DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Dreierticket der SVP: Thomas Aeschi, Norman Gobbi, Guy Parmelin.<br data-editable="remove">
Das Dreierticket der SVP: Thomas Aeschi, Norman Gobbi, Guy Parmelin.
Bild: KEYSTONE

«Verfassungswidrige Statuten»: Massive Kritik an der Ausschluss-Klausel der SVP

Wird ein «Wilder» in den Bundesrat gewählt? Die SVP will verhindern, dass keiner ihrer Kandidaten das Rennen macht – und droht mit dem Partei-Ausschluss. Dafür hagelt es jetzt Kritik.
29.11.2015, 04:2329.11.2015, 09:55

Im Bundeshaus wächst der Unmut über die SVP, weil die Partei dem Parlament bei der bevorstehenden Bundesratswahl undemokratische Fesseln anlegt. Falls die Bundesversammlung einen Kandidaten ausserhalb des Dreiertickets wählen und der Gewählte die Wahl annimmt, wird dieser sofort aus der SVP rausgeworfen – so wollen es die Statuten.

Acht potenziellen Anwärtern hat die Partei zudem das schriftliche Versprechen abgenommen, eine allfällige Wahl abzulehnen.

«Früher wollte die SVP die Volkswahl des Bundesrates, jetzt will sie nicht einmal mehr die Wahlfreiheit der gewählten Volksvertretung respektieren.»
Stefan Müller-Altermatt

Viele Parlamentarier kritisieren das Vorgehen der SVP massiv, wie der «SonntagsBlick» schreibt. Die Freiheit des Wahlkörpers werde verfassungswidrig eingeschränkt, das «Momentum einer Bundesratswahl im Keim erstickt». Dabei sei die Wahl einer Regierung doch der «heiligste Akt, den es in einem Parlament überhaupt gibt».

Das erhöht die Chancen, dass ein Wilder Kandiat das Rennen macht. Der Solothurner CVP-Nationalrat Stefan Müller-Altermatt (39) etwa sagt: «Ich lasse mich von verfassungswidrigen Statuten der SVP-Fraktion nicht beeinflussen.»

Stefan Müller-Altermatt: «Ich lasse mich nicht beeinflussen.»<br data-editable="remove">
Stefan Müller-Altermatt: «Ich lasse mich nicht beeinflussen.»
Bild: KEYSTONE

Die Wahl eines Bundesrates sei Sache des Parlaments – und nicht einer Partei. «Früher wollte die SVP die Volkswahl des Bundesrates, jetzt will sie nicht einmal mehr die Wahlfreiheit der gewählten Volksvertretung respektieren.»

So wie ihm gehe es den meisten in der CVP-Fraktion. Die offiziellen Kandidaten Thomas Aeschi, Norman Gobbi und Guy Parmelin seien zwar wählbar. Aber: «Ich rechne mit allem. Auch damit, dass das Parlament einen wilden Kandidaten wählen könnte.»

Im Hintergrund laufen die Drähte heiss, wie «SonntagsBlick» berichtet. Anfragen, ob sie eine Wahl annehmen würde, hat auch die ehemalige Zürcher Regierungsrätin Rita Fuhrer (62) erhalten – sie winkte ab. Für Müller-Altermatt ist klar: Macht ein Wilder das Rennen, soll die SVP die Möglichkeit haben, sich zurückzuziehen, um sich die nächsten Schritte zu überlegen.

Das würde eine Annahme der Wahl doch noch ermöglichen. «Sonst muss die Partei möglicherweise mit neuen Kandidaten antreten.» (dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kronrod
29.11.2015 08:38registriert März 2015
Was für ein Theater. Die Bundesversammlung kann nach wie vor wählen, wen sie will. Die Konkordanz steht nicht in der Verfassung.
3810
Melden
Zum Kommentar
avatar
Triumvir
29.11.2015 09:41registriert Dezember 2014
Liebe Bundesparlamentarier ich erwarte als Wähler von Euch, dass ihr unsere Verfassung respektiert und euch von diesem Blocherspielchen nicht beeinflussen lässt. Die drei vorgeschlagenen Kandidaten haben nicht das notwendige Rüstzeugs zum höchsten politischen Amt in der Schweiz. Ich erwarte deshalb von Euch, dass ihr nicht einen zweiten Blocher-Lakaien wie Maurer in unsere Landesregierung wählt!
299
Melden
Zum Kommentar
avatar
Teslaner
29.11.2015 08:58registriert April 2015
War ein Fehler die SVP zu wählen (etwa 50% der Liste). Ich stimme zwar in vielen Punkten mit ihnen überein, aber diese undemokratischen Tendenzen beängstigen mich. Liebe BDP, das nächste Mal wähle ich zu 100% euch!
3415
Melden
Zum Kommentar
35
Laufschuhfirma On wächst markant – und will in diesem Jahr die Milliarde knacken

Die Laufschuhfirma On ist im ersten Quartal 2022 markant gewachsen. Trotz anhaltenden Engpässen in den Lieferketten erhöht das Unternehmen die Prognosen. Beim Umsatz soll dieses Jahr zum ersten Mal die Marke von einer Milliarde Franken geknackt werden.

Zur Story