DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erbin will um Kunstwerke kämpfen

Bekommt das Kunstmuseum Bern das Gurlitt-Erbe doch nicht?



epa04195294 Exterior view of the Kunstmuseum in Bern, Switzerland, 07 May 2014. The Kunstmuseum said on 07 May that it was informed by Christoph Edel, lawyer of German art collector Cornelius Gurlitt, who died 06 May, that Gurlitt has appointed the private-law foundation Kunstmuseum Bern his unrestricted and unfettered sole heir.  EPA/GIAN EHRENZELLER

Cornelius Gurlitt hat seine Bilder dem Kunstmuseum Bern vermacht.  Bild: EPA

Alles schien klar. Das Kunstmuseum Bern hätte Cornelius Gurlitts Erbe bekommen. Es wären mehr als 1000 Bilder und Zeichnungen gewesen, die Gurlitt bei sich zu Hause versteckt hatte. Das Kunstmuseum Bern hätte offenbar nur noch Ja sagen müssen. 

Jetzt schaltet sich allerdings eine Cousine von Gurlitt ein, wie der Tages-Anzeiger schreibt. Sie heisst Uta Werner und ist 86 Jahre alt. Sie und ein Cousin sind die gesetzlichen Erben und hätten die Sammlung erhalten, hätte Cornelius Gurlitt vor seinem Tod nicht ein Testament zugunsten des Kunstmuseums Bern aufgesetzt.   

Letzter Wille ungültig?

Laut dem «Tages-Anzeiger» haben sich Uta Werner und ihre Nachkommen einen Anwalt genommen, der ein Gutachten in Auftrag gegeben hat. Dieses komme zu dem Schluss, dass Gurlitt beim Schreiben des Testaments «an einer leichtgradigen Demenz, einer schizoiden Persönlichkeitsstörung und einer wahnhaften Störung litt», heisst es in der Zusammenfassung, die der Zeitung vorliegt. 

Er sei, so das Gutachten, deshalb nicht im Stande gewesen, das Vermögen an das Kunstmuseum Bern zu vermachen. Laut Gutachter ist das Dokument also ungültig. Vor dem zuständigen Gericht in München ist aber noch nichts geschehen: Es müsste ein Verfahren eröffnet werden, bevor das Gericht die Gültigkeit des Testaments beurteilen würde. Dem Kunstmuseum Bern könnte ein langwieriger Prozess blühen. 

(feb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Das wird ein heisser Sommer: Bei 27 BLS-Zügen sind die Klimaanlagen defekt

Das Bahnunternehmen BLS kämpft mit Problemen bei den Niederflur-Nahverkehrszügen (Nina). Die Klimaanlagen in 27 der 36-Nina-Zügen sind defekt. Die Reparatur dürfte bis Oktober dauern.

Betroffen vom Ausfall der Klimaanlagen sind alle 23 Nina-Züge mit drei Wagen sowie vier der 13 längeren Ninas mit vier Wagen, wie die «Berner Zeitung» und der «Bund» (Freitagausgabe) berichten und die BLS auf ihrer Homepage schreibt.

Die 36 Züge der Nina-Flotte sind auf diversen BLS-Linien im Einsatz. Dazu gehören …

Artikel lesen
Link zum Artikel