Schweiz
Kommentar

Der neue Versuch, den Vignettenpreis zu erhöhen, ist Unsinn – Volkswille hin oder her

Schweizer Autobahn-Vignette: Pro Auto, mit dem man auf die Nationalstrassen will, ist eine Vignette obligatorisch.
Schweizer Autobahn-Vignette: Pro Auto, mit dem man auf die Nationalstrassen will, ist eine Vignette obligatorisch.Bild: KEYSTONE
Kommentar

Der neue Versuch, den Vignettenpreis zu erhöhen, ist Unsinn – Volkswille hin oder her

Zwei Ständeräte wollen den Vignettenpreis von 40 auf 70 Franken erhöhen. Das ist Unsinn. Nicht nur, weil das Stimmvolk sich erst vor zwei Jahren gegen eine Erhöhung ausgesprochen hat. Sondern grundsätzlich.
10.07.2015, 14:0109.11.2015, 13:57
Mehr «Schweiz»

Eine Vignette soll 100 Franken kosten? Nein, hat das Stimmvolk dazu vor zwei Jahren in einer Abstimmung gesagt und die Erhöhung des Vignettenpreises verworfen.

Nun ruft es «Missachtung des Volkswillens!» aus dem Blätterwald, weil ein FDPler und ein CVPler in der ständerätlichen Verkehrskommission den Vorstoss durchgebracht haben, den Preis von 40 auf 70 Franken zu erhöhen. Damit soll der Bund mehr Mittel erhalten, um die Kantone beim Strassenbau zu entlasten. Zwar ist der Vorstoss erst als Versuchsballon zu werten und noch eine Kommission, zwei Kammern und eine Vernehmlassung von der Umsetzung entfernt. Trotzdem sind Autofahrer, -importeure und -verbände bereits jetzt alarmiert.  

Und zwar zu Recht: Denn die freien Bürger, die mit ihrem Auto freie Fahrt verlangen, sehen bei ihren täglichen Fahrten auf den Strassen, dass die Infrastruktur komplett überlastet und eine Vignettenpreiserhöhungen ein Fass ohne Boden ist. Auch ein Vignettenpreis von 200 Franken wird den Dauerstau an den neuralgischen Stellen nicht wegbringen.

Die Strassen können mit egal wieviel Geld nicht so rasch ausgebaut werden, wie die Zahl der jährlich neu in Verkehr gesetzten Fahrzeuge zunimmt. Und ob die Vignette 40 oder 200 oder 300 Franken kostet, wird die Zahl der Neuimmatrikulationen nicht signifikant herabsetzen. 

Wer Auto fährt, tut dies, weil er beruflich darauf angewiesen ist oder Zeit und Nerven sparen will: Spediteure, Handwerker, Familien. Der Preis der Vignette, die freie Fahrt für ein ganzes Jahr erlaubt, fällt bei diesen Überlegungen nicht allzu sehr ins Gewicht. 

Statt immer mehr Strasseninfrastruktur zu bauen, die dem Verkehrsaufkommen bei stetig wachsender Bevölkerung sowieso hinterherhinkt, wäre eine Abkehr vom Pro-Auto-Obulus auf noch verursachergerechtere Abgabesysteme sinnvoll.

Die einzelnen Fahrten müssen im Portemonnaie direkt zu spüren sein. Und zwar vor jeder Fahrt. Das würde rascher Platz schaffen auf den Autobahnen, die somit auch weniger ausgebaut werden müssten und für Wenigfahrer und die Kantone wieder günstiger würden.  

Roadpricing und Mautgebühren sind das Gebot der Stunde. 

No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
saukaibli
10.07.2015 14:42registriert Februar 2014
Roadpricing und Mautgebühren sind nichts anderes als Bevorteilung der Reichen und Benachteiligung des arbeitenden Mittelstandes. So würde das Autofahren zu einer elitären Angelegenheit und so mancher Arbeiter müsste stundenlange ÖV-Fahrten in Kauf nehmen und hätte dadurch noch weniger Zeit für Familie und Freunde.
6211
Melden
Zum Kommentar
avatar
keplan
10.07.2015 14:42registriert August 2014
Stimmt in Frankreich funktionierts hervorragend die Autobahnen sind leer und die Hauptstrassen rund um die Uhr überlastet
494
Melden
Zum Kommentar
avatar
BETA
10.07.2015 14:41registriert März 2014
Ich arbeite in Zürich Nord, wohne aber im Knonaueramt.
Gerne würde ich den Gubrist nicht mitverstopfen, aber bei mir im Amt wollte mir niemand eine Chance geben. Umziehen kann ich wegen familiären Gründen nicht. Ich nehme täglich 1.5 Stunden Arbeitsweg in Kauf um arbeiten zu dürfen. Ich mache diesen Weg nicht zum Spass.
Daher fände ich es auch unfair wenn ich für meine Bereitschaft einen längeren Arbeitsweg in Kauf zu nehmen bestraft werde.
PS: Ich arbeite in der Liegenschaftenbuchhaltung und falls jemand im Amt eine Stelle in der BH für mich hat, höre ich gerne auf die Autobahn zu verstopfen.
495
Melden
Zum Kommentar
32
Die Sommerferien kommen – doch für die Zeit danach fehlen die Lehrer
Das Schuljahr neigt sich dem Ende zu, die Schülerinnen und Schüler freuen sich auf die Ferien. Weniger entspannt präsentiert sich die Lage bei den Schulleitungen. Der Mangel an Lehrpersonen ist teilweise akut – ein Augenschein in den Kantonen Solothurn und Bern.

Sucht man als Lehrperson eine Stelle im Kanton Bern, so hat man die Qual der Wahl. 276 Stellen sind aktuell auf der Webseite des Kantons ausgeschrieben (Stand 24. Juni 2024). 144 Stellen werden für den normalen «Regelunterricht» gesucht, 132 Stellen für «speziellen Unterricht» wie Logopädie, Heilpädagogik und integrative Förderung.

Zur Story