DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesanwalt Michael Lauber während der Medienkonferenz im Medienzentrum des Bundeshauses.
Bundesanwalt Michael Lauber während der Medienkonferenz im Medienzentrum des Bundeshauses.Bild: EPA/KEYSTONE
Kommentar

Im wichtigsten Punkt bleibt Lauber unglaubwürdig

jürg ackermann / bz
Die Aufsichtsbehörde hat gegen Bundesanwalt Michael Lauber ein Disziplinarverfahren eingeleitet. Dieses könnte seine Wiederwahl gefährden.
10.05.2019, 22:32

Bundesanwalt Michael Lauber steckt in der Klemme. Nachdem bekannt worden war, dass die Aufsichtsbehörde ein Disziplinarverfahren gegen ihn einleitet, hätte die Pressekonferenz des Bundesanwalts zum Befreiungsschlag werden können. Doch sie wurde es nicht. Oder höchstens teilweise.

Laubers Auftritt zeigte zwar, mit wie viel Engagement und Leidenschaft er seinen Job macht, mit wie viel Kampfgeist und Herzblut er die Institution Bundesanwaltschaft schützen will – vor aus seiner Sicht ungerechtfertigten Angriffen. Doch die wichtigste Frage bleibt weiter unbeantwortet.

Wie kann es sein, dass sich Lauber in einem derart zentralen Dossier wie dem Fifa-Fall an ein Treffen mit einem der wichtigsten Player wie Gianni Infantino, Präsident des Weltfussballverbands, nicht erinnern kann? Nachdem Lauber vor einem halben Jahr öffentlich erklärt hatte, es habe nur zwei Treffen mit Infantino gegeben, gab es wohl kein Zurück mehr. Die Vermutung liegt nahe, dass die «Erinnerungslücke» eine allzu billige und durchsichtige Verteidigungsstrategie ist.

Dass sämtliche Beteiligte dieses ominöse dritte Treffen abstritten, bis Gegenbeweise auf dem Tisch lagen, spricht für sich. Man muss kein Verschwörungstheoretiker sein, man muss auch keinen bösen Willen haben, um zu fragen, wie das sein kann. Ein solches kollektives Vergessen mag in der Theorie möglich sein, glaubwürdig ist es nicht.

Selbst verschuldet in einer Sackgasse

Lauber macht es sich nun sehr einfach, wenn er die Kritik als «absurd» und «heraufbeschworene institutionelle Krise» beschreibt. Es geht um viel mehr. Lauber hat sich im Fifa-Dossier selbst verschuldet in eine Sackgasse manövriert.

Dass die ehemaligen hochrangigen Fussball-Funktionäre Sepp Blatter und Theo Zwanziger, gegen die die Bundesanwaltschaft ermittelt, nun Ausstandsbegehren einreichen, mag sich letztlich als juristisches Geplänkel herausstellen. Dass allein schon der Vorwurf weiter im Raum steht, Lauber könnte in seinem prestigeträchtigsten Fall befangen sein, wiegt jedoch schwer.

Es liegt nun am Parlament, das demnächst über die Wiederwahl entscheidet, zu beurteilen, was es höher gewichtet: Laubers durchaus ansehnliche Bilanz in seinen sieben Jahren als Bundesanwalt oder seine kaum nachvollziehbaren Manöver im Fifa-Fall. Die Antwort dürfte vielen nicht einfach fallen.

Fifa soll unter politische Aufsicht gestellt werden

Video: srf

Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991

1 / 66
Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
N. Y. P.
10.05.2019 22:52registriert August 2018
Es geht doch im Prinzip schon lange nicht mehr darum, ob er unschuldig ist oder nicht.

Das Vertrauen in Bundesanwalt Lauber ist weg. Jetzt, nach dieser Pressekonferenz sowieso. Er ist unfähig, die Situation einzuschätzen, in der er sich befindet. Von Selbstreflexion keine Spur. Nichts.
1056
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hierundjetzt
10.05.2019 22:59registriert Mai 2015
Lauber hat sich ins off „geschossen“ wäre sein Walliser Staatsanwalts-Freund nur nicht so gierig gewesen. Alles wäre seinen geplanten Gang gegangen.

Selbstverständlich wird irgendeinmal die AB-BA die gewählten Telefonnummern und weitere Metdadaten von Laubers Geschäftshandy bei der Swisscom einholen. Diskret oder offiziell.

Das mit der Erinnerungslücke wird ihm nicht mehr helfen.

Es geht nur noch darum das er gewählt würde, damit sich alles in Luft auflösen wird.

Wird es aber nicht.

Wir sind Schweizer und mögen tricksereien auf dieser Stufe gar nicht
594
Melden
Zum Kommentar
avatar
Randalf
10.05.2019 22:43registriert Dezember 2018
K.O. - Tropfen oder was???

Ich war auch schon sehr besoffen, aber so noch nie.

Am Schluss wird er fein aus der Angelegenheit raus sein, sowie seine Kollegen auch, es gibt keine Ermittlung mehr (Verjährung) und alle sind glücklich und reicher.

Das ist Weltfussball. He makes a butter world.🕺
344
Melden
Zum Kommentar
10
Mann beim Baden im Seerhein bei Tägerwilen TG ertrunken

Ein 72-jähriger Mann ist am Montag beim Baden im Seerhein bei Tägerwilen TG ertrunken. Die Kantonspolizei Thurgau klärt die genauen Todesumstände ab.

Zur Story