Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Experten des Forensischen Instituts Zuerich untersuchen im Auftrag des Obergerichts Uri mit einem gerichtlichen Augenschein den Tatort mit Schussrekonstruktion im Fall des Erstfelder Barbetreibers Ignaz Walker, am Montag 28. September 2015 in Erstfeld. Walker ist des versuchten Mordes und der versuchten vorsaetzlichen Toetung angeklagt. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Experten des Forensischen Instituts Zürich bei der Schussrekonstruktion im Fall Ignaz Walker, am 28. September 2015 in Erstfeld.
Bild: KEYSTONE

Fall des Erstfelder Cabaret-Betreibers Ignaz Walker: Jetzt relativiert der Forensiker seine Aussage – wurde er unter Druck gesetzt?

Martin Lory, Schusswaffenexperte des Forensischen Instituts Zürich, relativiert seine Aussagen vor Gericht von Montag. Nun soll nicht mehr die Komplott-Variante am plausibelsten sein, sondern die Variante von Nataliya K. Ein Gesinnungswandel, der für Verwirrung sorgt.

carmen epp



Was bisher geschah:

Wurde Nataliya K. am 12. November 2010 Opfer eines Mordanschlags, in Auftrag gegeben von Ignaz Walker? Oder war der Anschlag bloss inszeniert, um Walker hinter Gitter zu bringen? Mit dieser Frage beschäftigte sich auch das Forensische Institut (FOR) in Zürich.

Um herauszufinden, welche der Varianten – Anschlag oder Komplott – mit dem Spurenbild am Tatort am ehesten übereinstimmt, hatte das FOR Ende September die Tat vor Ort rekonstruiert, mit der Originalwaffe und scharfer Munition.

Drei Versionen wurden dabei nachgestellt:

Die Version «Mordanschlag» geht nicht auf

Martin Lory, Schusswaffenexperte des FOR, erstellte daraufhin ein Gutachten dazu. Am ersten Prozesstag vom Montag, 19. Oktober, führte Lory als Auskunftsperson die Ergebnisse vor dem Obergericht aus. Dabei bestätigte er folgende zwei Erkenntnissätze von Walkers Verteidiger Linus Jaeggi:

Am Montag, 19. Oktober, hat Lory eben diese Erkenntnissätze vor Obergericht kurz und bündig mit «korrekt» kommentiert.

Experten des Forensischen Instituts Zuerich untersuchen im Auftrag des Obergerichts Uri mit einem gerichtlichen Augenschein den Tatort mit Schussrekonstruktion im Fall des Erstfelder Barbetreibers Ignaz Walker, am Montag 28. September 2015 in Erstfeld. Walker ist des versuchten Mordes und der versuchten vorsaetzlichen Toetung angeklagt. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Die Forensiker bei der Rekonstruktion am 28. September. Anhand dieser machte Forensiker Lory seine Aussagen. Warum relativiert er sie jetzt plötzlich?
Bild: KEYSTONE

Jetzt ist plötzlich die dritte Variante plausibel

Am nächsten Tag dann die Wende: In einem Schreiben an das Urner Obergericht vom 20. Oktober hält Lory fest, er sei «anlässlich der Gerichtsverhandlung durch die Befragung etwas abgelenkt» gewesen. Dabei habe er «vergessen», eine zusammenfassende Wertung der Ergebnisse der Schussrekonstruktion vorzunehmen, was er nun schriftlich tun wolle.

Hatte er vor dem Obergericht noch ausgeführt, dass die Version «Komplott» sehr wohl aufgehe, ist gemäss Lory nun plötzlich die dritte Variante – also jene, die Nataliya K. abweichend von ihren bisher gemachten Aussagen erst anlässlich der Schussrekonstruktion eingereicht hatte – «sehr viel plausibler» als die anderen beiden.

Zur Variante der Staatsanwaltschaft hält er ausserdem fest, dass diese ja auf Aussagen von Nataliya K. von damals beruhe und Zeugenaussagen von Schussopfern «üblicherweise» nicht genau der Realität entsprächen.

Wieso relativiert der Forensiker?

Die Kehrtwende von Lory wirft Fragen auf. Wieso relativiert er seine vor Gericht gemachten Aussagen zurück und sagt nun anderes aus? Und wie glaubwürdig ist ein Sachverständiger, der seine eigenen Gutachten und gar Aussagen vor Gericht plötzlich relativieren beziehungsweise im Nachhinein noch ergänzen will?

Die Fragen konnte Lory bei seiner erneuten Befragung vor Gericht von heute Mittwoch, 21. Oktober, nicht so recht beantworten.

Wurde Ballistiker unter Druck gesetzt?

Walkers Verteidiger probierte verschiedentlich herauszufinden, ob Lory allenfalls unter Druck gesetzt worden war. Der Forensiker aber betonte mehrfach, dass er zu seinem Gutachten und seinen Aussagen vor Gericht stehe und es sein Wille war, die Aussagen zu ergänzen.

Er habe nach der Verhandlung gemerkt, dass er am Montag nicht alles gesagt habe und womöglich ein falsches Bild im Gesamtkomplex abgegeben habe. So habe er unter anderem vergessen, eine Wertung der Plausibilität der drei Versionen abzugeben, was er mit der Ergänzung nun tun wolle.

Forensiker fuhr nochmals zum Tatort

Die Variante der Staatsanwaltschaft anhand der polizeilichen Aussagen von Nataliya K. sei nach wie vor nicht plausibel, bestätigte Lory seine Wertung vom Montag. In Zweifel zog der Forensiker aber neu die Variante des Mordkomplotts. Dies wegen der Sichtverhältnisse, so Lory.

Das Dorf Erstfeld mit dem Nachtclub Taverne, Mitte, in der Abenddaemmerung, aufgenommen am Montag, 28. September 2015. Experten des Forensischen Instituts Zuerich untersuchen im Auftrag des Obergerichts Uri mit einem gerichtlichen Augenschein den Tatort mit Schussrekonstruktion im Fall des Erstfelder Barbetreibers Ignaz Walker, am Montag 28. September 2015 in Erstfeld. Walker ist des versuchten Mordes und der versuchten vorsaetzlichen Toetung angeklagt. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Tatort «Hirschen» in Erstfeld. Was passierte in der Tatnacht?
Bild: KEYSTONE

Er sei selber am Vorabend extra noch mal zum Tatort gefahren und habe dort bemerkt, dass die Sichtverhältnisse vor Ort es verunmöglichen, die Waffe zum zielen zu sehen, geschweige denn das Opfer beziehungsweise dessen Handtasche.

Zurück bleibt die Verwirrung

Zum Schluss zitierte Lory seine Wertung, die er dem Gericht am Vortag per Fax zukommen liess: Demzufolge habe die Schussrekonstruktion gezeigt, dass die Version von Nataliya K. «sehr viel plausibler» sei als die beiden anderen Versionen.

Trotz der rund anderthalbstündigen Befragung von Lory: Die Verwirrung bleibt. Bleibt abzuwarten, wie das Gericht die Aussagen des Ballistikers in der Urteilsfindung bewerten wird.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwei St. Galler Bauern sollen Tierseuche verbreitet haben

Ein St. Galler Landwirt und sein Sohn werden beschuldigt, vorsätzlich kranke Kälber verkauft zu haben. Ausserdem sollen sie mittels fingierter Bestandslisten zu hohe Direktzahlungen erhalten haben. Am Dienstag hat der Prozess am Kreisgericht Wil mit einem Augenschein auf dem Hof der Beschuldigten begonnen.

Die beiden Landwirte hatten auf ihrem Familienbetrieb in den Jahren 2008, 2012 und 2016 Fälle der Bovinen Virus-Diarrhoe (BVD), die fast ausschliesslich Rinder befällt. Gefährlich ist die …

Artikel lesen
Link zum Artikel