Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa02811658 A monitor shows the microinjection of sperm into an egg cell using a microscope at the in vitro fertilization clinic, Kinderwunschzentrum Leipzig, in Leipzig, Germany, 05 July 2011. The center in Leipzig is using a new device (Embryoscope) from Denmark, which unites the incubator, microscope and camera and which can monitor and evaluate the embryo until its transfer into the womb. The newest scientific findings prove that this allows a more exact detection of certain developments in the embryo and therefore can improve the pregnancy rate.  EPA/WALTRAUD GRUBITZSCH

Tech-Unternehmen in den USA bangen um junge Mitarbeiterinnen und wollen, dass sie ihren Kinderwunsch auf Eis legen. Bild: EPA

Ungewöhnlicher Job-Benefit

Bloss keine Kinder jetzt: Apple und Facebook bezahlen ihren Mitarbeiterinnen das Einfrieren ihrer Eizellen

Facebook tut es seit Anfang Jahr, Apple will ab Januar damit beginnen: Die Silicon-Valley-Unternehmen übernehmen die Kosten, wenn weibliche Beschäftigte ihre Familiengründung aufschieben und dafür ihre Eizellen einfrieren lassen. 



Der Hintergrund sind die tiefen Frauenquoten im Silicon Valley: Bei Facebook gibt es gerade mal 29, bei Apple 30 Prozent Frauen. Irgendwann fallen sie aus und kriegen Kinder. Um dies zu verhindern, nehmen die beiden IT-Riesen nun ihren Mitarbeiterinnen kurzum den Stress mit dem Kinderkriegen: Seit diesem Jahr können angestellte Frauen ihre Eizellen auf Facebook-Rechnung einfrieren lassen – und damit Mutter werden, wann immer sie wollen. 

Auch Apple will Anfang 2015 damit beginnen, wie ein Apple-Pressesprecher gegenüber dem US-Fernsehsender NBC bestätigte. Bis zu 20'000 US-Dollar wollen die Unternehmen dafür ausgeben. 

Kein Geld für Eizellen in der Schweiz

Facebook bestätigt das Benefit-Programm auf Anfrage von watson. Dieses bleibe jedoch vorerst auf die USA beschränkt. Ziel des Programms sei, die Mitarbeiter darin zu unterstützen, ihren Kinderwunsch zu verwirklichen. Auch Fertilitätstests und Unterstützung bei der Adoption würden innerhalb des Programms angeboten.

Auch bei Apple kommen vorerst nur Amerikanische Mitarbeiterinnen in den Vorzug des ungewöhnlichen Benefits: «Apple ist besorgt um das Wohl seiner Mitarbeiter und deren Familien. Wir sind stets auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, um unsere Gesundheitsprogramme deren Bedürfnissen anzupassen», teilt Apple mit. 

Im Netzt löste die Nachricht negative Reaktionen aus. So titelte beispielsweise der Blog «Gawker», Apple und Facebook zahlten die Behandlung, «damit Frauen nie aufhören, zu arbeiten».

Brigitte Adams, Anwältin für Eizellen-Einfrierung und Gründerin von eggsurance.com findet die Idee gut: «Eine erfolgreiche Karriere mit Kindern ist leider immer noch sehr schwierig zu verwirklichen», sagt sie. Mit diesen Anreizen würden die Konzerne in die Frauen investieren und sie darin unterstützen, den Lebensstil zu leben, den sie wollen. 

Unerprobte und aufwendige Technik

In den USA ist die Technik der Eizellen-Aufbewahrung unter «Social Freezing» bekannt, weil die Massnahme weniger medizinische als vielmehr soziale Bedürfnisse erfüllt. Die Altersjahre ab Ende 20 bis Mitte 30 gelten als entscheidend für die weitere Karriereentwicklung. Viele Frauen stehen genau dann vor der Frage: Kinder oder Karriere? Die Möglichkeit, das Kinderkriegen zu verschieben, scheint attraktiv. 

Ein Garant für Kinderglück ist die Technik jedoch noch nicht: Sie ist noch neu und wenig erprobt. Kritiker äussern zudem immer wieder Bedenken zur Familienplanung, wenn die Mütter immer älter werden. 

Nicht jede Frau dürfte sich überdies der körperlich grossen Anstrengung aussetzen wollen: Um genügend Eizellen für die Lagerung zu produzieren, müssen die Frauen ein bis zwei Monate lang die Unannehmlichkeiten einer durch Hormongaben induzierten Superovulation auf sich nehmen. (rar)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Axl Foley 15.10.2014 12:37
    Highlight Highlight die würden das geld besser in kinderbetreuung oder teilzeit stellen investieren, da hätten alle mehr davon. leider sind teilzeitstellen in der it (auch hierzulande) eher rar, dabei währe job sharing ideal um familie und karriere unter einen hut zu bringen. wenn dann noch die krippe im gleichen gebäude ist, ist auch ein grosses logistisches problem gelöst.
    dabei ist das it umfeld ideal um karriere und familie unter einen hut zu bringen, e.g. homeoffice, keine fixen arbeitszeiten u.s.w.
    • Nate Summer-Cook 15.10.2014 13:17
      Highlight Highlight An dieser Stelle mache ich doch gleich mal Werbung für meinen Arbeitgeber "Netcetera", der gerade den Prix-Balance von Zürich gewonnen hat... :)

Funiciello tritt ab: «Oft war es wahnsinnig einfach, zu provozieren»

Keine Jungpolitikerin polarisierte mehr. Nach 3 Jahren gibt Tamara Funiciello (29) das Juso-Präsidium nun ab. Im Abschiedsinterview erklärt sie, was sie anders machte als ihre Vorgänger – und warum sie auch in Zukunft keine Ruhe geben wird.

Frau Funiciello, Sie waren 3 Jahre lang Juso-Präsidentin und gelangten als Provokateurin der Nation immer wieder in die Schlagzeilen. Sind Sie froh, dass Sie jetzt endlich aus dieser Rolle raus sind? Tamara Funiciello: Nein, so ist es nicht. Interessant ist ja Folgendes: Von jedem Unternehmen erwartet man, dass es innovationsfähig ist und dass seine Mitarbeiter «out of the box» denken. Wird dies aber in der Politik getan, finden das die Leute gaga. Das Juso-Präsidium birgt viele Chancen. Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel