Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Klimademo Bern, 6.4.2019

Demonstrationszug in Bern. Bild: watson

Klimademo bringt in der Schweiz 50'000 Menschen auf die Strasse



In mehreren Schweizer Städten sind am Samstag erneut zehntausende Menschen für den Klimaschutz auf die Strasse gegangen. In zwanzig Städten hatte die Klimastreik-Bewegung zu den Kundgebungen aufgerufen.

In Aarau, Biel und Thun zogen bereits am Morgen zwischen 200 und 350 Leute durch die Stadt. Die Klimademonstration in Bern begann am frühen Nachmittag auf dem Helvetiaplatz. Mehr als 8000 Personen schlossen sich dem Aufruf der Klimastreik-Bewegung an, wie diese am Nachmittag mitteilte. Andere Schätzungen gingen von 10'000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus.

Der Berner Demonstrationszug bewegte sich über die Kirchenfeldbrücke, Kornhausbrücke, Viktoriastrasse, den Aargauerstalden und durch die untere Altstadt via Zytglogge zurück zum Helvetiaplatz.

10'000 Teilnehmer an Berner Klima-Demo

abspielen

Video: watson/nico franzoni

Einen Grossaufmarsch mit über 15'000 Menschen gab es laut den Organisatoren in Zürich, und auch in Lausanne beteiligten sich demnach etwa 9000, in Genf rund 3000. In Winterthur strömten etwa 4000 und in Basel mindestens 3000 Personen an die Kundgebung. In Luzern nahmen nach Schätzungen der Organisatoren rund 2000 Personen am Demonstrationszug teil. In St.Gallen versammelten sich rund 1500 Personen in der Marktgasse.

Die Stadt Sitten bewilligte die Klimademonstration nicht. Der Genehmigungsantrag traf gemäss den Behörden nicht rechtzeitig und nicht in der erforderlichen Form ein.

Auch ältere Generation gefordert

Damit auch Berufstätige teilnehmen konnten, fand die Demo an einem Samstag statt.

Am letzten Grossanlass vom 15. März hatten sich zehntausende Menschen im ganzen Land beteiligt. In den Wochen seit dem Beginn der Klimastreikbewegung haben die Städte Basel, Olten und Delsberg den Klimanotstand ausgerufen. Hinzu kommt der Kanton Waadt als Ganzes.

Meh Lauch statt Rauch - Klimademo in Zürich

Demo in Zürich. Bild: watson

Damit anerkennen diese Gemeinwesen den Klimawandel als von Menschen gemacht und verpflichten sich, die globale Erwärmung auf 1.5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zustand zu begrenzen.

Ambitioniert, aber machbar

Die Forderungen der Klimastreikbewegung sind der nationale Klimanotstand, keinen Treibhausgasausstoss im Inland mehr bis 2030 und Klimagerechtigkeit. Über 23'000 deutschsprachige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bezeichnen diese Forderungen als gerechtfertigt.

«Die Forderungen des Klimastreiks sind ambitioniert, aber nötig und umsetzbar», erklärte der Berner Gymnasiast Jan Burckhardt. «Es ist reine Willenssache, ob wir auf die Stimme der Wissenschaft hören.»

Die Klimastreikbewegung versteht sich als dezentrale Jugendbewegung mit basisdemokratischen Strukturen. Demnach fällt sie ihre Entscheide im Konsens und vermeidet Hierarchien. Sie ist nicht an eine Partei oder Organisation gebunden. (sda)

Klimastreik der Schüler

Schüler streiken weltweit für das Klima

Play Icon

Mehr zur Klimastreik-Bewegung

Kein Fleisch, kein Flugzeug und kein Auto – wie sich der Alltag der Klimajugend verändert

Link zum Artikel

Junge Klimaaktivisten: «Es ist viel mehr möglich, als man uns weismachen will»

Link zum Artikel

Ja, Herrgott nochmal, man darf fürs Klima streiken und in die Ferien fliegen!

Link zum Artikel

«Das ist erst der Anfang»: So reagiert die Klimajugend auf die grüne Welle in Zürich

Link zum Artikel

Mit diesem Video will die Klimajugend ihre Eltern an die Demo bringen

Link zum Artikel

Diese Replik der Klimajugend war der «Weltwoche» zu heiss

Link zum Artikel

Luzern ruft Klima-Notstand nicht aus – rate mal, wer dagegen war 🤔

Link zum Artikel

Inside Klimastreik: So formiert sich die Schweizer Klimajugend – eine Reportage

Link zum Artikel

Klima retten sofort – aber weiterhin fliegen: Die Klima-Widersprüche der Jugend

Link zum Artikel

Wie die Klimajugend sich organisiert und wer die Fäden zieht

Link zum Artikel

Die Klimastreiker pfeifen auf SRF-Projer – sie machen ihre eigene «Arena»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

92
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
92Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andrew1 07.04.2019 09:10
    Highlight Highlight Wenn man die zahlwn zusammenadiert stelle ich fest, dass insgesamt 40'000 leute auf die strasse gegangen sind oder 0.5% der bevölkerung. Was denkt der rest?
  • Blaugrana 07.04.2019 07:35
    Highlight Highlight Hm, bin ich der einzige der ab den ca. 50‘000 schweizweit ein wenig enttäuscht ist? Wenn YB und FCB in der gleichen Runde normales Liga-Heimspiel haben kommen da auch so viele Leute zusammen. Ich denke es müssten VIEL mehr Leute auf die Strasse damit es eben nicht nur ein Hype ist. Klar, die Demos sind farbig, das gibt Artikel & Clicks, die Parteien kriegen bitzli Rückenwind (oder auch nicht), aber ich befürchte der wahre Machtzirkel (Internationale Politik, Grossunternehmen) denkt sich dass man das einfach aussitzen kann ohne echte Reformen...
  • Schneider Alex 07.04.2019 07:31
    Highlight Highlight Mehr Freizeit ist heute für viele Leute mehr wert als mehr Einkommen. Weniger BIP=weniger Produktion=weniger Energieverbrauch. 2. Jeder Migrant von Süden nach Norden erhöht den Energieverbrauch.
  • DerDude 07.04.2019 06:51
    Highlight Highlight Weiter so! 👍
  • Domino 07.04.2019 02:49
    Highlight Highlight 0.6% echt?
    • atorator 07.04.2019 10:56
      Highlight Highlight Aber wenn der Bauernverband 150 Nasen auf den Bundesplatz karrt, hat das Volch gesprochen...
  • Nicolas D 07.04.2019 00:53
    Highlight Highlight
    Play Icon
    .... ;-)
  • Francine Berset 07.04.2019 00:03
    Highlight Highlight Das sind die Folgen.
    Benutzer Bild
    • Astrogator 07.04.2019 05:16
      Highlight Highlight Steuern kommen als letztes Mittel wenn die Uneinsichtigen uneinsichtig bleiben.

      Da muss man also nicht Greta danken sondern Leuten wie Swissoil-Rösti...
  • derEchteElch 06.04.2019 23:04
    Highlight Highlight Was ist mit den Sachbeschädigungen in Zürich, welche von Wutbürgern verursacht wurden? Davon wird nur bedingt berichtet. Passt wohl nicht in euer Weltbild?

    Scheiben und Fassaden mit roter Farbe zu verschmieren ist kein Kavaliersdelikt.. 😠

    Und die Tatsache, dass nach dem Umzug ein Putzteam mitläuft ist auch nur schön geredet. Warum kein Verursacherprinzip? Wenn man so sehr Pro Klima ist, müsste man von sich aus keine Abfälle rumliegen lassen, selbst an einer Demo.
    • MachoMan 06.04.2019 23:42
      Highlight Highlight Du meinst mit Wutbürger, den Porschefahrer, welcher mutwillig in die Menschenmenge gerast ist?
      Erinnert irgendwie an Charlottesville...........

    • nst 06.04.2019 23:57
      Highlight Highlight Wie du das schreibst, wirkt es, als wurde die ganze Stadt Zürich zerstört. Natürlich ist es nicht so ideal, dass eine Autoscheibe kaputt ging, aber es ist auch nicht so ideal, dass dieses Auto rücksichtslos in die Menschenmasse fuhr und so einige Personen (und Kinder!) in Gefahr brachte..es gibt immer eine zweite Seite der Geschichte.
      Ausserdem: versuchs doch mit etwas Optimismus..was bitte kann man daran aussetzen, dass nach einer Demo aufgeräumt wird🤯? Niemand kontrolliert, wer an der Demo teilnimmt, also können auch Umweltverschmutzer dabei sein, die Abfall liegen lassen
    • Astrogator 07.04.2019 05:33
      Highlight Highlight Als „Wutbürger“ werden im deutschen Sprachgebrauch die Rechtsaussenwähler bezeichnet, nicht dass hier noch Verwirrung entsteht...
  • Sean Amini 06.04.2019 22:27
    Highlight Highlight Funiciello war auch dabei. Was wohl der Grund war 🤷🏽‍♂️
    Benutzer Bild
  • DonDude 06.04.2019 22:06
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
  • Thurgauo 06.04.2019 21:14
    Highlight Highlight Ich finde es einfach lächerlich, wie man immer wieder neue Argumente suchen muss, um die Demonstrationen schlecht zu reden. Zuerst hiess es man wolle nur Schule schwänzen ... nun kommen noch mehr am Wochenende ... dann hiess es man hinterlasse massenhaft Abfall ... nun sieht man wie direkt danach aufgeräumt wird ... und sucht man irgendwo einen anderen Sünder, dass gibt es immer! Und die die sagen man kann sowieso nichts verändern! Genau ihr (!) seid schuld daran, dass sich nichts verändert! Aber ihr glaubt wohl auch nicht an den Klimawandel.
    • Beggride 06.04.2019 23:16
      Highlight Highlight Danke, gut gesagt!
    • Dreamtraveller 07.04.2019 08:24
      Highlight Highlight Danke für diesen grossartigen Kommentar! ^^
    • Laienprediger 07.04.2019 11:21
      Highlight Highlight Und hier ist noch ein Argument: Solange Kapitalismusgegner mitlaufen und wirtschaftsfeindliche Parolen von sich geben, kann man diese Demos nicht ernst nehmen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • mrmikech 06.04.2019 20:38
    Highlight Highlight Grüne energie ist schon günstiger als fossile brennstoffe. Rendite aus grüne investitionen sind höher als rendite aus fossile brennstoffe. Die blitzer haben bald nichts mehr zu motzen, dann gibts halt nur noch grün. Sogar SVP wähler verstehen mittlerweile womit man geld verdienen kann: grün!
    • amorosa 06.04.2019 22:58
      Highlight Highlight Grüne Energie wird ja auch subventioniert, während man auf fossilen Treibstoff über 60% Abgaben an den Staat bezahlt.
      Ziemlich peinlicher Beitrag.
    • karl_e 07.04.2019 00:29
      Highlight Highlight durrr, der Diesel für die Landwirte wird auch subventioniert und auf Heizöl werden keine Steuern erhoben, nur eine nicht sehr schmerzhafte CO2-Abgabe, genauso wie beim Erdgas. Zudem sind die Abgaben beim Kerosen für die Flugis ziemlich genau 0 %.
      Peinlich, in der Tat, was Du da schreibst.
      Nebenbei: Treibstoff ist heute inflationsbereinigt billiger als vor 50 Jahren,
    • RichPurnell 07.04.2019 00:59
      Highlight Highlight
      "Nach Schätzungen der ETH beliefen sich im 2017/18 die Subventionen für fossile Brennstoffe auf weltweit 300-500 Milliarden bis zu 5,3 Billionen USD pro Jahr. Solche Zahlen lassen aufhorchen, vor allem, wenn man ihnen die geschätzte Unterstützung für kohlenstoffarme Technologien (etwa 120 Milliarden USD) oder die Mittel des Green Climate Fund (bis zu 100 Mrd. USD) gegenüberstellt"

      @durrr:
      Null informiert. Absolut falsche Aussage. Keine Fakten Ziemlich Peinlich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scaros_2 06.04.2019 20:21
    Highlight Highlight Auch in diesem Beitrag. Wo geht der Journalismus hin und triggert Politik und Unternehmen? Hochjubelei auf die Forderungen. Unsetzen mit Gesetzen und Innovation müssen es politiker und Unternehmen. Aber ich lese nie eine stimme und reaktion.

    Hilt die mal aus ihren kämmerchen. Man will doch nicht meine. Diese demostrationen hätten irgendwo jetzt erfolg. Dazu bin ich schlicht zu alt und nicht mehr naiv. Erst wenn es wirklich gesetze gibt und politiker ganzer linie die mitmachen glaube ich an erfolg. Sonst bleibt es eine frühlingsbrise.
    • äti 06.04.2019 21:28
      Highlight Highlight .. also, mitmachen und mitmachen !
  • Nelson Muntz 06.04.2019 20:07
    Highlight Highlight Hoffentlich wurden keine Abfallberge hinterlassen wie es oft sn anderen Demos vorkommt...sonst ists ein gefundenes Fressen für you know who
    • Nicolas D 06.04.2019 23:36
      Highlight Highlight
      Play Icon
      .... ;-)
    • karl_e 07.04.2019 00:30
      Highlight Highlight Wie sieht es nach dem Sechseläuten-Umzug jeweilen aus?
    • _Jay_ 07.04.2019 07:18
      Highlight Highlight @karl_e
      Es WÜRDE von Doppelmoral zeugen wenn an einer Klimademo haufenweise Abfall liegen WÜRDE. Jedoch ist das Sechseläuten meines Wissens nach keine Klimademo.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fischra 06.04.2019 20:03
    Highlight Highlight Umweltschutz beginnt im Kopf und in jedem einzelnen von uns. Nicht an einer Demonstration welche bis Morgen schon wieder vergessen ist.
    • Ürsu 06.04.2019 21:21
      Highlight Highlight Wenn Sie mal in einer grossen Demo mitgegangen sind, gibt das ein Gefühl des nicht "Einziger" sein. Und das motiviert zum selber was ändern
    • äti 06.04.2019 21:30
      Highlight Highlight .. und jetzt, was schlägt dein Kopf vor ?
    • Menel 06.04.2019 22:04
      Highlight Highlight Hat ja die letzten Jahrzehnte super funktioniert; also das mit der Veränderung in den Köpfen der meisten 😅
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nicolas D 06.04.2019 20:03
    Highlight Highlight Wir haben fast Halbzeit. Die Sonne ist vor 4,6 Milliarden Jahren entstanden und wird noch 6 Milliarden Jahre wie ein normaler Stern brennen. Die Sonne dehnt sich aus. Im Laufe der folgenden 1,3 Milliarden Jahre bläht sie sich auf das 100- bis 150-Fache ihrer heutigen Größe auf und leuchtet rötlich. .... Dies wird jede Spezies auf der Erde Nicht überleben. ...
    • Firefly 06.04.2019 20:58
      Highlight Highlight Ja und?was willst du uns damit sagen?
    • Nicolas D 06.04.2019 21:16
      Highlight Highlight @Firefly Das die Erde und alle Lebensformen auf der Erde, so oder so verloren sind. ....
    • äti 06.04.2019 21:35
      Highlight Highlight ... er meint, entweder sagt Blocher + Köppel die Sonne dehnt sich nie aus (das wäre dann Fakt) oder wir können locker noch 1 Mrd J warten und Kartenspielen äh Schiessübungen mit Vollautom Waffen machen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nicolas D 06.04.2019 19:46
    Highlight Highlight
    Play Icon
    Zu Genial. .... ^^
  • 2sel 06.04.2019 19:19
    Highlight Highlight Sorry aber... 80% der Teilnehmer haben doch gar keine Ahnung um was es geht... Haupsache bei einem Hype dabeisein, über den die Medien berichten und dann fleissig Bilder auf Facebook & co hochladen...
    • nimmersatt 06.04.2019 19:53
      Highlight Highlight und wie kommst du zu dieser Aussage?
    • Nevermind 06.04.2019 20:03
      Highlight Highlight 2sel
      06.04.2019 19:19
      Sorry aber... 80% der Politiker haben doch gar keine Ahnung um was es geht... Haupsache bei einem Hype dabeisein, über den die Medien berichten und dann fleissig Bilder auf Facebook & co hochladen...

      So geht Politik! So fängt man Wahlstimmen!
    • äti 06.04.2019 21:39
      Highlight Highlight Esel, wenn jemand was Gutes für dich tut musst du ihn natürlich diskreditieren. Wo lernt man das?
    Weitere Antworten anzeigen
  • die Freiheit die ich meine 06.04.2019 19:12
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • Posersalami 06.04.2019 18:59
    Highlight Highlight War dabei, tolle Stimmung! Beim nächsten mal gerne wieder.
  • Pisti 06.04.2019 18:41
    Highlight Highlight 50‘000 sind schon weniger als bei der letzten Demo ist, dazu sind die Zahlen sicher noch gegen oben frisiert. Offensichtlich möchten die Erwachsenen bei dem Kinderkram nicht mitmachen und die Schüler sind auch weniger, wen man dafür Freizeit opfern muss.
    • Aurum 06.04.2019 19:28
      Highlight Highlight zeig mir eine andere demo, an welcher 50'000 menschen in der schweiz dabei waren. die bewegung ist noch immer riesig. ach und es waren menschen allen alters dabei - du pauschalisierst ziemlich.
      läufst du eigentlich auch sonst im leben mit scheuklappen herum, oder trägst du die nur vor dem bildschirm?
    • a-minoro 06.04.2019 20:16
      Highlight Highlight Aurum: März 2003, Demo gegen den Irakkrieg. Da waren an einem Tag nur schon in Bern 50'000 Menschen auf der Strasse.

      Die steigenden Teilnehmerzahlen von Klimademo zu Klimademo stimmt mich aber positiv, dass diese Bewegung noch ganz gross werden könnte.
    • Scaros_2 06.04.2019 20:23
      Highlight Highlight Arabischer frühling
      Ukraine damals
      Allgerien derzeit
    Weitere Antworten anzeigen
  • DonDude 06.04.2019 18:09
    Highlight Highlight 50‘000 die nicht merken, wie sie an der Nase herumgeführt werden 🙈😂
    • Gipfeligeist 06.04.2019 19:00
      Highlight Highlight Also deiner Meinung nach gibt es keinen Handlungsbedarf? 🤔
    • äti 06.04.2019 19:12
      Highlight Highlight Dondude, einer allein der für Zerstörung ist. Sackstark.
    • Carpe Diem 06.04.2019 19:49
      Highlight Highlight Ich gehörte auch zu den 50'000. Nun sag mir doch bitte noch: Von wem werde ich an der Nase rumgeführt?

      Die Organisatorinnen und Organisatoren stützen sich wesentlich auf den Ergebnissen der weltweiten Klimaforschung ab...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lowend 06.04.2019 18:02
    Highlight Highlight Diese Demonstrationen in der ganzen Schweiz wecken in mir die Hoffnung, dass es vielleicht noch nicht zu spät ist, das Steuer herumzureissen, um der Jugend eine würdige Zukunft zu ermöglichen!

    Hoffentlich hört die Politik endlich diesen Weckruf! Es ist nämlich höchste Zeit!
    • Scaros_2 06.04.2019 20:23
      Highlight Highlight Leider wird die politik nie in solchen artikel erwähnt und getriggert
    • Lowend 06.04.2019 20:38
      Highlight Highlight Hä? Ein Plakat mit der Aufschrift: „FDP = Fuck de Planet“ hat gereicht, dass sich Petra Gössi plötzlich eine total grüne Garderobe zulegen wollte.

      Das war zwar total unehrlich, aber da haben die Klimastreiks doch sehr effektiv etwas getriggert, nur weil ihre FDP negativ in den Medien erwähnt wurde.
    • Max Dick 07.04.2019 08:06
      Highlight Highlight Es ist zwar immer einfach, den Politikern die Schuld zu geben, nur gerade in der CH ist das etwas falsch. "Die Politik" hat dem Volk schon zahlreiche Vorlagen hingelegt, die den CO2 Ausstoss mit ziemlicher Sicherheit reduziert hätten. Und das Volk sagte Nein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • René Obi 06.04.2019 17:50
    Highlight Highlight Am 2. Februar war die Klimademo auch schon an einem Samstag. Ebenfalls mit knapp 15’000 Menschen jeden Alters. Heute waren es noch mehr.
    • Brett-vorm-Kopf 06.04.2019 19:45
      Highlight Highlight War ebenfalls mit Frau und den drei Kindern da. tolle Stimmung und endlos viele Leute. Gefühlt mehr als 15'000.

Basel ruft als erste Schweizer Stadt den Klimanotstand aus

Vorbild sind Städte im Ausland: London, Los Angeles oder Vancouver haben in den vergangenen Wochen den Klimanotstand ausgerufen. Das Basler Kantonsparlament ist am Mittwoch mit einer Resolution als erste Schweizer Stadt diesem Beispiel gefolgt. Der Grosse Rat hat mit 71 zu 17 Stimmen eine Resolution angenommen, in der er dazu aufgefordert wird, die Auswirkungen auf das Klima und die ökologische, gesellschaftliche und ökonomische Nachhaltigkeit bei jeglichen davon betroffenen Geschäften zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel