DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie soll ein Paar um 700'000 Franken erleichtert haben – Rapperin Loredana festgenommen

08.05.2019, 09:0508.05.2019, 14:17

Sie ist eine der aktuell erfolgreichsten Schweizer Künstlerinnen. Gemäss Medienberichten wurde sie nun aber verhaftet. Die Luzerner Kantonspolizei hat die 24-jährige Loredana Zefi gestern Abend bei ihrem Wohnsitz in der Stadt Luzern festgenommen.

Loredana pflegt ihr Gangster-Image.
Loredana pflegt ihr Gangster-Image.bild: instagram

Die Staatsanwaltschaft habe eine Untersuchung wegen Verdachts auf Betrug eingeleitet, sagt Sprecher Simon Kopp gegenüber «20 Minuten». Zefi soll gemeinsam mit ihrem Bruder ein Walliser Paar um 900'000 Franken erleichtert haben.

Die Geschädigte, P. Z., habe im Jahr 2017 erstmals Kontakt mit Loredanas Bruder aufgenommen. Sie lernte ihn übers Internet kennen, er gab einen falschen Namen an. Im Verlauf der nächsten Monate erlangte er das Vertrauen von Z. und bat die Walliserin immer wieder um Geld – unter anderem für seine angeblich kranke Mutter – und versprach, bis Ende 2017 das Geld zurückzuzahlen. Das passierte allerdings nicht.

Das Ehepaar Z. reichte dann im Frühling 2018 bei der Polizei in Brig Strafanzeige ein. Die Anzeige gegen Loredanas Bruder wurde aber fallengelassen. Mit der Begründung: Die Zahlungen seien freiwillig erfolgt. Zudem habe die Walliserin die grundlegendsten Vorsichtsmassnahmen missachtet.

Später schaltete sich gemäss «20 Minuten» eine gewisse Anna Landmann ein. Sie sei Anwältin und wolle dem Ehepaar Z. helfen, das Geld zurückzuholen. Bei Landmann handelte es sich allerdings um Loredana. Für die angebliche Rechtshilfe verlangte sie immer wieder Geld. Das Ehepaar sagt, dass Loredana ihnen insgesamt 700'000 Franken abgezockt habe. Zusammen mit den 200'000 Franken, die Loredanas Bruder zuvor ergaunert haben soll, ergibt dies einen Schaden von insgesamt 900'000 Franken.

Laut Staatsanwaltschaft habe eine Befragung noch nicht stattgefunden. Für die Luzernerin gilt die Unschuldsvermutung. (jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die spektakulärsten Raubüberfälle der Geschichte

1 / 14
Die spektakulärsten Raubüberfälle der Geschichte
quelle: shutterstock / shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wir basteln uns zwei Homies

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

52 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
mukeleven
08.05.2019 09:20registriert Februar 2014
unglaublich dreist/kriminell und auf der anderen seite unglaublich dumm/naiv.
6496
Melden
Zum Kommentar
avatar
DogiDog
08.05.2019 09:17registriert April 2019
Schützt die Sonnenbrille die Identität jetzt immernoch? ;D
47610
Melden
Zum Kommentar
avatar
alessandro
08.05.2019 09:25registriert März 2014
Hoffentlich fallen solche Personen tief.
3829
Melden
Zum Kommentar
52
Wo sind bloss all die Köche geblieben? Eine neue Analyse gibt Antworten
In der Coronakrise glaubte man, es würden massenhaft Arbeitsplätze verschwinden – nun sind die Arbeitenden nicht mehr zu finden. Wollen sie bessere Jobs, die mehr Lebenssinn geben?

Dieses Phänomen ist aufgetreten, als die Wirtschaft sich gerade einigermassen von der Coronakrise befreit hat – und es hält bis heute an, in der Schweiz wie in den USA, Italien oder Deutschland. Es gibt zu wenige Velomechanikerinnen, zu wenige Köche, zu wenige Verkäuferinnen, zu wenige von allem. Das britische Magazin «The Economist» fragt verblüfft: «Wo sind all die Mitarbeitenden hin?» Ein Rätsel.

Zur Story