Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesanwaltschaft erhebt Anklage

Schweizer in riesigen Kokain- und Waffenhandel verwickelt

Die Bundesanwaltschaft hat gegen vier Personen Anklage am Bundesstrafgericht in Bellinzona erhoben. Diese sollen einen gross angelegten Kokainhandel zwischen Südamerika und Europa betrieben haben. Weitere Beteiligte sind bereits durch kantonale und ausländische Gerichte verurteilt worden.

Bei den vier Personen handelt es sich um einen Schweizer, zwei Italiener und einen Bolivianer. Sie sind angeklagt wegen Beteiligung an einer kriminellen Organisation, schweren Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz, schweren Widerhandlungen gegen das Kriegsmaterialgesetz, Geldwäscherei und weiteren Straftaten.

Sie haben im Rahmen einer bolivianischen kriminellen Organisation einen Betäubungsmittelhandel betrieben, insbesondere zwischen Südamerika und der Schweiz, Italien und Spanien, wie die Bundesanwaltschaft (BA) in einem Communiqué am Dienstag mitteilte.

231 Kilo Kokain abgefangen

Die BA hat ihre Untersuchungen 2009 aufgenommen. Der Handel wurde bereits seit geraumer Zeit nach dem gleichen Schema betrieben. Die Kuriere wurden in Brasilien angeheuert. Sie führten die Drogen in Koffern mit Doppelböden ein. Im Rahmen der Ermittlung wurden 20 Transporte von kokainartigen Substanzen mit einem Gewicht von total 231 Kilogramm aufgedeckt.

Elf Personen sind ins Visier der BA geraten. Eine ist unterdessen verstorben, sechs sind von verschiedenen Gerichten verurteilt worden. Der Kopf der Organisation befindet sich in Bolivien und ist unauffindbar. Gegen ihn wurde das Verfahren derzeit sistiert. (wst/sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Verurteilt wegen Rassendiskriminierung – Jung-SVP-Chef könnte Job als Polizist verlieren

Wegen eines Wahlplakats wurden die Co-Präsidenten der Jungen SVP des Kantons Bern zu bedingten Geldstrafen verurteilt. Wird das Urteil rechtskräftig, droht Jungpolitiker Adrian Spahr im schlimmsten Fall die Entlassung: Er ist als Kantonspolizist in Basel tätig.

Das Plakat, das zur erstinstanzlichen Verurteilung der beiden Co-Präsidenten Nils Fiechter und Adrian Spahr geführt hat, kam während der JSVP-Kampagne für die Berner Kantonalwahlen im Frühjahr 2018 zum Einsatz. Es brachte Fahrende mit  «Schmutz, Fäkalien, Lärm, Diebstahl etc.» in Verbindung. «Wir sagen NEIN zu Transitplätzen für ausländische Zigeuner», hiess es auf dem Plakat.

Das Regionalgericht Bern-Mittelland taxierte das Plakat und seine Sprache nun als Verstoss gegen das …

Artikel lesen
Link zum Artikel