DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rotkreuz ZG gehört neu zu zwei ÖV-Tarifverbunden

27.09.2021, 11:01

Wer aus dem Kanton Luzern nach Rotkreuz im Kanton Zug pendelt, kann ab Mitte Dezember 2021 mit einer Fahrkarte des Tarifverbunds Passepartout fahren. Rotkreuz wird neu in den Tarifverbund Passepartout der Kantone Luzern, Ob- und Nidwalden aufgenommen, wie dieser am Montag mitteilte.

Das nahe an der Kantonsgrenze zu Luzern gelegene Rotkreuz hat sich in den letzten Jahren zu einem wichtigen Arbeits- und Ausbildungsort entwickelt. Es gehörte bislang aber nur dem Tarifverbund Zug an. Wer aus Luzern kam, musste ein Fernverkehrsbillett lösen. Eine Ausnahmeregelung gab es nur für zwei Postautolinien.

Ab dem Fahrplanwechsel Mitte Dezember wird Rotkreuz nicht nur Teil des Tarifverbunds Zug sein, sondern auch dem Passepartout-Gebiet angehören. Neu seien damit auf allen Bahn- und Bus-Verbindungen aus dem Passepartout-Verbundgebiet nach Rotkreuz auch Abos und Billette des Tarifverbunds Passepartout erhältlich, teilte dieser mit.

Die neue Passepartout-Zone 38 für Rotkreuz ist identisch mit der Zone 621 des Tarifverbunds Zug. Zur Zone 38 gehören neben Rotkreuz auch Risch und Hünenberg ZG. Die bisherige Passepartout-Zone 28 wird verkleinert und gilt neu bis Honau und Meierskappel.

Die preislichen Folgen sind je nach Abfahrtsort unterschiedlich, generell sinken die Abopreise aber. Die Fahrt per Postauto von Adligenswil und Udligenswil LU nach Rotkreuz wird teurer, weil neu ein Billett für zwei Zonen gelöst werden muss. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sehen die neuen Nightjet-Nachtzüge aus

1 / 6
So sehen die neuen Nightjet-Nachtzüge aus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

SBB-CEO Vincent Ducrot über die Digitalisierung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ab 2022 gibts einen neuen Swisspass – stabiler und mit «einigen neuen Funktionen»

Halbtax, GA und weitere Abos werden seit einigen Jahren nur noch auf der Swisspass-Karte ausgestellt. Doch viele Produkte fehlen weiterhin. Ein gross angelegter Test könnte das ändern.

Der Swisspass ist der «Schlüssel zu Mobilität und Freizeit». Seit 2015 sind die roten Karten im Einsatz. Auf ihnen werden Halbtax- und Generalabos sowie Verbunds- und Ausflugsabos gespeichert. Zudem kann die Karte, die von der ÖV-Branchenorganisation Alliance Swisspass herausgegeben wird, für den Zugang zum Carsharing-Dienst Mobility oder dem Leihvelo-Anbieter Publibike genutzt werden.

Nun steht die nächste Generation des Swisspass in den Startlöchern. Derzeit testen rund 300 Mitarbeitende des …

Artikel lesen
Link zum Artikel