DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Uber bringt jetzt nicht nur Betrunkene nach Hause, sondern auch Haustiere zum Tierarzt

28.10.2021, 11:0828.10.2021, 12:26

Der Gang zum Tierarzt ist für viele Katzenhalter ein Stressmoment: Hat man das kratzbürstige Büsi endlich in der Transportbox, muss man die Wunden am eigenen Arm versorgen, bevor man sich völlig durch den Wind hinters Steuer oder ins Tram setzen kann – um dann von kläglichen Protestlauten abgelenkt zu werden.

Miau!
Miau!Bild: shutterstock

Nun bietet sich Tierhaltern eine neue Option: Uber führt «Uber Pet» ein, teilte das Unternehmen mit. In der Uber-App kann ab sofort die Option «Uber Pet» angewählt werden, um das Haustier anzumelden. Gegen einen Aufpreis transportiert «Uber Pet» maximal ein Haustier mit zwei menschlichen Begleitern.

Die Option «Uber Pet» in der Uber-App
Die Option «Uber Pet» in der Uber-AppBild: Uber

Allerdings ist Haustier bei Uber nicht gleich Haustier. Willkommen sind Hunde und Katzen (an der Leine oder in der Transportbox), andere «pelzige, gefiederte oder schuppige» Freunde können von den Fahrern abgelehnt werden. Und: Um mit Assistenztieren zu reisen, muss nicht über die Option «Uber Pet» gebucht werden.

Aber ob das neue Angebot auch gegen die kläglichen Protestlaute der Haustiere hilft? Wir sind skeptisch. (yam)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sehen übrigens Tiere ohne Nacken aus.

1 / 35
So sehen übrigens Tiere ohne Nacken aus.
quelle: instagram
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der erste Schweizer Franken
Franken oder Gulden? Diese Frage spaltete die Schweiz Mitte des 19. Jahrhunderts. Schliesslich wurde es der Franken, doch bereits an der Gestaltung der neuen Landeswährung entbrannte wieder ein Streit.

Es war zum Verzweifeln. Wer 1849 durch den jungen Bundesstaat reiste, musste entweder mindestens zehn Portemonnaies haben, oder dauernd in die Wechselstube rennen. In Zürich bezahlte man mit Dukaten oder Taler, in Schwyz wollten sie Rappen und in Chur wurde das Abendessen in Batzen verrechnet. Dass dies keine Zukunft hatte, war allen klar.

Zur Story