meist klar
DE | FR
68
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Katar

Datenschutz in Katar: Wer an die WM reist, soll ein Zweit-Natel nutzen

Datenschutz in Katar: Wer an die WM reist, soll ein Zweit-Natel nutzen

Wer an die Fussball-WM reist, soll ein Zweit-Handy nutzen. Der Eidgenössische Datenschutzbeauftragte des Bundes warnt vor Datenschutz-Risiken.
22.11.2022, 08:5823.11.2022, 05:52

Die Abhörlustigkeit des Staates Katar ist schon länger bekannt und dürfte den Fussballfans spätestens in diesen Tagen bekannt geworden sein. So erklärte der Schweizer Sport-Moderator Roman Kilchsperger vergangene Woche in einem Interview mit dem Magazin Persönlich: «Irgendwann drückt man dann auch ok, dass man während des Aufenthalts geortet und kontrolliert werden darf. Geht für mich in Ordnung.»

Datenschützer warnt vor Katar-Apps

Anderer Meinung ist der Eidgenössische Datenschutzbeauftragte des Bundes (EDÖB). Er warnt in einem neuen Beitrag die Katar-Reisenden vor den beiden Handy-Apps «Ehteraz» und «Hayya to Qatar 2022», die bei der Einreise nach Katar installiert werden müssen: «Nach Einschätzung des EDÖB weisen beide Applikationen erhebliche datenschutzrechtliche Risiken auf.»

Bundesrat Ueli Maurer reist Ende November nach Katar.
Bundesrat Ueli Maurer reist Ende November nach Katar.Bild: keystone/Symbolbild

Der Datenschützer empfiehlt weiter, keine Datenträger mit sensiblen Personendaten mit nach Katar zu nehmen. Damit gemeint sei auch das persönliche Handy. Den rund 2000 schweizerischen Katar-Gästen werde deshalb geraten, ein «privates Billig-Smartphone zu verwenden». Diese seien für weniger als 100 Franken erhältlich. Die kostenfreie Alternative sei es, das persönliche Handy vor der Abreise zurückzusetzen.

All dies wird beim zurücktretenden Bundesrat Ueli Maurer weniger ein Thema sein: Maurer wird zwar am 28. November das Spiel Schweiz–Brasilien mitverfolgen. Die Bundes-IT hat aber die Installation der WM-Apps auf seinem Natel und den Smartphones aller Bundesverwaltungsangestellten gesperrt. Zusätzlich gilt die Empfehlung, das Diensthandy nicht nach Katar mitzunehmen.

Keine datensparsame Corona-App

Heikel an der Thematik ist, dass es sich bei der «Ehteraz»-App ausgerechnet um die katarische Version der Corona-Tracking-App handelt. Im Gegensatz zur Schweizer Lösung «SwissCovid» verlangt Katars App den Zugriff auf eine ganze Reihe von Handydaten. Sie speichert nicht nur Metadaten über die Bluetooth-Umgebung, sondern darf auch den gesamten Smartphone-Speicher auslesen.

«Es ist so, als würde man dem Land Katar den Schlüssel zum eigenen Haus geben und sagen: ‹Ja, ich bin einverstanden damit.› Wir wissen aber nicht, was sie dort anstellen werden. Sie sagen vielleicht, dass sie es nicht missbrauchen werden – aber mit der App erhalten sie die Möglichkeit dafür, die man sonst nie geben würde», sagt dazu der Sicherheitsexperte Øyvind Vasaasen gegenüber dem norwegischen öffentlich-rechtlichen Sender NRK.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Fussball-WM 2022 in Katar

1 / 96
Die besten Bilder der Fussball-WM 2022 in Katar
quelle: www.imago-images.de / imago images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bundesart Ueli Maurer tritt zurück – hier kommen seine lustigsten Momente

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

68 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
BG1984
22.11.2022 08:41registriert August 2021
Wer nach Katar geht ist intellektuell so zurückgeblieben, dass er eh keine wichtigen Daten auf dem Handy hat.
13621
Melden
Zum Kommentar
avatar
Scrat
22.11.2022 10:08registriert Januar 2016
Billigste Variante: erst gar nicht an diese WM reisen.
1183
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dan Schraubergott
22.11.2022 07:22registriert März 2021
Der Beweis, dass die Gesellschaft durch die ganzen Vorteile und "Dauerbekehrung" alles über mobile zu lösen/bearbeiten/kommunizieren und konsumieren zu wollen/müssen, so abgestumpft und nachlässig mit ihren (privaten) Daten umgehen, dass keiner mehr ein Gedanke darüber verliert was das heisst.
Der datentrchnische "Exibitionismus" ist ein gefundenes Fressen für Industrie, Wirtschaft, (totalitäre) Staaten und Kriminelle. Aber ok, für den Fortschritt opfert man gerne seine Privatsphäre..
558
Melden
Zum Kommentar
68
BAG meldet: 18'588 Coronafälle ++ Im Spital: 397 ++ 18 neue Tote
Die neuesten Meldungen zum Coronavirus – lokal und global.
Zur Story