Schweiz
Justiz

Nationalrat verlängert dringliche Änderung des Asylgesetzes

Asylpolitik

Nationalrat verlängert dringliche Änderung des Asylgesetzes

12.06.2014, 18:03
Mehr «Schweiz»

Die befristeten, dringlichen Änderungen des Asylgesetzes sollen um vier Jahre verlängert werden. Das hat der Nationalrat am Donnerstag ohne Gegenstimme beschlossen. Die Linke enthielt sich der Stimme.

Das Parlament hatte das Asylgesetz im Jahr 2012 revidiert und einen Teil der Änderungen für dringlich erklärt. Diese traten damit umgehend in Kraft. Das Stimmvolk hiess die Änderungen am 9. Juni 2013 mit einem Ja-Stimmen-Anteil von 78 Prozent gut.

Sie sind jedoch befristet gültig: Werden sie nicht ins ordentliche Recht überführt, tritt Ende September 2015 wieder das frühere Recht in Kraft. Die dringlichen Änderungen sollen deshalb in die geplante Revision des Asylgesetzes aufgenommen werden, welche die Beschleunigung der Asylverfahren zum Ziel hat. Es ist jedoch nicht sicher, ob diese Vorlage bis im September 2015 verabschiedet und in Kraft gesetzt werden kann. (pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die Sommerferien kommen – doch für die Zeit danach fehlen die Lehrer
Das Schuljahr neigt sich dem Ende zu, die Schülerinnen und Schüler freuen sich auf die Ferien. Weniger entspannt präsentiert sich die Lage bei den Schulleitungen. Der Mangel an Lehrpersonen ist teilweise akut – ein Augenschein in den Kantonen Solothurn und Bern.

Sucht man als Lehrperson eine Stelle im Kanton Bern, so hat man die Qual der Wahl. 276 Stellen sind aktuell auf der Webseite des Kantons ausgeschrieben (Stand 24. Juni 2024). 144 Stellen werden für den normalen «Regelunterricht» gesucht, 132 Stellen für «speziellen Unterricht» wie Logopädie, Heilpädagogik und integrative Förderung.

Zur Story