Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Rekord, aber Spitzenplatz: 2019 war zu warm und zu trocken

2018 war das wärmste Jahr seit Messbeginn 1864. Und auch 2019 belegt einen Spitzenplatz. Es gehört in der Region mit nur zwei Eistagen, 72 Sommertagen und 29 Hitzetagen zu den fünf wärmsten Jahren seit Beginn der Aufzeichnungen.

Helmut Kohler / ch media



Das fünftwärmste je registrierte Jahr überzog 2019 die Schweiz.

Menschen kühlen sich im Genfersee bei Vevey ab. Bild: KEYSTONE

Die Norm sind 15.3 Eistage, 51.4 Sommertage und 15.3 Hitzetage mit Temperaturen von mehr als 30 Grad Celsius. Das Jahr 2019 war in der Region 1.6 Grad zu warm, mit 280 Liter Niederschlag pro Quadratmeter zu trocken und 163 Stunden zu sonnig.

Ins Bild passt der Sommer mit zwei ausgeprägten Hitzewellen und mit 37.6 Grad am 25. Juli. Nur ein Monat war im langjährigen Vergleich zu kühl: Der Wonnemonat Mai war mit einem Temperaturdefizit von 1.9 Grad im starken Gegensatz zum Mai 2018 der kälteste Mai seit 1991.

Die übrigen Monate lagen oberhalb der Norm. Nach dem kältesten Mai seit 1991 gab es dann allerdings mit einem Temperaturüberschuss von 3.2 Grad den zweitwärmsten Juni seit Beginn der Wetteraufzeichnungen.

Kaltphasen werden auch in der Region immer rarer. Der tiefste Wert des Jahres wurde am 25. Januar mit sehr bescheidenen minus 5.2 Grad gemessen, das ist von den je gemessenen Tiefsttemperaturen eines Jahres meilenweit entfernt. Auch dieses Jahr musste der Weihnachtsmann wegen Schneemangels wieder Rollen unter seinen Schlitten bauen.

Die Wetterbesonderheiten in 2019

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Schweiz und Mitteleuropa im Griff der Hitze, Juli 2019

Eisschmelze hat neue Inseln in der Arktis freigelegt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8

Temperaturrekord in Sibirien und verheerende Brände in der Arktis

Eine ungewöhnliche Hitzewelle hat in Sibirien für einen Temperaturrekord gesorgt. In der Stadt Werchojansk in Jakutien, die als einer der kältesten bewohnten Orte der Welt gilt, seien am 20. Juni 38 Grad gemessen worden, ein Rekord für die Messstation, berichtete die Weltwetterorganisation (WMO) in Genf.

In den Monaten Januar bis Juni hätten die Temperaturen fünf Grad Celsius über dem Durchschnitt der Jahre 1981 bis 2010 gelegen, im Juni allein seien es zehn Grad über dem Durchschnitt gewesen.

Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel