DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mein Home-Office und ich, als wir noch frisch verliebt waren. bild: watson

Kommentar

«Liebes Home-Office, das war's dann wohl mit uns ...» 💔

Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis wir uns wieder zurück ins Büro begeben. Unsere Autorin bereitet sich schon auf die Trennung vor und schreibt dem Home-Office einen Abschiedsbrief.



Liebes Home-Office

Völlig unangekündigt wurden wir uns am 9. März vorgestellt. Innerhalb weniger Stunden mussten wir uns kennenlernen und gemeinsam arrangieren. Zuerst dachte ich, das würde nur ein kurzer Flirt. Oder zumindest nur einer für ein paar Tage die Woche. Doch schnell wurde dann klar: Wir werden länger Zeit zusammen verbringen.

Anfangs war ich ganz aufgeregt, musste ständig an dich denken, Bilder mit dir machen, allen von meinem neuen Glück erzählen. Mit dir konnte ich so sein, wie ich bin. Du hast mich auch mit Jogginghose, Wuschelhaaren und ungeputzten Zähnen genommen.

Wir probierten verschiedene Positionen aus; im Esszimmer, auf dem Balkon, im Schlafzimmer. Ich konnte mich fast nicht von dir losreissen und war bis spät abends noch mit dir beschäftigt. Ich freute mich auf all die neuen Dinge, die wir zusammen ausprobieren können: Joggen in den frühen Morgenstunden, Feierabendbier auf dem Balkon, während die Sonne noch scheint, Velofahren am Mittag.

Irgendwann wurde es mir zu viel. Ich begann dich mit meinem Ex zu vergleichen. Begann die Vor- und Nachteile abzuwägen. Mein Ex hatte so viele Freunde, mit denen ich mich austauschen oder mich zum Kafi verabreden konnte. Mit dir gab es nur dich und mich – das war mir zu eintönig. Zudem schmerzten der Rücken und Nacken, weil keine unserer Positionen so richtig passen wollte.

Versteh mich bitte nicht falsch: Es gab immer die Momente, in denen ich wusste, dass es zwischen uns klappen würde. Wir konnten so spontan sein. Mal zwischendurch eine Wäsche machen, das Paket entgegennehmen, kurz was in der Stadt erledigen, unterschiedlich lange schlafen. Mit dir war es weniger kompliziert. Du tust mir gut und hilfst mir, meine Stadt wieder neu zu entdecken, während mich mein Ex immer von hier wegzerrte.

Wie wird es nun mit uns weitergehen?

So viel weiss ich: Wir werden uns wohl bald wieder trennen müssen. Es schmerzt, wenn ich daran denke. Haben wir doch so eine schwierige Zeit zusammen überstanden und sind trotz allem jetzt ein eingespieltes Team.

Es liegt nicht an dir. Mein Ex hat sich wieder bemerkbar gemacht und wie sich herausstellt, ist meine Bindung zu ihm leider stärker.

Aber lass den Kopf jetzt nicht hängen: Wir können ja Friends mit Benefits bleiben! Die Chancen stehen gut, dass mein Ex und ich in Zukunft eine offene Beziehung führen könnten. Das ist ja jetzt modern. Dann gibt's ab und zu einen Quickie mit Jogginghose und ungeputzten Zähnen.

Für immer in deinem Herzen,

deine Jara

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was Leute bei der Arbeit tun, wenn ihnen langweilig ist.

1 / 19
Was Leute bei der Arbeit tun, wenn ihnen langweilig ist.
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Homeoffice» oder wie ihr Schweizer mein Englisch zerstörte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Es wird so viel Talent verschwendet, das ist die wahre Tragödie des Kapitalismus»

Rutger Bregman schreibt in seinem neuen Buch die Geschichte der Menschheit neu. Ein Gespräch über eine revolutionäre Idee, die helfen könnte, die aktuellen Herausforderungen zu meistern. Und über Tucker Carlson.

Herr Bregman, Sie kommen in die Schweiz! Da haben Sie ja gute Erinnerungen ...Rutger Bregman: Sehr gute Erinnerungen!

Ist es das erste Mal seit dem WEF 2019, dass Sie wieder hierherkommen? Ja. Ich hoffe, die Polizei wartet am Flughafen nicht auf mich.

Können Sie nochmals kurz erzählen, wie es zu jener Szene gekommen war, die damals um die Welt ging?Klar. Ich wurde wegen meines Buches «Utopien für Realisten» ans WEF eingeladen. Eingeplant war ich für eine Diskussion am Freitag, dem letzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel