Lydia Meziani am Dienstag der Nachrichtenagentur sda. Sie bestätigte damit entsprechende Berichte der Zeitungen «Tages-Anzeiger» und «Der Bund».

Die Anhörung findet in Zusammenhang mit Rechtsstreitigkeiten zwischen einer ehemaligen Mitarbeiterin von Nestlé und Nestec SA (Nestlé Forschungszentrum in Lausanne) statt, sagte Katia Elkaim, Präsident des Bezirksgerichts in Lausanne.

Der Fall ist seit dem Jahr 2011 bekannt, als die Frau Beschwerde wegen moralischer und psychischer Belästigung einreichte. Nestlé hatte die Mitarbeiterin 2000 von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) abgeworben, um weltweit die Lebensmittelsicherheit von Nestlé-Produkten zu überwachen. 2010 wurde sie von Nestlé entlassen, nachdem sich die Arbeitsbeziehung zu ihrem direkten Vorgesetzten verschlechtert hatte.

Mehr als 2 Millionen als Entschädigung

Seitdem hat die ehemalige WHO-Expertin keine neue Stelle gefunden. Sie wirft ihrem Vorgesetzten vor, in ihrer Arbeit herabgesetzt worden zu sein. Nach und nach sei ihr Verantwortung entzogen worden, weil sie wiederholt intern auf heikle Angelegenheiten wie Qualitätsmängel bei Produkten hingewiesen hatte.

Der Führungsspitze von Nestlé wirft die ehemalige Mitarbeiterin vor, auf ihre Beschwerden nicht reagiert zu haben, insbesondere auf die Forderung einer Administrativuntersuchung.

Als Entschädigung verlangt die Frau eine Genugtuung für das Unrecht von einem symbolischen Franken und eine Entschädigung für Lohnausfälle in Höhe von 2 Millionen Franken. Diese Summe schliesst Gehälter bis zur ordentlichen Pensionierung im Jahr 2019 ein.

Nestlé streitet Vorwürfe ab

Nestlé weist die Vorwürfe der Klägerin zurück. «Die Anschuldigungen entsprechen nicht den Fakten», sagte Sprecherin Meziani. Mobbing innerhalb der Gruppe werde nachdrücklich verurteilt. Auch die Hinweise der Ex-Angestellten auf Produktemängel seien unbegründet.

Nestlé toleriere keine Mängel in der Nahrungsmittelsicherheit. Das sei auch der Grund, weshalb sich der Konzern 2010 von der Angestellten getrennt habe.

Nun liegt es an der Justiz, zu beurteilen, wer im Recht ist. Nach den Prozessparteien hört sich das Bezirksgericht im Rahmen der Beweisaufnahme Zeugen an, um schliesslich eine Entscheidung in dem Fall treffen zu können. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

41
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

56
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

50
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

26
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

96
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

40
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

159
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

41
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

56
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

50
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

26
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

96
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

40
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

159
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was tun mit Schweizer IS-Kämpfern? 6 Antworten zu einem ungelösten Problem

Berichte über einen Aargauer IS-Terroristen entfachen die Debatte neu: Was tun mit Landsleuten, die in den Dschihad zogen? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

Die Schlagzeilen sind verstörend: «Aargauer leitete IS-Foltergefängnis in Syrien», «Dieser Schweizer plante die Pariser Terrornacht», «Aargauer soll Attentäter von Paris trainiert haben».

Verschiedene Medienhäuser berichteten am Donnerstag über den 32-jährigen Aargauer Thomas C., der sich 2013 der Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) anschloss und dort führende Funktionen übernommen haben soll – darunter die Ausbildung der Dschihadisten, die vor vier Jahren in Paris eine Anschlags-Serie …

Artikel lesen
Link zum Artikel