Schweiz
LGBTQIA+

Kim de l'Horizon in Zürich von Kindern mit Eiern attackiert

Kim de l'Horizon gewinnt mit Blutbuch den Schweizer Buchpreis 2022 und posiert auf der Buehne nach der Presiverleihung in Basel, am Sonntag, 20. November 2022. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
Kim de l'Horizon wurde für «Blutbuch» mit dem Schweizer Buchpreis ausgezeichnet.Bild: keystone

Kim de l'Horizon in Zürich von Kindern mit Eiern attackiert

Kim de l'Horizon wurde in Zürich von zwei Buben mit Eiern beworfen. Die erfolreiche Autorenperson vermutet, ihr Äusseres habe die Kinder dazu veranlasst.
28.05.2023, 04:5228.05.2023, 15:06
Mehr «Schweiz»

Auf Instagram beschreibt die mehrfach ausgezeichnete Autorenperson, die sich als non-binär identifiziert und keine Pronomen nutzt, wie sich der Vorfall zugetragen hat. Niemand habe eingegriffen, das sei wohl auch der Grund, weshalb die beiden Buben sich überhaupt getraut hätten, anzugreifen. «Sie wussten, dass niemand eingreift. Weil Menschen das selten tun.»

Kim de l'Horizon mit Eiern attackiert, 28.5.2023
Mit Bart und Make-up: So war de l'Horizon zum Zeitpunkt der Attacke unterwegs.Bild: Kim de l'Horizon/instagram

De l'Horizon postete auf Instagram, wie sich die Person zum Zeitpunkt des Vorfalls gekleidet hatte. Zudem hatte de l'Horizon Make-up aufgetragen. «Offensichtlich haben die Buben von ihrem Umfeld gelernt, dass wenn sich jemand so präsentiert, wie ich mich, dann muss diese Person bestraft werden», schreibt de l'Horizon.

De l'Horizon wendet sich in der Botschaft an Eltern generell:

«Macht euren verdammten Job. Bringt euren Kindern bei, dass es in Ordnung ist, anders zu sein. Stellt euch euren eigenen Ängsten vor dem Anderssein.»

De l'Horizons vollständiger Post auf Instagram:

Kim de l'Horizon schaffte 2022 mit «Blutbuch» den Durchbruch als Autorenperson. De l'Horizon gewann sowohl den Deutschen als auch den Schweizer Buchpreis.

(con)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
248 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Eeyore
28.05.2023 06:56registriert Februar 2020
Sein Post hat ziemlich viele Vorurteile oder zu wenig Hintergrundinfos.
War es eine gezielte Attacke gegen ihn oder haben sie auch andere Passanten beworfen? Kennt er die Kinder? Sind sie schon mal aneinandergeraten? Von wie weit weg haben sie ihn beworfen (relevant ob sie das dezente Make Up auf dem Foto überhaupt erkennen konnten)? Diese Infos fehlen alle.
Finde es einfach nicht zielführend, wenn man die selben Fehler macht (Vorverurteilung) für das was man bekämpfen will.
424142
Melden
Zum Kommentar
avatar
plop
28.05.2023 08:11registriert Dezember 2015
Was ist denn mit der ersten Kommentaren hier los?!

Es ist NIE ok, Menschen anzugreifen, egal wie, egal wen!

Ja, ich lerne das meinen Kindern. Sie würden Kim aber trotzdem chli schräg angucken 🤷‍♀️
33572
Melden
Zum Kommentar
avatar
NiickName
28.05.2023 07:54registriert Mai 2016
Wir schreiben das 2023: An allen Ecken und Enden brennt es!
- Klimawandel
- Ukrainekrieg
- demografischer Wandel und Fachkräftemangel
- drohender globaler Krieg um Taiwan und Halbleitertechnologie
- neue Bedrohungen durch KI

Menschen 2023 so:
- denken darüber nach, welche Pronomen angemessen sind
- machen online Stress, weil sie mit Eiern beworfen wurden...

Kim, kleiner Tipp meinerseits:
Nimm dich selbst nicht so ernst und lebe einfach, was du für richtig hältst, dann wirkst du erstens sympathischer und erreichst zweitens auch mehr Menschen.
420229
Melden
Zum Kommentar
248
EGMR-Klima-Urteil für Grüne Alt-Bundesrichterin «nicht haltbar»
Die Grüne Alt-Bundesrichterin Brigitte Pfiffner hat das Klima-Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) als «juristisch nicht haltbar» bezeichnet.

Das Gericht mache Politik, statt die Menschenrechtskonvention auszulegen, sagte Pfiffner. Im Fall der Klimaseniorinnen gehe das EGMR in der Urteilsbegründung auf die zentralen Fragen kaum ein, sagte Pfiffner in einem am Sonntag publizierten Interview mit der «SonntagsZeitung». Die Zürcherin war während rund zehn Jahren Richterin am Bundesgericht.

Zur Story