Schweiz
Klima

Fake News zu Klimademo im Netz: Bild stammt von Streeparade

Dieser Post will Klimademonstranten als Müllsünder entlarven – das steckt dahinter

12.04.2019, 09:3612.04.2019, 14:32
Mehr «Schweiz»

Vergangenen Samstag demonstrierten rund 50'000 Menschen schweizweit fürs Klima. Doch wo für das Klima demonstriert wird, dort sind auch die Kritiker nicht weit.

Derzeit kursiert auf Facebook ein Bild des mit Abfall übersäten Vorplatzes beim Bahnhof Zürich-Stadelhofen. Mehrere User schreiben, das Foto sei nach der Klimademo in Zürich aufgenommen worden. So schreibt ein Facebook-User über das Bild: «So sah es nach der Klimademo aus. Ich bin stolz auf die Jugend, denn sie wissen um was es geht.»

Der Post wurde unterdessen weit mehr als 2000 Mal geteilt. Doch Bild und Text passen nicht zusammen, bei dem veröffentlichten Post handelt es sich um Fake News.

Bild

Das Bild wurde keineswegs nach der Demonstration für das Klima aufgenommen, sondern im Jahr 2016 nach der Streetparade. Wie die Agentur Rod Kommunikation über Facebook mitteilte, wurde das Bild im Auftrag einer Anti-Littering-Kampagne der SBB produziert und veröffentlicht. Die Agentur wehrt sich gegen die falschen Vorwürfe. So heisst es im Post: «Der Urheber des Posts behauptet, das Bild sei nach einer Klimademonstration aufgenommen worden und belege, wie unachtsam die Demonstranten mit der Umwelt umgehen würden. Das ist gelogen.»

Die Agentur verurteile «die falsche Deklaration des Bildes und die mutwillige Mobilisierung gegen das wichtige Klima-Engagement unserer Jugend aufs Schärfste», heisst es in dem Post.

Anders als die Fake-News-Verbreiter glauben lassen wollen, waren die Klimastreikenden am vergangenen Samstag bemüht, möglichst keinen Abfall zu hinterlassen, wie folgende Bilder und Videos aus Zürich zeigen:

(ohe)

Diese Schüler erklären, wieso sie streiken

Video: watson/Chantal Stäubli, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Schilder des Klimastreiks
1 / 29
Die besten Schilder des Klimastreiks
Zehntausende Klimaaktivisten gehen seit Monaten auf die Strassen, um für eine bessere Klimapolitik zu demonstrieren, und zeigen bei der Gestaltung ihrer Schilder viel Kreativität. Wir machten uns auf die Suche nach den besten Schildern.
quelle: epa/epa / neil hall
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das Elektroauto als Bekenntnis für den Klimaschutz
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Magnum
12.04.2019 10:20registriert Februar 2015
Schamlos ein Bild von 2016 (gegen alle Urheberrechte) missbrauchen, um gegen höchst berechtigte Proteste im Jahr 2019 Stimmung zu machen: Die Klimaleugner in der Schweiz lassen sich vom Fussvolk von Trump und Putin inspirieren.

Diese Unaufrichtigkeit ist bezeichnend für den Mangel an echten Argumenten gegen die Klimaproteste. Und sie zeugt von einer miserablen Diskussionskultur, die schlicht auf die Diffamierung des Gegenübers abzielt. Eine ganz miese Nummer, aber leider aus diesen Kreisen nichts, aber auch gar nichts neues.
47351
Melden
Zum Kommentar
avatar
Der Kerl da
12.04.2019 11:09registriert August 2018
Ein kurzer Google-Check zeigt, dass der Fake-Post von der AfD SV Bad Harzburg geteilt wurde. Da ist man bekanntlich auch nicht sehr zurückhaltend, wenn es ums Teilen von Polemik ohne Wahrheitsgehalt geht. Ist doch toll, wie sich das System gegenseitig aufheizt. Fast so eine Art Dummheitsspirale...
15812
Melden
Zum Kommentar
avatar
Menel
12.04.2019 11:22registriert Februar 2015
"Zwei mal drei macht vier,
widewidewitt und drei macht neune,
ich mach mir die Welt,
widewide wie sie mir gefällt."
14519
Melden
Zum Kommentar
47
Ramadan-Prozess: Nun sind die Zeugen an der Reihe

Am zweiten Tag des Berufungsprozesses gegen Tariq Ramadan in Genf sind am Dienstag die Zeugen zu Wort gekommen. Der Islamwissenschaftler wird von einer Frau der Vergewaltigung und sexuellen Nötigung beschuldigt.

Zur Story