Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Wer sind die Erwachsenen im Raum?»: Klimastreikende machen sich über die Zürcher Politiker lustig. bild. zvg

«Kantonsrat ist ein Kindergarten»: Klimastreikende machen sich über Politiker lustig



Über zwanzig Klimstreikende führen am Montagmorgen anlässlich der Klimadebatte vor dem Tagungsort des Zürcher Kantonsrates einen Protest der etwas anderen Art durch. Die Jugendlichen verkleideten sich als Kantonsräte und Kantonsrätinnen und zogen orange Leuchtbendel an, um den Kantonsrat als Kindergarten zu inszenieren. Statt den üblichen Parolen skandierten sie «I love fossil fuels» und «Netto null nie». Mit der Aktion wollen die Klimastreikenden auf die Untätigkeit der Politiker aufmerksam machen, wie es in einer Mitteilung des Klimastreiks heisst.

«Wir streiken nun seit 18 Monaten und die Politik hat uns komplett ignoriert. Heute führen wir ihnen vor Augen, wie absurd die jetzige Situation ist.»

Lara Durtschi, Klimastreikerin

Die 16-jährige Lara Durtschi aus Zürich meint: «Wir streiken nun seit 18 Monaten und die Politik hat uns komplett ignoriert. Heute führen wir ihnen vor Augen, wie absurd die jetzige Situation ist. Wir fordern vom Kantonsrat einen Plan für netto null 2030, die Vorstösse der heutigen Klimadebatte sind absolut ungenügend.»

Bild

Klimastreiker verkleideten sich als Kindergärtler. bild. Zvg

Kurz nach acht Uhr kamen denn die verkleideten Kantonsrätinnen in Zweierreihen anmarschiert oder auf Bobby-Cars daher gerollt. Vor dem Gebäude posierten sie sich mit Schildern in der Hand, welche mehr Autobahnen und das recht auf einen BMW einfordern.

Weiter sagt die Schülerin: «Wir haben die bekannten Sprüche der Klimademos in die absurden Ideen von Politikerinnen umgeschrieben. Die heutige Aktion sollte witzig sein, doch bei der Klimakrise ist uns schon lange das Lachen vergangen. Darum fragen wir auch auf unserem Transparent: ‘Who are the adults in the room?’ – ‘Wer sind die Erwachsenen im Raum». (amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Schilder des Klimastreiks

So freuen sich die Klima-Aktivisten über die Rückkehr der Nachtzüge

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Klimaforscher zur Corona-Krise: «Es braucht einen fundamentalen Umbau der Infrastruktur»

Kurzfristig war das Pandemie-Jahr für das Klima ein Segen: Um sieben Prozent gingen die CO2-Emissionen weltweit zurück. Doch wie sieht es langfristig aus? Ein Gespräch mit Klimaforscher Martin Grosjean.

Durch die Corona-Krise sanken die CO2-Emissionen im Jahr 2020 global um sieben Prozent. Es wurde deutlich weniger geflogen, weniger produziert, weniger gependelt. Das sind eigentlich keine schlechten Entwicklungen. Doch bringen die auch langfristig etwas?

Im vergangenen März haben wir mit dem Direktor am Oeschger-Zentrum für Klimaforschung der Uni Bern, Martin Grosjean, über die Auswirkungen der Corona-Krise auf das Klima gesprochen. Grosjean ging damals davon aus, dass, je länger die Krise …

Artikel lesen
Link zum Artikel