Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Les militants pro-jurassiens fete la victoire du

Jubelnde Menschen in Moutier. Die Prévôtois feiern das Fest ihres Lebens. Bild: KEYSTONE

Kommentar

Das Herz hat entschieden

Der Volksentscheid in Moutier hat historischen Charakter. Ein Anlass für Träumereien ist der Entscheid jedoch nicht, meint der AZ-Redaktor.

antonio fumagalli / aargauer zeitung



Ein Artikel von

Als Ende des letzten Bürgerkriegs der Schweiz wurde die Moutier-Abstimmung im Vorfeld allenthalben bezeichnet. Das mag, gerade im internationalen Vergleich, überhöht sein. Auch von der einst gewalttätigen Atmosphäre in den Strassen des Städtchens war am Sonntag nichts zu spüren.

Und doch hat das knappe Verdikt historischen Charakter – natürlich für die Kantone Bern und Jura, aber auch für die Schweiz. Es ist ein positives Beispiel dafür, wie innerstaatliche Konflikte zwar langsam, aber letztlich erfolgreich gelöst werden können.

Die «Prévôtois», wie die Bewohnerinnen und Bewohner von Moutier genannt werden, verbindet weder sprachlich, religiös, noch von der politischen Ausrichtung her viel mit dem Kanton Bern. Kurzum: Das Herz schlägt jurassisch. Und das Portemonnaie rebelliert kaum dagegen, haben unabhängige Studien doch aufgezeigt, dass die finanzielle Auswirkung eines Kantonswechsels für den einzelnen Bürger gering ist. Entsprechend verständlich ist der sonntägliche Entscheid.

Les militants pro-jurassiens fete la victoire du

Bild: KEYSTONE

Für manche Separatisten ist er freilich nicht das Ende der Geschichte, sondern der Anfang. Für sie ist der Unabhängigkeitskampf erst beendet, wenn der gesamte Berner Jura den Kanton wechselt. Doch dafür gibt es keine Basis. Erst 2013 hat sich dessen Bevölkerung überdeutlich dagegen ausgesprochen und man erkennt keine Anzeichen, dass sich die Stimmung in der Zwischenzeit radikal geändert hat.

Den lebensfrohen Prévôtois sei das Fest ihres Lebens herzlich gegönnt – ein Anlass für Träumereien ist der Entscheid jedoch nicht.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Viel Lärm und wenig Ertrag: Radikale Aktionen schaden dem Klimaschutz

Mit der Besetzung des Bundesplatzes in Bern hat die Klimabewegung alle überrumpelt und viele verärgert. Solche Aktionen bringen Publizität und schaden dem berechtigten Anliegen.

Der Nationalrat hat am späten Montagabend ein Zeichen gesetzt. Mit 109 zu 83 stimmte er einem Ordnungsantrag von SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi zu, der die Räumung des Protestcamps auf dem Bundesplatz verlangt. Klimaaktivisten hatten ihn am frühen Morgen handstreichartig besetzt und damit so ziemlich alle überrumpelt.

Während linke und grüne Politiker Verständnis für die Aktion äusserten, reagierten die Bürgerlichen verärgert bis hysterisch. Damit entlarvten sie nur ihr schlechtes …

Artikel lesen
Link zum Artikel