DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesanwaltschaft erhebt Anklage

Schweizer in riesigen Kokain- und Waffenhandel verwickelt



Die Bundesanwaltschaft hat gegen vier Personen Anklage am Bundesstrafgericht in Bellinzona erhoben. Diese sollen einen gross angelegten Kokainhandel zwischen Südamerika und Europa betrieben haben. Weitere Beteiligte sind bereits durch kantonale und ausländische Gerichte verurteilt worden.

Bei den vier Personen handelt es sich um einen Schweizer, zwei Italiener und einen Bolivianer. Sie sind angeklagt wegen Beteiligung an einer kriminellen Organisation, schweren Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz, schweren Widerhandlungen gegen das Kriegsmaterialgesetz, Geldwäscherei und weiteren Straftaten.

Sie haben im Rahmen einer bolivianischen kriminellen Organisation einen Betäubungsmittelhandel betrieben, insbesondere zwischen Südamerika und der Schweiz, Italien und Spanien, wie die Bundesanwaltschaft (BA) in einem Communiqué am Dienstag mitteilte.

231 Kilo Kokain abgefangen

Die BA hat ihre Untersuchungen 2009 aufgenommen. Der Handel wurde bereits seit geraumer Zeit nach dem gleichen Schema betrieben. Die Kuriere wurden in Brasilien angeheuert. Sie führten die Drogen in Koffern mit Doppelböden ein. Im Rahmen der Ermittlung wurden 20 Transporte von kokainartigen Substanzen mit einem Gewicht von total 231 Kilogramm aufgedeckt.

Elf Personen sind ins Visier der BA geraten. Eine ist unterdessen verstorben, sechs sind von verschiedenen Gerichten verurteilt worden. Der Kopf der Organisation befindet sich in Bolivien und ist unauffindbar. Gegen ihn wurde das Verfahren derzeit sistiert. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Absichtlich die Ex-Freundin angezündet – oder doch nur ein Unfall am Gasgrill?

Die Vorwürfe an den Mann waren extrem: Er soll seine ehemalige Freundin mit Brennsprit übergossen und angezündet haben. Am Dienstag kam es zum Prozess vor dem Bezirksgericht Bremgarten. Doch die Frau konnte den Richter nicht überzeugen.

«Danke», murmelte der durchtrainierte, bärtige Deutsche, als der Richter sein Urteil verkündet hatte. Wenige Minuten später, vor den Türen des Gerichtsgebäudes, Schweisstropfen bedeckten noch immer seine Stirn, sagte er: «Ich bin froh, dass es jetzt endlich vorbei ist.»

Jahrelang lebte der Mann in Unsicherheit. Vor dem Bezirksgericht Bremgarten stand er diesen Dienstag, nebst anderer Delikte, auch wegen versuchter schwerer Körperverletzung. Die angebliche Tat soll er 2015 begangen haben. «Ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel