Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Oberaargauer Halterin von getöteten Hunden steht selbst vor Gericht



Nach dem Tod ihrer Hunde steht eine Hundebesitzerin in Burgdorf vor Gericht (Themenbidl).

Wer hat den Hunden das Gift gegeben? Bild: AP

Nach dem qualvollen Tod dreier Hunde muss sich deren Besitzerin seit Mittwochmorgen in Burgdorf vor Gericht verantworten. Ihr wird vorgeworfen, die Hunde getötet zu haben, um an Geld zu kommen.

Die drei Hunde der Angeklagten hatten im Februar 2018 Giftköder geschluckt und mussten notoperiert werden. In den Mägen der Tiere fanden sich Stecknadeln, Rasierklingen und Rattengift. Keines der Tiere überlebte, trotz Notoperation.

Die Frau trauerte öffentlich um ihre Hunde und rief in den Sozialen Medien zu Geldspenden auf für die Notoperation und für Leute, die sich in einer ähnlichen Lage befanden.

Und: «Ich wollte wissen, wer das getan hat», rechtfertigte die junge Frau vor einigen Tagen im «Blick» ihren seinerzeitigen Appell an die Öffentlichkeit. Die Spendensammlung brachte laut Überweisungsbeschluss rund 19'000 Franken ein.

Selbst im Fokus der Justiz

Doch nun steht die Oberaargauerin selbst vor Gericht. Die Behörden werfen ihr vor, dass sie ihre drei Hunde selbst vergiftet und die Geldspender an der Nase herum geführt habe. Anfang Januar wurde die Frau per Strafbefehl zu einer bedingten Geldstrafe von 170 Tagessätzen zu je 30 Franken verurteilt. Zudem erhielt sie ein Busse von 1000 Franken aufgebrummt. Sie focht diesen aber an, weshalb es nun zur Gerichtsverhandlung kam.

Die Angeklagte hat die Vorwürfe stets bestritten. «Ich habe meinen Hunden nichts getan!» wird sie im «Blick» vom 4. Oktober zitiert. Für die junge Frau gilt die Unschuldsvermutung. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Saerd neute 09.10.2019 14:06
    Highlight Highlight Ist ja schon komisch dass es Leute gibt die dann noch Geld spenden.
  • Clife 09.10.2019 10:21
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Victor Paulsen 09.10.2019 10:09
    Highlight Highlight Hunde oder andere Lebewesen/Haustiere sollten für den Menschen nicht auf diese Weise einen Nutzen bringen
    • pamayer 09.10.2019 10:23
      Highlight Highlight Sind aber per Definition NUTZTIERE.
      Gesellschaft, Prestige, soziale Abfederung, Helfer (Polizeihunde, Blindenhunde), Wollelieferanten in lebende Zustand.
      Geschlachtet: Fleisch, Haut, Fell...
  • HugiHans 09.10.2019 10:06
    Highlight Highlight Wow, the next Level 😳 wenn die Behörden mit ihren Indizienbeweisen recht haben. Sprachlos ...
  • sirlurkalot 09.10.2019 09:56
    Highlight Highlight Ganz ehrlich, mir sind all diese Meldungen zu angeblichen Giftködern immer sehr suspekt.

    Viel warscheinlicher als irgend ein ominöser "Hundehasser" der irgendwo in Hinterpupfigen sein Unwesen treibt, ist doch das da eine einsame Seele ein kleines bisschen Aufmerksamkeit sucht. Dann steckt man ein paar Rasierklingen in ein Wurstrugeli, postet das auf Facebook und schon ist man der Held der Stunde...
  • MacB 09.10.2019 09:44
    Highlight Highlight Spannend wäre jetzt zu wissen, auf welcher Basis sie verurteilt wurde. Die Indizien müssen ja vorhanden sein, nicht nur ein Verdacht.

    Egal, wer es nun getan hat. Giftköder mit Nadeln zu streuen, aus Hass oder Geldgier, ist so verabscheuungswürdig. Was können die Hunde bitte dafür. Der Mensch macht mich traurig.
    • Nik G. 09.10.2019 09:53
      Highlight Highlight Das streuen solcher Köder ist verabscheuenswürdig.
      Das komische ist einfach, dass dies nur bei Ihren Hunden und dazu noch bei allen 3 passiert ist. Wenn so etwas ist sind es meistens mehrere Halter und nicht nur einer.
    • Madison Pierce 09.10.2019 10:21
      Highlight Highlight In ihrem Haus wurde das Gift gefunden, mit welchem die Hunde vergiftet wurden. Ob das ein Allerweltsgift ist, das man auch zu legitimen Zwecken zu Hause haben kann, ist mir nicht bekannt.

Die meisten grossen Städte verzichten auf 1.-August-Feiern – eine Übersicht

Keine Umzüge, keine Feuerwerke, abgesagte Feiern: Wegen der Corona-Krise wird der 1. August in diesem Jahr anders aussehen, als gewohnt. Doch einige Gemeinden und Städte haben sich Alternativen ausgedacht.

Definitiv gestrichen sind die grossen Feiern zum Nationalfeiertag in den Städten Bern, Basel, Zürich, Luzern, Chur, Solothurn, Genf und Lausanne. In Bern waren letztes Jahr mehr als als 20'000 Personen auf den Bundesplatz geströmt. Damit falle der Anlass unter das Verbot von Veranstaltungen von über 1000 Personen, entschied der Gemeinderat. Sogar der Gurten bleibt in diesem Jahr «feuerwerksfrei».

Ebenfalls nicht stattfinden wird die grosse Feier beim Bürkliplatz in der Stadt Zürich, es gibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel