Schweiz
Klimastreik

Klimademo bringt in der Schweiz 50'000 Teilnehmer auf die Strasse

Klimademo Bern, 6.4.2019
Demonstrationszug in Bern. Bild: watson

Klimademo bringt in der Schweiz 50'000 Menschen auf die Strasse

06.04.2019, 17:4607.04.2019, 02:20
Mehr «Schweiz»

In mehreren Schweizer Städten sind am Samstag erneut zehntausende Menschen für den Klimaschutz auf die Strasse gegangen. In zwanzig Städten hatte die Klimastreik-Bewegung zu den Kundgebungen aufgerufen.

In Aarau, Biel und Thun zogen bereits am Morgen zwischen 200 und 350 Leute durch die Stadt. Die Klimademonstration in Bern begann am frühen Nachmittag auf dem Helvetiaplatz. Mehr als 8000 Personen schlossen sich dem Aufruf der Klimastreik-Bewegung an, wie diese am Nachmittag mitteilte. Andere Schätzungen gingen von 10'000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus.

Der Berner Demonstrationszug bewegte sich über die Kirchenfeldbrücke, Kornhausbrücke, Viktoriastrasse, den Aargauerstalden und durch die untere Altstadt via Zytglogge zurück zum Helvetiaplatz.

10'000 Teilnehmer an Berner Klima-Demo

Video: watson/nico franzoni

Einen Grossaufmarsch mit über 15'000 Menschen gab es laut den Organisatoren in Zürich, und auch in Lausanne beteiligten sich demnach etwa 9000, in Genf rund 3000. In Winterthur strömten etwa 4000 und in Basel mindestens 3000 Personen an die Kundgebung. In Luzern nahmen nach Schätzungen der Organisatoren rund 2000 Personen am Demonstrationszug teil. In St.Gallen versammelten sich rund 1500 Personen in der Marktgasse.

Klimastreik
AbonnierenAbonnieren

Die Stadt Sitten bewilligte die Klimademonstration nicht. Der Genehmigungsantrag traf gemäss den Behörden nicht rechtzeitig und nicht in der erforderlichen Form ein.

Auch ältere Generation gefordert

Damit auch Berufstätige teilnehmen konnten, fand die Demo an einem Samstag statt.

Am letzten Grossanlass vom 15. März hatten sich zehntausende Menschen im ganzen Land beteiligt. In den Wochen seit dem Beginn der Klimastreikbewegung haben die Städte Basel, Olten und Delsberg den Klimanotstand ausgerufen. Hinzu kommt der Kanton Waadt als Ganzes.

Meh Lauch statt Rauch - Klimademo in Zürich
Demo in Zürich.Bild: watson

Damit anerkennen diese Gemeinwesen den Klimawandel als von Menschen gemacht und verpflichten sich, die globale Erwärmung auf 1.5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zustand zu begrenzen.

Klima
AbonnierenAbonnieren

Ambitioniert, aber machbar

Die Forderungen der Klimastreikbewegung sind der nationale Klimanotstand, keinen Treibhausgasausstoss im Inland mehr bis 2030 und Klimagerechtigkeit. Über 23'000 deutschsprachige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bezeichnen diese Forderungen als gerechtfertigt.

«Die Forderungen des Klimastreiks sind ambitioniert, aber nötig und umsetzbar», erklärte der Berner Gymnasiast Jan Burckhardt. «Es ist reine Willenssache, ob wir auf die Stimme der Wissenschaft hören.»

Die Klimastreikbewegung versteht sich als dezentrale Jugendbewegung mit basisdemokratischen Strukturen. Demnach fällt sie ihre Entscheide im Konsens und vermeidet Hierarchien. Sie ist nicht an eine Partei oder Organisation gebunden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Klimastreik der Schüler
1 / 41
Klimastreik der Schüler
Mehrere hundert Schülerinnen und Schüler demonstrierten am schweizweiten Klimastreik gegen die Klimapolitik und für einen sicheren Klimaschutz am Freitag, 18. Januar 2019 in Luzern.
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Schüler streiken weltweit für das Klima
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
74 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lowend
06.04.2019 18:02registriert Februar 2014
Diese Demonstrationen in der ganzen Schweiz wecken in mir die Hoffnung, dass es vielleicht noch nicht zu spät ist, das Steuer herumzureissen, um der Jugend eine würdige Zukunft zu ermöglichen!

Hoffentlich hört die Politik endlich diesen Weckruf! Es ist nämlich höchste Zeit!
417143
Melden
Zum Kommentar
avatar
Thurgauo
06.04.2019 21:14registriert November 2017
Ich finde es einfach lächerlich, wie man immer wieder neue Argumente suchen muss, um die Demonstrationen schlecht zu reden. Zuerst hiess es man wolle nur Schule schwänzen ... nun kommen noch mehr am Wochenende ... dann hiess es man hinterlasse massenhaft Abfall ... nun sieht man wie direkt danach aufgeräumt wird ... und sucht man irgendwo einen anderen Sünder, dass gibt es immer! Und die die sagen man kann sowieso nichts verändern! Genau ihr (!) seid schuld daran, dass sich nichts verändert! Aber ihr glaubt wohl auch nicht an den Klimawandel.
28762
Melden
Zum Kommentar
avatar
René Obi
06.04.2019 17:50registriert Oktober 2015
Am 2. Februar war die Klimademo auch schon an einem Samstag. Ebenfalls mit knapp 15’000 Menschen jeden Alters. Heute waren es noch mehr.
23852
Melden
Zum Kommentar
74
Tariq Ramadan steht erneut wegen Vergewaltigungsvorwurf vor Gericht

In Genf ist am Montag das Berufungsverfahren gegen den Islamwissenschaftler Tariq Ramadan eröffnet worden. Dem 61-Jährigen wird vorgeworfen, im Oktober 2008 eine Frau in einem Genfer Hotelzimmer vergewaltigt und sexuell genötigt zu haben.

Zur Story