Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Open Air Gampel

Liveticker

Fertig «iischere Party»: Das war Tag 4 am Openair Gampel

Team watson
Team watson



watson auf Insta! Hier!

Ticker: 18.08.19: Gampel-Liveticker Tag 4

Oh Gampel, du bist der Foodporn-Himmel!

Trailer Open Air Gampel 2019

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schöge 18.08.2019 19:38
    Highlight Highlight Wie kommt man zu den Liveticker der letzten Tage?
  • feuseltier 18.08.2019 17:54
    Highlight Highlight dass man im Festgelände für ein 0.5 lt. Dosenbier 5 chf zahlen muss - 24 × 0.5 lt Bier für 120.00 CHF!!!! Ist zuviel. . Vorallem wenn msn nur 3 lt pro Person hinein nehmen darf. .
  • feuseltier 18.08.2019 17:54
    Highlight Highlight KYGO war für nichts. . Allgemein ein sehr schlechtes Line up. & dass Lo & Leduc suf der kleinen Bühne war & andere wo mehr Leute hatten auch etc. Ist eine Schande! !


    Zum teils echt katastrophale Bands gehabt & der Bass ist zu hoch eingestellt, damit man nichts mehr versteht. .
  • Darkside 18.08.2019 02:12
    Highlight Highlight War nie ein grosser Festival-Gänger, bin ein Freund von Clubkonzerten, beobachte die Szene als Musiknerd aber immer mit Interesse. Wo mir St. Gallen, Gurten und andere grosse Festivals vor allem mit eintönigen, von Jahr zu Jahr sich nicht gross unterscheidenden Lineups auffallen, muss ich sagen, dass Gampel eine beeindruckende Diversität hat. Wo sonst kann man auf der Mainstage nacheinander so unterschiedliche Acts wie Ziggy Marley, Ghostemane und Parkway Drive sehen? Die zudem nicht auf jedem Festival zu sehen sind. Die haben offenbar einen grossartigen Booker im Wallis. Weiter so!
    • Mamasita 18.08.2019 15:15
      Highlight Highlight In punkto Diversität gebe ich dir absolut Recht, genau deshalb mag ich das Gampel auch. Dieses Jahr wären allerdings getrost 2-3 grössere Namen dringelegen, zumal man in den letzten Jahren Lineup-mässig doch immer überzeugen konnte. Grösste Abwechelung in Sachen Musikgeneres wird einem auch in der Partymeile geboten. Von Salsa, Reggae, Hiphop, Rock, Techno, Mainstream EDM, Schlager, ... Da findet man wirklich alles, was super Abende garantiert 🥳
  • Todeszwieback 16.08.2019 11:28
    Highlight Highlight awa...Festival = Chaos,"Noshower",Unordnung,Regen/Schlamm,Sich mal gehen lassen...etc.

    Gampel =Sonne,Duschen,Ordnung und evtl. Einhörner
  • Leichterbär 16.08.2019 07:01
    Highlight Highlight äs Bier in Gampel 5.50 +2.00 Depo
    Letsch Jahr isch doch no 5.00 gsi oder nit?
  • LubiM 16.08.2019 05:47
    Highlight Highlight Gampel, die Zeit im Jahr an der Auswärtige ins gelobte Land kommen, dessen Bewohner einfachste Sätze laut Vorsagen lässt und dann Antwortet: „uh mega härzig din Dialäkt“... ja embi embrüf... hihi
    Viel Spass
  • Abu Nid As Saasi 15.08.2019 20:15
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • D(r)ummer 16.08.2019 11:57
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.

«Fühlen uns im Stich gelassen» – jetzt schlagen die Hebammen Alarm

Geburten können nicht warten, auch in Zeiten der Coronakrise nicht. Um freie Betten zu schaffen, schicken Spitäler Frauen nach der Geburt früher nachhause. Betreut werden sie dann von Hebammen – doch ihnen mangelt es an Schutzmaterialien.

In Zeiten der Coronakrise ein Kind auf die Welt zu bringen, ist nicht nur für die werdenden Eltern eine Herausforderung, sondern auch für das Gesundheitspersonal. Zahlreiche Spitäler haben den Zutritt zu den Wochenbettstationen beschränkt. Besuch ist nicht erlaubt. Bei der Geburt darf höchstens der Vater des Kindes dabei sein, muss das Spital danach aber verlassen und darf nicht mehr vorbeikommen.

Auch bei der 29-jährigen Westschweizerin Yumi, die am 27. März einen gesunden Jungen zur Welt …

Artikel lesen
Link zum Artikel