Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So geht es mittlerweile in unseren Kommentarspalten zu und her. Bild: watson

Kommentar

Warum unsere Kommentarspalte weint: «Nazi-Hetzer-Pack» vs. «Gutmensch-Idioten»



Gestern hatte ich die Ehre, die Kommentare zur Schiesserei im islamisch-somalischen Kulturzentrum in Zürich freizuschalten. Bis vor der Pressekonferenz um 14 Uhr war nicht klar, wer der Mann war, der die drei Männer verletzte. Das Tatmotiv ist nach wie vor Gegenstand der Ermittlungen.

Und dennoch wussten lange davor einige User (und sogar Donald Trump) ganz genau, in welchen Kontext man diese schreckliche Tat zu stellen hat:

«Jaja, der viel gelobte friedliche Islam wieder einmal. [...]»

User-Kommentar

Die Kommentarspalten füllten sich erstmal mit Vorverurteilungen. Daraufhin empörten sich die sogenannten «Linken» über das «Nazi-Hetzer-SVP-Rassisten-Pack», woraufhin die sogenannten «Rechten» ihre «Gutmensch-Linksideologen-Vollidioten-Realitätsverweigerer»-Plattitüden losfeuerten. 

«1. Abschiebungsgesetze verschärfen
2. Strengere Überwachung dieser Glaubensbrüder
3. Bei Auffälligkeiten gesetzeskonform ausschaffen.»

User-Kommentar

«Der Pulverdampf hat sich noch kaum verflüchtigt und kein Mensch weiss, was Sache ist, aber hier wird schon wieder von den einschlägigen Rechtspopulisten gegen den Islam gehetzt, um die Stimmung im Land zu vergiften. Was für widerliche Menschen!»

User-Kommentar

Ernsthaft?! Das ist doch keine Diskussion. Geht es hier irgendwem noch um Wahrheitsfindung oder nur darum, seine Weltsicht über ein tragisches Ereignis zu stülpen, damit sich ein rundum stimmiges Bild ergibt? 

Wenn ihr ein stimmiges Bild wollt, dann schaut euch die Bilder von Claude Monet an.

Die richtige Welt ist nicht schwarz-weiss. Sie ist um einiges komplizierter. Und ja, es ist zuweilen frustrierend, sie nicht (mehr) in all ihren verschlungenen Zusammenhängen zu verstehen. Das heisst aber nicht, dass man sie Herunterbrechen soll auf die einfache Formel Gut versus Böse. Denn das ist nichts weiter als der Anfang der Ideologie und das Ende des Nachdenkens. 

«Der Täter ist ein Schweizer. Scho no blöd für die rechte Hetzer.»

User-Kommentar

«Dafür freut's die linken Hetzer ;)»

User-Kommentar

«Er ist kein Flüchtling.»

User-Kommentar

«Aber au kein Urschwizer.»

User-Kommentar

«Wer die Fakten kennt, ist im Vorteil ... ghanaische Wurzeln ... toll.»

User-Kommentar

Wir sollten versuchen, uns ernsthaft und sachlich mit den Problemen unserer Gesellschaft zu beschäftigen. Dieses emotionsgeladene Getöse ist nicht hilfreich. Weder die übersensiblen Entrüstungsanfälle der «linken Seite», die bei jeder Äusserung politische Unkorrektheiten wittern, noch dieses elende Pauschalisieren der «rechten Seite». 

Ihr geht damit den Leuten, die sich eine überlegte, mehrdimensionale Meinung bilden wollen, gehörig auf den Sack. Ihr zerstört jegliche Ansätze für eine ernsthafte Auseinandersetzung. Ihr tanzt den ewig gleichen, stinklangweiligen Reigen. Er ermüdet. Und ausser einseitigen Schuldzuweisungen bringt er rein gar nichts hervor.

«Wenn man weiss, wer der Böse ist, hat der Tag Struktur.»

Volker Pispers, deutscher Kabarettist

Wir sollten dieses blöde Schema verlassen und wieder vernünftig miteinander reden. «Schlagt die Schlagwörter tot und findet eure eigene Sprache, eine, die ausserhalb dieser Nachrednerschaft steht!», würde Hugo Ball jetzt aus dem Grab brüllen. Aber leider hört ja keiner mehr zu.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

15 unlogische Dinge in Filmen, die einfach tödlich nerven

Ja, Film ist ein Produkt der Fantasie. Und ja, er soll dem Eskapismus dienen. Aber NEIN, alles ist dennoch nicht erlaubt!

Als einst jugendlich-frivoler Student der Filmwissenschaft kam ich bereits in den Genuss so manches Filmjuwels, das genüsslich filetiert und wiedergekaut wurde. Doch die zahlreichen Visionierungen führten auch zu Abnutzungserscheinungen. So sind gewisse Makel in Filmen (ja, auch den grössten und wichtigsten ihrer Zunft) zu erkennen, die sich schlecht mit dem Realitätsanspruchs des Films vereinen lassen.

In der Hoffnung, dass diese kathartische Abreaktion meiner geschundenen Seele Linderung …

Artikel lesen
Link zum Artikel