Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Post will Klimademonstranten als Müllsünder entlarven – das steckt dahinter



Vergangenen Samstag demonstrierten rund 50'000 Menschen schweizweit fürs Klima. Doch wo für das Klima demonstriert wird, dort sind auch die Kritiker nicht weit.

Derzeit kursiert auf Facebook ein Bild des mit Abfall übersäten Vorplatzes beim Bahnhof Zürich-Stadelhofen. Mehrere User schreiben, das Foto sei nach der Klimademo in Zürich aufgenommen worden. So schreibt ein Facebook-User über das Bild: «So sah es nach der Klimademo aus. Ich bin stolz auf die Jugend, denn sie wissen um was es geht.»

Der Post wurde unterdessen weit mehr als 2000 Mal geteilt. Doch Bild und Text passen nicht zusammen, bei dem veröffentlichten Post handelt es sich um Fake News.

Bild

Das Bild wurde keineswegs nach der Demonstration für das Klima aufgenommen, sondern im Jahr 2016 nach der Streetparade. Wie die Agentur Rod Kommunikation über Facebook mitteilte, wurde das Bild im Auftrag einer Anti-Littering-Kampagne der SBB produziert und veröffentlicht. Die Agentur wehrt sich gegen die falschen Vorwürfe. So heisst es im Post: «Der Urheber des Posts behauptet, das Bild sei nach einer Klimademonstration aufgenommen worden und belege, wie unachtsam die Demonstranten mit der Umwelt umgehen würden. Das ist gelogen.»

Die Agentur verurteile «die falsche Deklaration des Bildes und die mutwillige Mobilisierung gegen das wichtige Klima-Engagement unserer Jugend aufs Schärfste», heisst es in dem Post.

Anders als die Fake-News-Verbreiter glauben lassen wollen, waren die Klimastreikenden am vergangenen Samstag bemüht, möglichst keinen Abfall zu hinterlassen, wie folgende Bilder und Videos aus Zürich zeigen:

(ohe)

Diese Schüler erklären, wieso sie streiken

abspielen

Video: watson/Chantal Stäubli, Emily Engkent

Die besten Schilder des Klimastreiks

Das Elektroauto als Bekenntnis für den Klimaschutz

Play Icon

Mehr zur Klimastreik-Bewegung

Kein Fleisch, kein Flugzeug und kein Auto – wie sich der Alltag der Klimajugend verändert

Link zum Artikel

Junge Klimaaktivisten: «Es ist viel mehr möglich, als man uns weismachen will»

Link zum Artikel

Ja, Herrgott nochmal, man darf fürs Klima streiken und in die Ferien fliegen!

Link zum Artikel

«Das ist erst der Anfang»: So reagiert die Klimajugend auf die grüne Welle in Zürich

Link zum Artikel

Mit diesem Video will die Klimajugend ihre Eltern an die Demo bringen

Link zum Artikel

Diese Replik der Klimajugend war der «Weltwoche» zu heiss

Link zum Artikel

Luzern ruft Klima-Notstand nicht aus – rate mal, wer dagegen war 🤔

Link zum Artikel

Inside Klimastreik: So formiert sich die Schweizer Klimajugend – eine Reportage

Link zum Artikel

Klima retten sofort – aber weiterhin fliegen: Die Klima-Widersprüche der Jugend

Link zum Artikel

Wie die Klimajugend sich organisiert und wer die Fäden zieht

Link zum Artikel

Die Klimastreiker pfeifen auf SRF-Projer – sie machen ihre eigene «Arena»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

53
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
53Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gnagi 12.04.2019 20:49
    Highlight Highlight Was mich wunder nähme wäre, wie viel Abfall wirklich liegen geblieben ist (da hätte aber vorher sauber gemacht werden müssen um die vorherigen Litterer nicht einzubeziehen). Was ist schlussendlich von den „Fötzeler“ zusammengelesen worden? Gibt es da Berichte? Ich bin mir sicher, die Strassen waren noch nie so sauber wie nach der Demo
  • Gustav.s 12.04.2019 17:12
    Highlight Highlight Es gab durchaus Müllbilder nach Klimademonstrationen.
    Nun wurden einfach schlimmere Bilder die man klar nachverfolgen kann umgelabelt.
    So kann man gleich alle Bilder als Fake bezeichnen und eine diffuse Gegnerschaft die mit unlauteren Mittel gegen das reine ist aufbauen.
    Alte und bekannte Methode, funktioniert trotzdem gut.
  • Iltis 12.04.2019 14:16
    Highlight Highlight Primitive Stimmungsmache.
    Trotzdem hoffe ich wir kriegen das littering Problem in den Griff (ich meine nicht an Grossanlässen). Da kann jeder seinen Teil beitragen ohne auf etwas zu verzichten.
  • Soufaa 12.04.2019 13:55
    Highlight Highlight Das traurige daran ist, es werden nun wieder Tausende dies als Argument brauchen. Wenn man sie aber auf den fake hinweist heisst es dann" ja aber die machen trotzdem Müll". Und so hat der fake Post schon gewonnen.
    • Qui-Gon 12.04.2019 18:18
      Highlight Highlight Siehe zwei posts obendran.
  • No fear 12.04.2019 13:53
    Highlight Highlight Und wer bitte hat es denn gepostet? Wieso erfahren wir nicht wer dafür verantwortlich ist?
    • Citation Needed 12.04.2019 22:02
      Highlight Highlight Eine Privatperson, deren IQ sich scheinbar im zweistelligen Bereich bewegt. Irgendwo hier drin ist der Link zu seinem Facebookprofil. Nenn mich elitär und intolerant, aber der Umstand, dass Leute abstimmen dürfen, die so absurden Logiken aufsitzen wie dieser Mensch, macht mich ratlos.
    • Citation Needed 12.04.2019 22:02
      Highlight Highlight Ach, die Adresse ist ja gleich untendran.. Wirklich ein Low-Life.
  • Chääschueche 12.04.2019 11:27
    Highlight Highlight Und nichtsdestotrotz wird es an den Festivals dieses Jahr so aussehen wie immer: Müll soweit das Auge reicht.

    Das Bild hat also schon etwas Wahres. Es zeigt die Doppelmoral des Menschen...
    • Eine_win_ig 12.04.2019 13:14
      Highlight Highlight Stellen Sie sich vor: die Leute, die demonstrieren sind unter Umständen nicht die gleichen, die an Festivals gehen...
    • Citation Needed 12.04.2019 13:36
      Highlight Highlight Chääschueche. Merkst du nicht, dass Du den Bildfälschern auf den Leim gehst?
      Wir produzieren alle (fast) zuviel Müll. Und ja, Doppelmoral allenthalben. Aber der Müllberg, den mehrere Millionen Partygänger aus ganz Europa an einem Tag im August hinterlassen hat nichts mit dem Müll gemein, den TeilnehmerInnen der Klimaproteste (zuhause, notabene) hinterlassen. Solch mut- und böswilligen Verknüpfungen sind nur ein: verlogen.
    • Chääschueche 12.04.2019 14:14
      Highlight Highlight Ach dann ist es eben:
      Grillwiesen im Sommer: voll mit Müll
      Strassenfeste: voll mit Müll
      Kinosääle nach Film: voll mit Müll
      Bahnhöfe am Sonntag Morgen: Voll mit Müll
      Wollen wir weiter fahren? 🤔


      Wieso gehe ich Ihnen auf den Leim wenn ich ja recht habe wie du selbst bestätigst.

      Ich halte nichts von diesem Bild an sich da es Fake ist. Die Botschaft dahinter ist aber eben nicht Fake...heute aif die Strasse für die Umwelt und Morgen das Zelt am Open Air liegen lassen. (Logisch das nicht jeder gleich ist...)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Menel 12.04.2019 11:22
    Highlight Highlight "Zwei mal drei macht vier,
    widewidewitt und drei macht neune,
    ich mach mir die Welt,
    widewide wie sie mir gefällt."
    • Livia Peperoncini 12.04.2019 16:54
      Highlight Highlight Und die kann das besonders schlecht singen ....
      Play Icon
  • Der Kerl da 12.04.2019 11:09
    Highlight Highlight Ein kurzer Google-Check zeigt, dass der Fake-Post von der AfD SV Bad Harzburg geteilt wurde. Da ist man bekanntlich auch nicht sehr zurückhaltend, wenn es ums Teilen von Polemik ohne Wahrheitsgehalt geht. Ist doch toll, wie sich das System gegenseitig aufheizt. Fast so eine Art Dummheitsspirale...
    • p4trick 12.04.2019 17:42
      Highlight Highlight Ein Lehrer hat uns mal vor 20 Jahren gesagt das Rechtswähler einfach ein Manko an Bildung und Intelligenz haben. Ich fand ihn damals ziemlich daneben und war eher rechts. Je älter dass ich werde habe ich das Gefühl je linker werde ich und kann die rechte Polemik nicht mehr hören.
      Heute weiss ich. Mein Lehrer hatte recht!
    • mostlyharmless 12.04.2019 19:05
      Highlight Highlight Das ist mehr Kalkül als Dummheit. Lügen scheinen nicht mehr genügend Konsequenzen zu haben.
  • Bro J from da Nazareth 12.04.2019 10:50
    Highlight Highlight Wer nicht komplett den Bezug zur Realität verloren hat, erkennt, dass das Fake News ist.
    • Magnum44 12.04.2019 11:57
      Highlight Highlight Das Bild selbst ist leider schon echt.
    • Citation Needed 12.04.2019 13:46
      Highlight Highlight Magnum: aber der Bezug zur Klimademo ist Bullshit.

      Zudem: wenn Milliionen Leute Stunden an der Streetparade feiern, dann kommt pro Person nicht unbedingt mal viel mehr Müll zusammen als an einem normalen Sommertag draussen: Zwei Petfläschli, Sandwichpapier, Glacépapierli. An der SP halt etwas mehr davon, dazu noch Glimmerramsch und literweise Pisse. Das Bild zeigt demnach eigentlich nur Hinterlassenschaften normaler Müllproduzenten der westlichen Welt, die an einem Tag in hoher Zahl an einem Ort konzentriert das tun, was sie üblicherweise besser verteilt tun.
      ;-)
  • Magnum44 12.04.2019 10:24
    Highlight Highlight Tja, so sind sie, die Wutbürger.
    • Magnum44 12.04.2019 12:04
      Highlight Highlight Hier noch Bild, das wirklich von der Klimademo stammt.
      Benutzer Bild
    • Froggr 12.04.2019 12:18
      Highlight Highlight Also sind die Linken auch Wutbürger nach der „Hetzjagd“ von Chemnitz
    • Fruchtzwerg 12.04.2019 13:56
      Highlight Highlight Um auch mal noch ein wenig mit Stereotypen um mich zu werfen: Der typische Wutbürger, der dieses Bild geteilt hat ist männlich, mitte 50, rechts-konservativ wählend, geschieden, frustriert und hässig.

      Kann man auf FB übrigens recht leicht nachprüfen und stimmt meiner Erfahrung nach leider oft.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Magnum 12.04.2019 10:20
    Highlight Highlight Schamlos ein Bild von 2016 (gegen alle Urheberrechte) missbrauchen, um gegen höchst berechtigte Proteste im Jahr 2019 Stimmung zu machen: Die Klimaleugner in der Schweiz lassen sich vom Fussvolk von Trump und Putin inspirieren.

    Diese Unaufrichtigkeit ist bezeichnend für den Mangel an echten Argumenten gegen die Klimaproteste. Und sie zeugt von einer miserablen Diskussionskultur, die schlicht auf die Diffamierung des Gegenübers abzielt. Eine ganz miese Nummer, aber leider aus diesen Kreisen nichts, aber auch gar nichts neues.
    • Alex Danuser 12.04.2019 11:27
      Highlight Highlight Treffender hätte man das wohl nicht kommentieren können.
    • Basti Spiesser 12.04.2019 11:55
      Highlight Highlight „Die Klimaleugner in der Schweiz lassen sich vom Fussvolk von Trump und Putin inspirieren.“

      Für was die zwei so alles den Kopf herhalten müssen...
    • 05368313-73e9-4f4e-a354-a904c3179b3f 12.04.2019 13:44
      Highlight Highlight Das Niveau wurde auch in der Scweiz schon mal vorsorglich von einigen prominenten Politikern (NR Köppel, NR Glarner, alt NR Mörgeli) tiefer gestellt.
  • Nik G. 12.04.2019 10:15
    Highlight Highlight Hauptsache unsere Zukunft angreifen. Mooll super!
  • sirlurkalot 12.04.2019 10:03
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • D(r)ummer 12.04.2019 11:06
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Duweisches 12.04.2019 11:25
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Aurum 12.04.2019 11:35
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Aurum 12.04.2019 09:59
    Highlight Highlight Primitivstes niveau für den Versuch verzweifelt irgendein Klischee aufrecht zu erhalten. Was solche leute wohl kompensieren müssen..?
    • xlt 12.04.2019 10:24
      Highlight Highlight Den Menschen wird durch die Bewegung ein Stück weit der Spiegel vorgehalten. Und das mögen die wenigsten. Reflektieren wäre hier sicher angebrachter, als falsche und extrem populistische Nachrichten zu verbreiten.
    • Jemima761 12.04.2019 13:07
      Highlight Highlight Ich schätze mal, das eigene schlechte Gewissen...
    • 05368313-73e9-4f4e-a354-a904c3179b3f 12.04.2019 13:44
      Highlight Highlight Wenn man keine Argumente hat ...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scaros_2 12.04.2019 09:55
    Highlight Highlight Mit dem uploaddilter wird das ja dann kein problem mehr sein weil diese intelligente filter sowas (fake news) erkennen und somit filtern *höhö*
  • Lowend 12.04.2019 09:49
    Highlight Highlight Das Bild soll angeblich den Gedankenmüll in den Köpfen von denen zeigen, die solchen Fake verbreiten! 😉
  • Roger Helbling 12.04.2019 09:49
    Highlight Highlight Warum wird der Ersteller dieser Fake News zensiert? Wenn er diesen Post öffentlich erstellt, hat er sich damit nicht gleich selber ins Aus geschossen und darf publiziert werden? Wäre doch gut zu wissen wer Fake News erstellt..
    • glüngi 12.04.2019 10:37
      Highlight Highlight finde ich auch. freedom of speech heisst schliesslich nicht freedom of consequences.
    • Aurum 12.04.2019 11:33
      Highlight Highlight https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=2385041444863909&id=100000742314104

      findest du hier. solange der post noch online ist, hat besagte person ja nichts gegen das öffentliche teilen.
    • grumit 12.04.2019 13:08
      Highlight Highlight Da kann man den Beitrag übrigens auch als "Falschmeldung" melden. Mal schauen wie lange es dauert, bis Facebook reagiert.
    Weitere Antworten anzeigen

«Unsere Zukunft, ihr Arschlöcher» – die 18 besten Bilder nach 6 Monaten Klimastreik

Sechs Monate ist es her, seit Greta Thunberg das erste Mal die Schule für das Klima schwänzte. Sie trat eine der grössten Protestbewegungen unserer Zeit los. Was seither passiert ist, erklärt in 18 Bildern.

Greta Thunberg, das 16-jährige Mädchen aus Schweden, ist die Galionsfigur der Klimaschutzbewegung. Am 20. August 2018 schnappt sie sich Plakat und Stift, schwänzt das erste Mal die Schule und stellt sich mit dem Slogan «Skolstrejk för Klimatet» (Schulstreik fürs Klima) vor das schwedische Reichstagsgebäude in Stockholm.

Thunberg, mit den langen Zöpfen und dem ernsten Gesichtsausdruck, fordert ein radikales Umdenken in Sachen Klimaschutz. In ihrem Heimatland Schweden will sie, dass die …

Artikel lesen
Link zum Artikel