Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aktivisten stören Schlussabstimmungen im Nationalrat – SVPler toben



Aktivisten rufen Parolen von der Zuschauertribuene in den Nationalratssaal, waehrend der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Freitag, 25. September 2020, in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Zwischenrufe von der Tribüne. Bild: keystone

Angeblich um gegen das CO2-Gesetz zu protestieren, haben sechs Personen die Sitzung des Nationalrats gestört. Eine SVP-Nationalrätin spricht von einer «Saubande».

«Wieder mal Theater von den Klimakindern am letzten Sessionstag», schreibt SVP-Nationalrätin Barbara Steinemann (ZH) auf Twitter. Dazu teilt sie ein Video, das zeigt, wie mehrere Personen auf der Zuschauertribüne in den Ratssaal Parolen rufen. Sie werden rasch von den Sicherheitskräften abgeführt. Zuerst hatte das Portal nau.ch über diesen Vorfall berichtet.

Zum verbalen Zweihänder greift ihre Ratskollegin Verena Herzog (SVP/TG). Sie schreibt von einer «Saubande», die sich selber «endgültig disqualifiziert». Ob es tatsächlich Klimaschützer waren, ist übrigens nicht klar. Wie blick.ch schreibt, hätten die sechs abgeführten Personen aber gegenüber den Parlamentsdiensten das CO2-Gesetz als Grund für den Protest angegeben.

Anfangs Woche hatten Klimaaktivisten den Bundesplatz besetzt und gecampt. In der Nacht auf Mittwoch wurde der Platz geräumt. Für heute Freitag hat die Klimajugend erneut zu Aktionen in Bern aufgerufen. (mg/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Hast du dieses Wochenende gebumst?»: Empörung beim RTS über das Insta-Konto der Schande

Die Sexismus- und Mobbing-Enthüllungen beim Westschweizer Fernsehen ziehen weitere Kreise. Auf einem neuen Social-Media-Kanal teilen Angestellte ihre negativen Erfahrungen. Der Druck auf SRG-Generaldirektor Gilles Marchand nimmt zu.

Die Sexismus-Debatte rund um das RTS nimmt kein Ende. «Le Temps» hatte über die Missstände beim Westschweizer SRF-Pendant berichtet, und seither kommen regelmässig neue Erkenntnisse an den Tag, welche die heutige Spitze unter Druck bringt – aber insbesondere auch Gilles Marchand, der von 2001 bis 2017 als RTS-Direktor amtete und inzwischen die Dachorganisation SRG führt.

Seit einigen Tagen erregt ein neues Instagram-Konto die Gemüter im Fernsehturm in Genf. «Swiss Media Too» heisst der Kanal, …

Artikel lesen
Link zum Artikel