DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die neue Autobahnvignette fuer das Jahr 2015, aufgenommen am Mittwoch, 3. Dezember 2014, in Effretikon. Die Autobahnvignette 2015 kostet 40 CHF und muss direkt am Fahrzeug befestigt werden. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Schweizer Autobahn-Vignette: Pro Auto, mit dem man auf die Nationalstrassen will, ist eine Vignette obligatorisch. Bild: KEYSTONE

Kommentar

Der neue Versuch, den Vignettenpreis zu erhöhen, ist Unsinn – Volkswille hin oder her

Zwei Ständeräte wollen den Vignettenpreis von 40 auf 70 Franken erhöhen. Das ist Unsinn. Nicht nur, weil das Stimmvolk sich erst vor zwei Jahren gegen eine Erhöhung ausgesprochen hat. Sondern grundsätzlich.



Eine Vignette soll 100 Franken kosten? Nein, hat das Stimmvolk dazu vor zwei Jahren in einer Abstimmung gesagt und die Erhöhung des Vignettenpreises verworfen.

Nun ruft es «Missachtung des Volkswillens!» aus dem Blätterwald, weil ein FDPler und ein CVPler in der ständerätlichen Verkehrskommission den Vorstoss durchgebracht haben, den Preis von 40 auf 70 Franken zu erhöhen. Damit soll der Bund mehr Mittel erhalten, um die Kantone beim Strassenbau zu entlasten. Zwar ist der Vorstoss erst als Versuchsballon zu werten und noch eine Kommission, zwei Kammern und eine Vernehmlassung von der Umsetzung entfernt. Trotzdem sind Autofahrer, -importeure und -verbände bereits jetzt alarmiert.  

Und zwar zu Recht: Denn die freien Bürger, die mit ihrem Auto freie Fahrt verlangen, sehen bei ihren täglichen Fahrten auf den Strassen, dass die Infrastruktur komplett überlastet und eine Vignettenpreiserhöhungen ein Fass ohne Boden ist. Auch ein Vignettenpreis von 200 Franken wird den Dauerstau an den neuralgischen Stellen nicht wegbringen.

Die Strassen können mit egal wieviel Geld nicht so rasch ausgebaut werden, wie die Zahl der jährlich neu in Verkehr gesetzten Fahrzeuge zunimmt. Und ob die Vignette 40 oder 200 oder 300 Franken kostet, wird die Zahl der Neuimmatrikulationen nicht signifikant herabsetzen. 

Wer Auto fährt, tut dies, weil er beruflich darauf angewiesen ist oder Zeit und Nerven sparen will: Spediteure, Handwerker, Familien. Der Preis der Vignette, die freie Fahrt für ein ganzes Jahr erlaubt, fällt bei diesen Überlegungen nicht allzu sehr ins Gewicht. 

Statt immer mehr Strasseninfrastruktur zu bauen, die dem Verkehrsaufkommen bei stetig wachsender Bevölkerung sowieso hinterherhinkt, wäre eine Abkehr vom Pro-Auto-Obulus auf noch verursachergerechtere Abgabesysteme sinnvoll.

Die einzelnen Fahrten müssen im Portemonnaie direkt zu spüren sein. Und zwar vor jeder Fahrt. Das würde rascher Platz schaffen auf den Autobahnen, die somit auch weniger ausgebaut werden müssten und für Wenigfahrer und die Kantone wieder günstiger würden.  

Roadpricing und Mautgebühren sind das Gebot der Stunde. 

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Besuch bei der Psychologin: Wie gehe ich mit dem Corona-Dauerstress um?

Die Corona-Pandemie belastet. Manchmal auch sehr subtil. Ein Besuch bei der Psychologin Annalisa Stefanelli zeigt: So etwas wie ein Mindestmass an Belastung gibt es nicht.

Die Pandemie fordert jede einzelne Person. Wir müssen vernünftig sein und uns an die Regeln halten. Und das, obwohl wir zum Teil nicht alles verstehen, weil die ganze Sache dermassen komplex und verworren ist.

Doch ist die eigene Angst, Unsicherheit oder Wut wegen einer Pandemie Grund genug, um zur Psycholog:in zu gehen? Man liest ja immer wieder von mangelnden Therapieplätzen. Jemand anderes hat es bestimmt nötiger.

Ein Besuch bei der Psychologin Annalisa Stefanelli soll diese Frage klären. Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel