Schweiz
Liveticker

Gotthard-Stau betrug zeitweise bis 13 Kilometer am Montagabend

Liveticker

Gotthard-Stau zeitweise bis 13 Kilometer +++ weitere Verzögerungen am Dienstag erwartet

09.04.2023, 18:2711.04.2023, 04:55
Mehr «Schweiz»
  • So sicher wie das Amen in der Kirche: Zu Ostern staut sich der Verkehr vor dem Gotthard.
  • Frühlingsferien in zahlreichen Kantonen und deutschen Bundesländern: Viasuisse rechnet dieses Jahr mit Verkehrs-Spitzenwerten.
  • Von Mittwoch bis Montag ist auf der A2 die Hölle los.
Schicke uns deinen Input
avatar
1:39
Zeitweise bis zu 13 Kilometer Stau am Montag – auch an Folgetagen Verzögerungen erwartet
Auf der Süd-Nord-Achse der Autobahn A2 hat die Rückreisewelle am Ostermontag zu einem langen Stau geführt. Vor dem Südportal des Gotthard-Strassentunnels wuchs die Blechschlange bis zum frühen Abend auf eine Länge von zeitweise bis zu 13 Kilometern an, bevor sie langsam zurückging.

Die Wartezeit betrug zeitweise bis zu zwei Stunden und zehn Minuten, wie der Touring Club Schweiz (TCS) vor 18 Uhr mitteilte. Die grössten Behinderungen vor dem Tunnelportal in Airolo im Tessin gab es laut Verkehrsdienst Viasuisse bis 22 Uhr. Ab dann schrumpfte die Autoschlange auf 9 Kilometer, mit weiter abnehmender Tendenz. Aber auch am Dienstag und an den Folgetagen kann es laut Viasuisse immer wieder zu Wartezeiten kommen.

Auch auf dem Weg in den Süden staute sich der Verkehr am Montag. Vor dem Nordportal in Göschenen in Uri erreichte die Staulänge am Mittag vier Kilometer. (con/sda)
20:16
Die Wende scheint erreicht – «nur» noch 11 Kilometer Stau
18:15
Die Staulänge nimmt noch immer zu
15:36
Über zehn Kilometer Stau bei Oster-Rückreisewelle am Gotthard
Auf der Süd-Nord-Achse der Autobahn A2 hat die Rückreisewelle am Ostermontag erwartungsgemäss zu einem langen Stau geführt. Vor dem Südportal des Gotthard-Strassentunnels wuchs der Stau am Nachmittag auf eine Länge von über zehn Kilometern an.

Die Wartezeit betrug eine Stunde und 40 Minuten, wie der Touring Club Schweiz (TCS) mitteilte. Die grössten Behinderungen vor dem Tunnelportal in Airolo im Tessin erwartete der Verkehrsdienst Viasuisse bis 22.00 Uhr. Aber auch am Dienstag und an den Folgetagen kann es den Angaben zufolge immer wieder zu Wartezeiten kommen.

Auch auf dem Weg in den Süden staute es am Montag. Vor dem Nordportal in Göschenen in Uri erreichte die Staulänge am Mittag vier Kilometer.

In mehreren Schweizer Kantonen und in einigen deutschen Bundesländern begannen die Frühlingsferien am Oster-Wochenende. Der Stau zum Ferienbeginn in Richtung Süden hatte in Uri am Karfreitag zeitweise bis zu 19 Kilometern Länge erreicht. Die Wartezeiten lagen teils bei über drei Stunden. (sda)
13:58
In Höhe Göschenen und Wassen Einfahrt gesperrt




13:56
Autofahrende griffen in Wassen Polizei an
Um den Stau unter Kontrolle zu halten, wurden sowohl am Donnerstag als auch am Freitag zeitweise die Einfahrt Wassen gesperrt. Das hat nicht allen Autofahrenden gepasst. Thorsten Imhof, Kommandant der Urner Polizei berichtete gegenüber Blick: «Die Kantonspolizei Uri musste im Rahmen der Sperrung der Einfahrt Wassen mehrmals ausrücken. Verschiedene Transitreisende haben die Einfahrtsperre nicht akzeptiert. In der Folge kam es auch zu Tätlichkeiten gegen die Mitarbeitenden des privaten Verkehrsdienstes.»
Zu der Art der Tätlichkeiten gab er keine Auskunft. Er betonte aber: «Vorfälle wie Schubsereien, Beschimpfungen oder auch andere Tätlichkeiten verurteilen wir aufs Schärfste. Die Mitarbeitenden machen ihren Job. Werden sie dabei angegangen, zeugt dies von fehlendem Respekt.»
Der Reiseverkehr staut sich bei Erstfeld im Kanton Uri in Richtung Sueden vor dem Gotthard- Tunnel zwischen Gueschenen und Amsteg auf mehrere Kilometer, am Freitag, 7. April 2023 in Wassen. Die Kanton ...
Bild: keystone
Weite habe die Polizei zwei Autos anhalten können, welche die Autobahnausfahrt als Geisterfahrer benutzt hätten, so Imhof gegenüber CH Media. Sie hätten so versucht, wieder auf die Autobahn A2 Richtung Süden zu gelangen. «Das waren glücklicherweise Einzelaktionen», so Imhof. (saw)
18:27
Die Staulänge nimmt zu
15:07
Nun beginnt der Stau in Richtung Norden
Auf der Süd-Nord-Achse der Autobahn A2 hat die Rückreisewelle zu Ostern bereits am Sonntagmittag begonnen. Vor dem Südportal des Gotthard-Strassentunnels kam zu einem ersten Stau.

Die Blechschlange zwischen Quinto und dem Rastplatz in Airolo im Tessin war zunächst einen Kilometer lang. Die Wartezeit lag bei 15 Minuten. Für den weiteren Verlauf des Tages rechneten die Verkehrsdienste mit einem wachsenden Verkehrsaufkommen.

Ein grosser Teil der Autofahrenden dürfte die Rückreise aber erst am Montag antreten. Die grössten Behinderungen vor dem Tunnelportal in Airolo erwartet Viasuisse zwischen 12.00 und 22.00 Uhr. Aber auch am Dienstag und den Folgetagen kann es den Angaben zufolge zu Wartezeiten kommen.

Der Stau zum Ferienbeginn an Ostern in Richtung Süden hatte in Uri am Karfreitag zeitweise bis zu 19 Kilometern Länge erreicht. Die Wartezeiten lagen teils bei über drei Stunden. (sda)
11:41
Länge nimmt wieder leicht zu
Nach einer relativ ruhigen Nacht nimmt die Staulänge in Richtung Süden wieder zu. Die Einfahrt Göschenen ist mittlerweile gesperrt.
22:54
Stau noch 1 Kilometer lang
20:30
Immer noch 3 Kilometer Stau
18:54
Jetzt noch 12 Kilometer Stau
Der Zeitverlust ist inzwischen auf anderthalb Stunden zusammengeschmolzen.
17:05
Mittlerweile scheint der Höhepunkt überschritten – noch 18 Kilometer Stau
Die zusätzliche Reisezeit liegt nun bei rund zweieinhalb Stunden.
16:06
Nicht nur am Gotthard Hochbetrieb – Flughafen mit Spitzenwerten, SBB mit Zusatzzügen
SBB und die Flughäfen Zürich und Basel haben zum Auftakt des Osterwochenendes am Donnerstag und Freitag Hochbetrieb verzeichnet. Der Flughafen Zürich rechnete mit Spitzenwerten seit Ausbruch der Covid-19-Pandemie, Basel mit einer Zunahme. Die SBB setzen über die Ostertage 24 Zusatzzüge ein.

Über die Osterfeiertage gehen die Flughafenbetreiber in Zürich von 90'000 bis 98'000 Passagieren pro Tag aus, wie Sprecherin Jasmin Bodmer am Freitag gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Der bisherige Rekord liegt bei 115'000 Passagieren an einem Tag und datiert aus den Sommerferien vom Juli 2019, also vor der Corona-Pandemie.

Die Wartezeiten waren gemäss Bodmer je nach Tageszeit länger als gewöhnlich. Vor allem an der Sicherheitskontrolle war zu den Spitzenzeiten Geduld gefragt, wie Leserkommentare auf den Internet-Medien zeigten.

Nach Angaben der Sprecherin bestellt der Flughafen bei der mit der Kontrolle betrauten Kantonspolizei Zürich jeweils Personal gemäss den prognostizierten Passagierzahlen. Die Kantonspolizei konnte ihren Angaben zufolge das gewünschte Kontingent nicht abstellen.

Keine besonderen Wartezeiten registrierte der Euroairport Basel-Mülhausen, wie dessen Kommunikationschefin Manuela Witzig sagte. Der Flughafen rechnete bis Ostermontag mit 107'500 Passagieren und damit 6,5 Prozent mehr als im Vorjahr.

Die SBB setzen über die gesamten Ostertage 24 Zusatzzüge ein. Zudem verkehren verlängerte Kompositionen. Diese Angebote schaffen Sitzpläne für zusätzliche 36'000 Fahrgäste. Am Gründonnerstag und Karfreitag traten keine Probleme auf, wie Sprecherin Luana Quinter auf Anfrage sagte. Für eine Bilanz war es am Freitag zu früh. (sda)
12:44
Der Stau nimmt immer mehr zu
Nun sind wir bereits bei 19 Kilometern angelangt, das benötigt einiges an zusätzlicher Reisezeit.
11:23
Staulänge beträgt 17 Kilometer
Da wollen einige «ab in den Süden», wir wünschen viel Geduld.
06:44
Fünfzehn Kilometer Oster-Stau vor dem Gotthard am Freitagmorgen
Der Osterreiseverkehr hat am Freitag für einen langen Stau am Gotthard-Nordportal gesorgt. Am Morgen erreichte die Autokolonne eine Länge von fünfzehn Kilometern. Es musste mit Wartezeiten von bis zu zwei Stunden und 40 Minuten gerechnet werden, wie der TCS mitteilte.

Den Höhepunkt des Verkehrsaufkommens erwartete der Touring Club Schweiz (TCS) für den gestrigen Gründonnerstag und Karfreitag. Um einen Verkehrskollaps vor dem Gotthardtunnel zu verhindern, hatte der Kanton Uri im Vorfeld Gegenmassnahmen erarbeitet, die bereits ab dem Mittwoch umgesetzt wurden.

So wurde die Barriere bei der Autobahneinfahrt Göschenen UR in Richtung Süden wegen des Staus geschlossen. Ebenfalls gesperrt wurde die Autobahneinfahrt bei Wassen UR. Dies geschieht ab einer Staulänge von vier Kilometern. Zudem beschloss der Kanton eine Temporeduktion auf 80 km/h auf den Autobahnen A2 und A4, wenn der Stau länger als acht Kilometer ist. (sda)
21:10
Kein Ende im Sicht ...
... im Gegenteil: Der Stau ist wieder länger geworden. Wohl wegen denjenigen Leuten, die gleich nach Arbeitsende ebenfalls den Weg in den Süden in Angriff genommen haben.
19:07
Stau nimmt langsam wieder ab
Die Blechlawine ist immerhin um einen Drittel kürzer geworden.
16:30
9 km Stau vor dem Gotthard
Der Stau vor dem Gotthard nimmt an Fahrt auf (gnihihi).

13:50
Der Stau-Spass beginnt
Der Osterreiseverkehr ist bereits am Mittwochmorgen angerollt. Bis am Mittag erreichte die stehende Autokolonne vor dem Gotthard-Nordportal auf der Autobahn A2 eine Länge von vorerst fünf Kilometern. Autofahrende mussten mit einem Zeitverlust von einer Stunde rechnen.

Der Stau wegen Verkehrsüberlastung bildete sich wie von den Verkehrsmeldediensten vorausgesagt bereits am Mittwochmorgen. Auf der Höhe von Wassen UR wurde zudem eine Einfahrt gesperrt. Den Höhepunkt des Verkehrsaufkommens erwartete der TCS für Gründonnerstag und Karfreitag. (sda)
Der Reiseverkehr am Wochenende vor Ostern staut sich vor dem Gotthard Tunnel in Richtung Sueden zwischen Gueschenen und Erstfeld bis auf 13 Kilometer Laenge, am Samstag, 1. April 2023 in Erstfeld. (KE ...
Bild: keystone
Rekord-Stau erwartet
Wegen der mit den Frühlingsferien in zahlreichen Kantonen und deutschen Bundesländern zusammenfallenden Ostertagen rechnete der Verkehrsinformationsdienst Viasuisse dieses Jahr mit Verkehrs-Spitzenwerten.

2022 hatte Viasuisse an Ostern den zweitlängsten Stau seit der Eröffnung des Gotthard-Tunnels 1980 registriert. Damals wurde am Karfreitag eine Staulänge von 22 Kilometern verbunden mit einer Wartezeit von dreieinhalb Stunden verzeichnet. Diese Staulänge wurde nur 1998 übertroffen. (sda)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Der Gotthard-Strassentunnel
1 / 16
Der Gotthard-Strassentunnel
Nach dem Zweiten Weltkrieg nahm der Strassenverkehr über den Gotthard enorm zu. Doch bis 1980 gab es nur den Weg über den Pass. Schon 1962 stauten sich die Fahrzeuge.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Trotz einem 57%-«Ja» zur zweiten Röhre hagelt es Einsprachen
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
75 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Magnum
05.04.2023 19:35registriert Februar 2015
Oder auch: Das Jahrestreffen der automobilen Lemminge hat begonnen.

Wie sagte Albert Einstein? Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das gleiche zu probieren und ein anderes Resultat zu erwarten.
12927
Melden
Zum Kommentar
avatar
James McNew
07.04.2023 07:19registriert Februar 2014
Für Viele gehört das ja zum Ritual, zum Start in die Osterferien. Ohne Stau kein Ferienfeeling. Zumindest kann ich mir anders nicht erklären, warum man sich das antut.
767
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mimimi_und_wow
05.04.2023 15:49registriert März 2018
bin ich froh, wohne ich nicht längs der A2. Und habe keine Verwandten dort. Viel Kraft wünsche ich den Einheimischen.
6817
Melden
Zum Kommentar
75
Wunder wiederholen sich selten: Die Prämieninitiative wird es schwer haben
Mit der Prämienentlastungs-Initiative könnte der Linken am 9. Juni ein weiterer Coup gelingen. Der Weg zu einem Ja ist jedoch steiniger als bei der 13. AHV-Rente.

Viele Bürgerliche und Wirtschaftsvertreter erlebten am 3. März ihr blaues – oder rotes – Wunder. Erstmals überhaupt wurde eine von links lancierte Volksinitiative für einen Ausbau des Sozialstaats angenommen. Manche «Verlierer» haben das Ja zur 13. AHV-Rente bis heute nicht verdaut. Und am 9. Juni droht bereits der nächste sozialpolitische Hammer.

Zur Story