DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Stewardess posiert zwischen den Sitzreiehen im Inneren des Bombardier CS100, dem neuen Flugzeug der Swiss, an einer Medienkonferenz auf dem Flughafen Zuerich in Kloten, am Donnerstag, 18. Juni 2015. Die Swiss wird die bisherigen Flugzeuge der Avro RJ100-Flotte (Jumbolino) mit Jets der grundlegend neu entwickelten Bombardier CSeries ersetzen. Dies erfolgt schrittweise ab 2016 waehrend rund zweier Jahre.(KEYSTONE/Walter Bieri)

A Stewardess poses inside of the Bombardier CS100 jet of Swiss International Airlines, during a media presentation at a hangar at Zurich-Airport in Kloten, Switzerland, Thrusday, 18 June 2015. The Bombardier CS100will replace the Avro RJ100 fleet at SWISS from 2016. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Nur noch wenige Airlines verzichten darauf, für die Wunschsitze mehr zu verlangen. Bild: KEYSTONE

120 Franken für Beinfreiheit: Swiss erhöht Preise für Lieblingsplätze an Bord

Gang, Fenster, vorderste Reihe? Was früher bei den Airlines gratis war, kostet seit einigen Jahren etwas – und bei der Swiss bald noch mehr: Die Sitzplatzreservierung vor dem Abflug.

Benjamin Weinmann / ch media



Ein Sprecher der Fluggesellschaft bestätigt auf Anfrage entsprechende Berichte von Branchenportalen. Demnach erhöhen die Swiss, Austrian Airlines und die Mutterairline Lufthansa per 19. März die Gebühren für die Reservation von Plätzen in der Economy Class auf Langstreckenflügen um 5 Franken.

Business und First Class sind von der Tarifänderung nicht betroffen. Man habe diese Woche die Vertriebspartner über diese Änderung informiert, so der Swiss-Sprecher. Weitere Angaben macht er keine.

Dabei wäre es interessant zu hören, wie die Swiss die Preiserhöhung für Sitzplatzreservierungen rechtfertigt. Denn erst letztes Jahr hatte die Fluggesellschaft die Gebühren schon einmal angehoben. Damalswar von einer Harmonisierung innerhalb der Lufthansa-Gruppe die Rede.

120 Franken für Beinfreiheit

Seither kostet die Sitzreservation auf Interkontinentalflüge mindestens 30 Franken, und je nach Bereich an Bord bis zu 55 Franken. Wer in der vordersten Economy-Reihe auf Flügen nach San Francisco, Peking oder Bangkok die zusätzliche Beinfreiheit geniessen will, muss dafür bis zu 120 Franken auf den Ticketpreis draufzahlen. Auf Europaflügen beträgt der Aufpreis 12 bis 45 Franken.

Die Swiss ist mit ihren Gebühren nicht allein. Nur noch wenige Airlines verzichten bis heute darauf, für die Wunschsitze mehr zu verlangen. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Dieser Kahlschlag ist voreilig!» Heftige Kritik an Swiss-Abbauplänen

780 Angestellte der Lufthansa-Tochter müssen um ihre Zukunft bei der Airline bangen. Mehr als die Hälfte davon arbeitet in der Kabine. Gewerkschaftspräsidentin Sandrine Nikolic-Fuss befürchtet eine Verlagerung nach Deutschland - und stellt Forderungen.

Jetzt ist es klar: Die Swiss plant einen Kahlschlag. 780 Angestellte drohen ihre Stelle zu verlieren. Die Mehrheit davon, 400, in der Kabine. Wie ist Ihre Gemütslage?Sandrine Nikolic-Fuss: Diese Zahlen sind für das Personal ein grosser Schock. Für viele Kolleginnen und Kollegen beginnt nun eine Zeit der grossen Verunsicherung und der Angst über die persönliche Zukunft. Es ist ein trauriger Tag. Wir sind alle erschüttert über das Ausmass dieser Abbaupläne, auch wenn wir alle wussten, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel