Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Handsigniert, aber nicht vom Künstler – Kunsthändler verkaufte tausende gefälschter Werke

Die Liste ist scheinbar endlos – und gespickt mit den klingendsten Namen: Pablo Picasso, Salvador Dali, Marc Chagall, Henri Matisse, Andy Warhol, Roy Lichtenstein. Über 3000 Sammlerstücke dieser und weiterer weltberühmter Künstler listet die Anklageschrift der Basler Staatsanwaltschaft auf. Alle handsigniert, allerdings kein einziges vom Künstler selber. Verkauft hatte die Drucke, Kunstkataloge und Lithographien ein heute 72-jähriger Basler.

Jonas Hoskyn / ch media



A man takes pictures during a press preview for Germany's famous contemporary artist Markus Luepertz exhibition 'Markus Luepertz. Ueber die Kunst zum Bild' at the 'Haus der Kunst' museum in Munich, Germany, Thursday, Sept. 12, 2019. The exhibition starts on Sept. 13, 2019 and lasts until Jan. 26, 2020. (AP Photo/Matthias Schrader)

Nicht die verkauften Werke, aber Kunst. Bild: AP

Bereits 2013 deckte die Basler Zeitung sein Geschäftsgebaren auf. Sechs Jahre später muss er sich nun anfangs Dezember vor dem Basler Strafgericht verantworten. Auf den angeklagten gewerbsmässigen Betrug steht eine Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren.

Fast zehn Jahre lang betrieb der Mann im Internet einen florierenden «Kunst»-Handel auf Auktionsportalen wie Ricardo und Ebay, aber auch auf speziellen Seiten für Kunstinteressierte.

Sein Trick: Er verkaufte den «Ausschuss» der grossen Namen für den kunstaffinen Schnäppchenjäger – Einzelstücke aus einer limitierten Auflage, Ausstellungskataloge oder seltene Kunstbücher. Wertvoll machte diese Stücke jeweils die angebliche Unterschrift der Künstler. In Wahrheit handelte es sich bei den angebotenen Drucken um herausgetrennte Buchseiten aus Kunstbänden oder Katalogen, die der Mann meist in Bücherbrokis gekauft und dann mit einer gefälschten Unterschrift aufgewertet hatte.

Detailreiche Anekdoten und gefälschte Zertifikate

Der Trick: Um zu überprüfen, ob solche Drucke authentisch sind, braucht es spezifisches Wissen. Abklärungen sind meist mit grossem Aufwand verbunden. Und eine Expertenanalyse der Unterschrift hätte die Hobby-Sammler meist mehr gekostet als das Objekt der Begierde. So mussten sich die Kunstliebhaber auf die Angaben des Händlers verlassen, der auf Nachfrage immer ein gefälschtes Echtheitszertifikat mitlieferte.

Mehr als 3800 Drucke verkaufte der Mann insgesamt via Internet. Die Deliktsumme beträgt fast eine halbe Million Franken. Besonders perfide: Eine Komplizin bot regelmässig bei den Auktionen mit, um den Preis in die Höhe zu treiben. Weiter soll er gemäss Anklage eine Summe von mehr als 100'000 Franken veruntreut haben.

«Bewandert, weltgewandt, eloquent und vertrauenswürdig» sei der Beschuldigte gegenüber Kunden aufgetreten, schreibt die Staatsanwaltschaft. Dabei rühmte er sich immer wieder mit angeblichen Freundschaften zu bekannten, aber längst verstorbenen Kunstsammlern, was seinen Fundus erkläre. Unklar bleibt, wie viel von seiner Biografie wahr ist. Nach einer Lehre als Vergolder habe er als Rahmenmacher und Restaurator gearbeitet, gibt der Mann zur Auskunft. Dabei habe er für renommierte Galerien, Privatkunden und sogar das spanische Königshaus gearbeitet. Auch versuchte er sich als Hotelier. Mit seinen detailreichen Erklärungen verbunden mit einer Einladung in exklusive Restaurants konnte er die meisten Zweifel zerstreuen. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

39 unerwartet abstrakte Comics, die Millennials verstehen

Street-Art bekommt in St. Gallen einen Platz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bullygoal45 01.10.2019 08:50
    Highlight Highlight Catch me if you can Basel 2.0

    Bei Mord, Vergewaltigung oder Menschenhandel kräuseln sich mir die Nackenhaare.

    Solche Geschichten wie hier finde ich auf eine Art unterhaltsam und zeigt wie raffiniert Menschen sein können. 😃 Cooler Typ! 😏

Schweiz mit Migrations-Plus: Weniger Ein-, aber auch weniger Auswanderer

Die Corona-Krise hat dazu geführt, dass mehr Menschen geblieben sind, wo sie waren. Im ersten Halbjahr 2020 wanderten im Vergleich zur Vorjahresperiode 5,7 Prozent weniger Leute in die Schweiz ein. Die Auswanderungen gingen sogar um 14,4 Prozent zurück.

Der Wanderungssaldo lag bei knapp 26'000, das sind 1323 Personen mehr als im Vergleichszeitraum. Die Zunahme ist zwei Umständen geschuldet, wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) am Dienstag mitteilte: einerseits der hohen Zuwanderung im …

Artikel lesen
Link zum Artikel