Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Filmförderung, Musikkurse und Beutekunst: Bund fördert Kultur mit 1,13 Milliarden über 4 Jahre



Im Rahmen der neuen Kulturbotschaft können Museen künftig mit Finanzhilfen des Bundes die Herkunft von Raubkunst abklären. Neuerungen gibt es auch in der Film- und Verlagsförderung und der musikalischen Bildung.

ARCHIV --- ZUR MELDUNG, DASS DAS KUNSTMUSEUM BERN DAS GURLITT-ERBE ANNEHMEN DUERFTE, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG ---Exterior view of the Kunstmuseum in Bern, Switzerland, pictured Wednesday, May 7, 2014. The Kunstmuseum informed on May 7, 2014, that it was informed by Christoph Edel, lawyer to German art collector Cornelius Gurlitt, who died yesterday, May 6, 2014, by telephone and in writing that Cornelius Gurlitt has appointed the private-law foundation Kunstmuseum Bern his unrestricted and unfettered sole heir. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)..

Das Kunstmuseum Bern könnte Gelder bekommen, um die Sammlung Cornelius Gurlitt unter die Lupe zu nehmen.
Bild: KEYSTONE

Das Bundesamt für Kultur (BAK) hat am Montag dargelegt, wie es die Kulturbotschaft 2016-2020 konkret umsetzen will. Das Parlament hatte diese letzten Sommer genehmigt. In den nächsten vier Jahren ist die Provenienzforschung Themenschwerpunkt für die Projektbeiträge. Dies geschieht im Einklang mit dem Kulturförderungsgesetz, mit welchem der Bund Projekte zur Bewahrung des kulturellen Erbes von Museen und Sammlungen unterstützen kann.

Der Bund leiste so einen weiteren wichtigen Beitrag zur Aufarbeitung der Herkunft von Kunstwerken in den Schweizer Museen und Sammlungen, schreibt das BAK. Gesuche für Projektbeiträge können bis Ende April eingereicht werden. Die Beiträge betragen maximal 50 Prozent der gesamten Projektkosten, mit einem Höchstbeitrag von 100'000 Franken und einem Minimalbeitrag von 20'000 Franken pro Projekt.

2 Millionen Franken für Herkunftsforschung

Insgesamt sind für die Provenienzforschung in den Jahren 2016 bis 2020 zwei Millionen Franken vorgesehen. Zu den Kriterien für die Vergabe gehören die Bedeutung und das Ansehen der Institution, die Bedeutung der Kulturgüter und die Dringlichkeit der Massnahmen, wie das BAK festhält.

Von Bundesgeldern profitieren könnte das Kunstmuseum Bern, das die umstrittene Sammlung des Kunstsammlers Cornelius Gurlitt geerbt hat. Rund 500 der mehr als 1500 Werke stehen unter Raubkunstverdacht aus der Zeit des Nationalsozialismus. Viele Werke bleiben deshalb einstweilen in Deutschland. Bern beteiligt sich mit einer eigenen Expertengruppe an der Provenienzforschung.

Filmproduktionen in die Schweiz holen

Weiter führt das Bundesamt für Kultur das Programm «Filmstandortförderung» ein. Damit sollen die Dreharbeiten von Schweizer Filmen und Koproduktionen im Inland gefördert werden. Ziel sei es, Produktionen aus dem Ausland in die Schweiz zu holen, schreibt das BAK.

Reine Dreharbeiten in der Schweiz ohne Einbezug eines Schweizer Produzenten werden nicht unterstützt. Zudem werden nur Filme ab einem gewissen Produktionsbudget gefördert. Das Förderkonzept tritt am 1. Juli in Kraft.

HANDOUT, FILMSTILL -  Heidi (Anuk Steffen) und Geissenpeter (Quirin Agrippi) mit einer Geiss auf der Alp, Szene aus dem Film

Made in Switzerland: Heidi (Anuk Steffen) und Geissenpeter (Quirin Agrippi) mit einer Geiss auf der Alp.
Bild: ZODIAC PICTURES

Nuema hoert Musik waehrend er einem Wettbewerb am Event freestyle.ch auf der Landwiese in Zuerich am 24. September 2006 zuschaut. Freestyle.ch ist der groesste Freestylesport-Event in Europa.  (KEYSTONE/Martin Ruetschi) === ,  ===

Musikveranstaltungen für Jugendliche sollen gefördert werden.
Bild: KEYSTONE

Musiklager und Musikkurse für Kinder

Bereits am 1. Januar in Kraft getreten sind Förderkonzepte zur Kulturellen Teilhabe, zum Programm «Jugend+Musik» sowie zur Verlagsförderung. Das Programm «Jugend+Musik» unterstützt Musiklager und Musikkurse für Kinder und Jugendliche sowie die Aus- und Weiterbildung von Leiterinnen und Leitern.

Verlage können neu für ihre kulturelle Tätigkeit und Ausstrahlung gefördert werden. Für grössere Verlage sind Strukturbeiträge vorgesehen, während für kleinere Verlage Förderprämien ausgeschrieben werden.

Insgesamt hatte das Parlament mit der Kulturbotschaft 2016-2020 Fördermittel von 1,13 Milliarden Franken gutgeheissen. Die Massnahmen zur Umsetzung seien in engem Dialog mit den Kulturakteuren ausgestaltet worden, schreibt das BAK.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

184
Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

256
Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

101
Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

91
Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

32
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

194
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

27
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

84
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

41
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

130
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

228
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

10
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

184
Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

256
Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

101
Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

91
Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

32
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

194
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

27
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

84
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

41
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

130
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

228
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

10
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Crypto-Leaks: 3 Gründe, wieso das Schweizer Image als Verschlüsselungs-Mekka bröckelt

Jahrelang profitierten die Firmen hinter Threema und Protonmail vom Ruf der Schweiz als sicherer Datenstandort. Das Image bröckelt, auch wegen der Spionage-Affäre rund um die Zuger Crypto AG.

Hackerinnen, Whistleblower, Oppositionelle, Journalistinnen und Diplomaten: Sie alle vertrauen der Kryptografie, wenn sie jemandem auf sicherem Weg etwas mitteilen wollen. Und sie vertrauen der Schweiz, weil sie sich immer wieder als unabhängiges und neutrales Land präsentiert hat.

Die Verschlüsselungsbranche profitierte davon. Die Crypto AG im Kanton Zug verkaufte jahrelang Chiffriergeräte, mit denen über hundert Staaten vermeintlich abhörsicher staatliche Geheiminformationen austauschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel