DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Loredana und ein Screenshot ihrer Insta-Story.
Loredana und ein Screenshot ihrer Insta-Story. Bild: instagram.com/loredana

Loredana kündigt PK aus dem Kosovo an und sagt: «Es war alles ein Missverständnis»

10.05.2019, 06:1510.05.2019, 10:19

Loredana Zefi hat Ärger am Hals: Die Luzerner Rapperin soll daran beteiligt gewesen sein, von einem Ehepaar mehrere hunderttausend Franken ertrogen zu haben. Nach einer kurzen Festnahme am Dienstag ist sie mittlerweile wieder auf freiem Fuss.

Am Donnerstagmittag ist Loredana laut mehreren Medienberichten in den Kosovo geflogen, nun hat sie sich via Instagram zu Wort gemeldet. Sie kündigt eine Pressekonferenz an, die sie um 12 Uhr im Hotel Emerald in Pristina geben werde:

Bild: instagram.com/loredana

Mit dabei: ihre beiden Anwälte Tomë Gashi und Artan Sadiku. Die Pressekonferenz stehe «im Zusammenhang mit der aktuellen Medienberichterstattung».

Das Hotel Emerald in Pristina.
Das Hotel Emerald in Pristina.bild: zvg

Bereits vor der Presskonferenz äusserte sich Loredana auf dem Instagram-Profil ihres Mannes zu den Vorkommnissen. In einer Stellungnahme heisst es: «Es stimmt, dass sie bei der Polizei war. Jetzt ist sie aber wieder frei und im Kosovo. Ich hoffe, dass die Gerechtigkeit siegt. Es war alles ein Missverständnis»

Sie sei zwar eine Stunde verhört worden, sei aber nie in Haft gewesen, so Loredana. Mit dem Betrug habe sie nichts zu tun, jemand habe die Situation ausgenutzt um ihr zu schaden.

Wegen Verdacht auf Betrug festgenommen

Die Luzerner Kantonspolizei hatte die 24-jährige Zefi am Dienstagabend bei ihrem Wohnsitz in der Stadt Luzern wegen Verdachts auf Betrug festgenommen. Nach mehreren Befragungen wurde sie aber wieder freigelassen. Der Vorwurf: Zefi soll gemeinsam mit ihrem Bruder ein Walliser Paar um mehrere Hunderttausend Franken erleichtert haben. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Einem SRF-Bericht zufolge bestätigte Zefis Anwalt, dass die Rapperin der geschädigten Familie inzwischen 350'000 Franken als Schuldentilgung für ihren Bruder angeboten habe. Zwischen den beiden Parteien liefen Einigungsverhandlungen.

Crowdfunding für das betrogene Ehepaar

Nun hat eine Nutzerin namens Bianca eine Crowdfunding-Kampagne für das Ehepaar aus dem Wallis gestartet, das offenbar zum Opfer der Rapperin und ihres Bruder wurde. Auf wemakeit.com sammelt sie Spenden für die inzwischen hoch verschuldeten Leute. Fast 5000 Franken sind schon zusammen gekommen.

Loredana Zefis Bruder hatte zunächst Kontakt im Internet zur Ehefrau Petra Z. hergestellt und behauptet, er brauche dringend Geld für eine lebenswichtige Operation. Z. lieh es ihm. Als sie es nicht zurückerhielt, gab sich Loredana Zefi den Berichten zufolge selbst als Anwältin aus, die behauptete, sie wolle das Geld zurückholen. So betrog sie das Ehepaar offenbar um weitere 700'000 Franken.

(tam/mlu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

10 Influencer, die sich einen richtigen Job suchen dürfen

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

132 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Fly Boy Tschoko
09.05.2019 23:10registriert Mai 2014
In den Kosovo "gefolgen"? Sie hat die Eheleute "betrugen"? Ist die Person welche die Texte korrigiert in den Ferien?
70218
Melden
Zum Kommentar
avatar
nüme alli Nadle a de Tanne
09.05.2019 23:04registriert April 2019
Wie ist das möglich? Sollte sie nicht in U-Haft sitzen bis das alles geklärt ist? Oder zumindest eine Ausreisesperre erhalten? Es geht doch immerhin um ca eine Million chf, und nicht um 58.- Stutz oder so?
5679
Melden
Zum Kommentar
avatar
Snowy
10.05.2019 08:42registriert April 2016
Bei dieser Sache stören mich einzig zwei Dinge:

- Dass man einem treudoofen Paar ein Vermögen abnehmen kann und trotzdem nicht in U-Haft sitzt oder zumindest Auflagen erhält

- Dass ich diese Frau (die offensichtlich so ziemlich für alles steht, was ich nicht mag) nun kenne.
2924
Melden
Zum Kommentar
132
Beziehungen zu Taiwan: Der diplomatische Eiertanz der Schweiz
Weil die Schweiz Taiwan nicht offiziell anerkennt, finden Kontakte zu Taipeh auf abenteuerlichen Kanälen statt. Angesichts der Drohgebärden Pekings in Richtung Taiwan werden im Parlament die Stimmen lauter, die vertiefte Beziehungen zu Taiwan verlangen. Schweizer Parlamentarier wollen dafür bald nach Taipeh reisen.

Was auf einer Fassade steht und was dahinter wirklich stattfindet, muss nicht immer übereinstimmen. Dieses Phänomen lässt sich an der Keelung Road 333 in Taiwans Hauptstadt Taipeh beobachten. Im 142 Meter hohen Geschäftshaus ist das «Trade Office of Swiss Industries» (Tosi) untergebracht. Formell ist das «Handelsbüro der Schweizer Industrie» eine Institution nach privatem Recht.

Zur Story