DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

1,156 Millionen Flüge pro Jahr: Trotz Dichtestress ist der Schweizer Luftraum einer der sichersten



Bild

Flugbewegungen über Europa: 24.03.2015. Bild: screenshot/flightradar24

Der Schweizer Luftraum ist der komplexeste in Europa. Zu diesem Schluss kommt die europäische Flugsicherung Eurocontrol in einer Studie. Gemäss der Schweizer Flugsicherung Skyguide gehört der Luftraum aber zu den sichersten in Europa. Zudem sind die meisten Flüge pünktlich.

96,7 Prozent aller Flüge seien von der Flugsicherung pünktlich abgewickelt worden, schreibt Skyguide am Dienstag in einer Mitteilung. Die bereits hohe Pünktlichkeit habe aufrechterhalten werden können. Das Sicherheitsmanagement wiederum besitze einen «kontinuierlich hohen Reifegrad».

Mehr Flüge

Die Zahlen von Skyguide:

Einen Teil der Einnahmen aus den Streckenfluggebühren setzte Skyguide ein, um weiter Schulden abzubauen: Das kumulierte Defizit sei von 65,3 Millionen Franken auf 47,3 Millionen Franken reduziert worden, hiess es in der Mitteilung.

Sorgen bereitet Skyguide der starke Franken: Drei Viertel der Kosten fallen in Franken an und zwei Drittel der Einnahmen in Euro, wird CEO Daniel Werder in der Mitteilung zitiert. Dennoch sei man «verhalten optimistisch» für 2015. Im Januar und Februar zumindest nahmen die Flugbewegungen im Schweizer Luftraum erneut leicht zu. Der «Trend des letzten Jahres» beim Luftverkehr habe fortgesetzt werden können. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mitte-Chef Pfister nach der CO2-Schlappe: «Leuthard hätte Abstimmung gewonnen»

Mitte-Präsident Gerhard Pfister wirft Umweltministerin Simonetta Sommaruga zwei Fehler vor – und kritisiert den Freisinn, ein zu grünes Gesetz auf Kosten der Landbevölkerung gemacht zu haben. Fehler sieht er aber auch bei der eigenen Partei.

Die SVP hat im Alleingang das CO2-Gesetz gebodigt. Ist sie die einzig wahre Landpartei?Gerhard Pfister: (Überlegt lange.) Alle Parteien, welche die Agrarinitiativen abgelehnt haben, sind auf dem Land verankert. Denn die grosse Mobilisierung für den Abstimmungssonntag gelang den Gegnern der Agrarinitiativen. Damit wurde leider auch das Nein zum CO2-Gesetz besiegelt.

Ist es nicht etwas gar einfach, die Gründe für das Nein zum CO2-Gesetz nur bei den Agrarinitiativen zu suchen?Das Nein hat eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel