freundlich
DE | FR
Schweiz
Luftfahrt

Der F-35-Jet im «Zombie-Modus», ein Absturz und viele offene Fragen

FILE - A United States Marine Corps F-35B Lightning II takes part in an aerial display during the Singapore Airshow 2022 at Changi Exhibition Centre in Singapore, Feb. 15, 2022. A Marine Corps pilot s ...
Ein Kampfjet des Typs F-35B des Herstellers Lockheed Martin.Bild: keystone

Absturz von F-35-Jet in den USA: «Schweiz muss mit Verlust von 5 Maschinen rechnen»

In den USA ist ein Kampfjet des Typs F-35 abgestürzt. Sicherheitspolitikerin Priska Seiler Graf rechnet nach dem Unfall für die Schweiz vor: «Bei einer geplanten Einsatzdauer von 30 Jahren müssen wir mit dem Verlust von mehr als fünf Maschinen rechnen.»
22.09.2023, 05:0022.09.2023, 14:49
Corsin Manser
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Adrian Truluck staunte nicht schlecht, als sie am Sonntag in den Himmel blickte. Was sie sah, war ein Kampfjet in ungewohnter Position. «Seht euch den Jet an. Oh mein Gott, er ist so niedrig», sagte sie gegenüber ihren Kindern.

Gegenüber dem Newsportal NBC News schilderte Truluck die Szenerie: «Er befand sich etwa 30 Meter über den Baumwipfeln und war fast umgekehrt.» Wenig später hätten sie ein «Buum»-Geräusch gehört, sich aber nicht viel dabei gedacht. Schliesslich befinde sich rund 100 Kilometer entfernt eine Luftwaffenbasis und das Geräusch hätte auch vom Gewitter stammen können.

Doch als Truluck und seine Familie später erfuhren, dass ein F-35-Jet verschwunden war und in der Nähe ihres Hauses in South Carolina Trümmerteile gefunden wurden, merkten sie, dass sie nicht einfach irgendeinen Jet am Himmel gesehen hatten. Sondern den Jet, über den plötzlich alle Medien berichteten.

Jet fliegt 100 Kilometer ohne Pilot

Seit einigen Tagen rätselt man in den USA darüber, was genau passiert ist, als sich am Sonntag ein Pilot per Schleudersitz aus einer F-35B rettete. Die Armee liess verlauten, dass der Jet aufgrund eines «Missgeschicks» verloren gegangen sei.

Während der Pilot in einem Garten in einem Vorort von Charleston landete, flog der Jet weiter – laut Angaben des US-Verteidigungsministeriums per Autopilot. Das Fachmagazin The Drive spricht von einem «Zombie»-Modus. Die Behörden baten in der Folge die Bevölkerung um Mithilfe, um das verloren gegangene Flugzeug wiederzufinden.

Erst 24 Stunden nachdem der Pilot per Schleudersitz den Kampfjet verlassen hatte, wurden im ländlichen Williamsburg County Trümmerteile entdeckt.

Der Jet flog fast 100 Kilometer im «Zombie»-Modus. Glück im Unglück: Beim Unfall kam weder der Pilot, noch sonst jemand ernsthaft zu Schaden. Dennoch ordnete General Eric Smith nach dem Vorfall eine zweitägige Flugpause für alle Jets der Marines an.

Marines sit under a tent at a checkpoint along Old Georgetown Road, Tuesday, Sept. 19, 2023, in Williamsburg County, S.C., about 60 miles (96 km) northeast of Joint Base Charleston where a recovery op ...
Marines bewachen einen Checkpoint nahe der Unfallstelle in Williamsburg County, South Carolina.Bild: keystone

Spekulationen zur Unfallursache

Nach dem Crash bleiben viele Fragen ungeklärt. Weshalb hat der Pilot den Schleudersitz der 100-Millionen-Dollar-Maschine betätigt? Wieso konnte die Armee den Flieger nicht lokalisieren? Liegt es an der Tarnkappentechnik?

Die Marines kündigten umfassende Untersuchungen an. Doch bereits kursieren in den US-Medien wilde Spekulationen. So titelte die New York Post am Mittwoch, dass der Pilot aufgrund «schlechten Wetters» den Schleudersitz betätigt habe. Allerdings ist diese Aussage ziemlich gewagt. Es ist unklar, auf welche Quelle sich die Zeitung beruft.

Etwas konkreter wird das Fachmagazin The Drive. Dieses zitiert aus Funksprüchen, die ein Twitter-User veröffentlicht hat. Darin sind Rettungskräfte zu hören, die den verunfallten Piloten versorgt haben sollen. «Er ist sich nicht sicher, wo sein Flugzeug abgestürzt ist», hört man einen der Männer sagen. «Er sagte, er habe es einfach im Wetter verloren.»

Dies belegt allerdings nicht, dass der Pilot den Schleudersitz aufgrund eines Unwetters betätigt hat. Er könnte damit auch meinen, dass er den Flieger nicht mehr gesehen hat, weil er in den Wolken verschwand. Zum Zeitpunkt des Unfalls gab es in der Region um Charleston vereinzelte Regenfälle.

So reagieren Schweizer Sicherheitspolitikerinnen

Vom Unfall Kenntnis genommen hat auch Priska Seiler Graf. Die SP-Nationalrätin gilt als eine der schärfsten Kritikerinnen des F-35A von Lockheed Martin. Die Schweiz hat 36 dieser Kampfjets zum Preis von über 6 Milliarden Franken bestellt.

Gegenüber watson sagt Seiler Graf, dass man «aufpassen» müsse mit Spekulationen rund um den Absturz in South Carolina. Zwischen dem F-35A, den die Schweiz kaufe, und dem F-35B gebe es «erhebliche Unterschiede», so Seiler Graf.

Ein Beispiel: Kürzlich schrieb der Tages Anzeiger, dass ein F-35A Jet nach heutigem Stand nicht näher als 40 Kilometer an ein Gewitter heranfliegen darf, da die Maschine bei einem Blitzeinschlag in Flammen aufgehen könnte. Wie Forbes schrieb, dürfen sich Jets des Typs F-35B Gewitterzellen jedoch nähern.

«Wirkliche Klarheit über die Ursache dieses Absturzes wird es erst nach der abgeschlossenen Untersuchung geben», sagt Seiler Graf, holt dann aber zum Rundumschlag gegen die Jets von Lockheed Martin aus.

Seiler Graf: «Das britische Verteidigungsministerium schätzt aufgrund der bisherigen Rate von F-35-Abstürzen, dass rein statistisch gesehen alle 30’000 Flugstunden mit einem Absturz des F-35 zu rechnen ist. Auf die Schweiz umgerechnet müssten wir bei einer geplanten Einsatzdauer von 30 Jahren mit dem Verlust von mehr als fünf Maschinen rechnen.»

Priska Seiler Graf, SP-ZH, spricht waehrend der Debatte ueber die Armeebotschaft 2023, in der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 14. Juni 2023, in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Priska Seiler Graf zum F-35-Absturz: «Reiht sich in lange Liste ein.»Bild: keystone

Zudem sei der F-35 sehr störungsanfällig, so die Sicherheitspolitikerin. Mehr als die Hälfte der Flugzeuge sei zu Beginn des Jahres nicht flugfähig gewesen und habe am Boden repariert werden müssen. «Der erneute Absturz eines F-35B reiht sich in eine lange Liste von F-35-Abstürzen ein, die alle mit dieser langen Liste von technischen Mängeln und überladenen ‹barocken› Technologieausstattung des F-35 zu tun haben.»

Etwas anders schätzt Thomas Hurter die Lage ein. Der SVP-Politiker sitzt wie Seiler Graf in der sicherheitspolitischen Kommission (SiK) des Nationalrats. Aus der Ferne sei es schwierig, den Absturz zu beurteilen, so Hurter, der als Linienpilot arbeitet. «Der Pilot konnte sich retten und es ist nur Sachschaden entstanden. Bei so vielen eingesetzten Flugzeugen auf dieser Welt noch lange keine Besonderheit. »

Thomas Hurter, SVP-SH, spricht waehrend der Debatte ueber die Armeebotschaft 2023, in der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 14. Juni 2023, in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Thomas Hurter zu den Wetter-Spekulationen: «Wenn ein Flugzeug in der Nähe eines Gewitters fliegt, stürzt es noch lange nicht ab.» Bild: keystone

Von den Spekulationen der US-Medien, wonach der Unfall etwas mit schlechtem Wetter zu tun haben könnte, hält Hurter wenig. «Wenn ein Flugzeug in der Nähe eines Gewitters fliegt, stürzt es noch lange nicht ab», sagt er gegenüber watson.

Zum ausgesprochenen Sicherheitsabstand von 40 Kilometern zu einer Gewitterzelle bei der F-35A meint Hurter: «Grundsätzlich ist es überall so, dass ein Flugzeug nie in eine Gewitterzelle fliegen sollte. Insofern ist die ausgesprochene Massnahme nicht wirklich etwas Neues.»

Es bleibt also abzuwarten, was die Abklärungen in den USA ergeben. Die Schweizer Politik wird den Unfall jedenfalls genau beobachten. Grüne-Nationalrätin Marionna Schlatter sagt gegenüber watson: «Ich bin gespannt auf die Erkenntnisse aus den Untersuchungen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
131 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Chanti10
22.09.2023 06:18registriert Juli 2023
Wir haben in 30 Jahren ja auch vier F18 verloren.
Die Rechnung geht zwar auf, ist jedoch proportional.
1507
Melden
Zum Kommentar
avatar
Barlsi
22.09.2023 06:30registriert Oktober 2021
Dann sollten wir noch 6 zusätzlich bestellen. PSG?
9918
Melden
Zum Kommentar
avatar
Holunder
22.09.2023 08:06registriert Oktober 2018
Die Amis wissen selber noch nicht was passiert ist, aber Priska Seiler Graf weiss schon jetzt, dass der Jet den die Schweiz bestellt hat und notabene nicht mal die gleiche Ausführung ist, ein schlechter Jet sei.

Traurig, argumentiert Priska Seiler Graf immer so schwach...
... hochgerechnet auf die ganze SP heisst das in dem Fall, dass jede 2. Argumentation der SP schlicht weg falsch ist!
Das habe ich jetzt kurz mal mit der Seiler-Graf-Methode hochgerechnet. 😂
599
Melden
Zum Kommentar
131
Basler kratzen an den Grenzen der Narrenfreiheit – rechtsextreme Symbole und Schlitzaugen
Die Fasnächtler in Basel parodieren das Weltgeschehen gerne und gekonnt. Doch an der diesjährigen Fasnacht haben einige Cliquen die Narrenfreiheit arg strapaziert.

Die Basler Fasnacht ist per se hochpolitisch. Die Cliquen kommentieren und parodieren das Weltgeschehen und die Gesellschaft während ihrer «drei scheenschte Dääg» auf unterschiedlichste Weise.

Zur Story