Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- Polizeiaufruf beim Dammweg in Emmen am Dienstag, 4. August 2015. Dort wurde am 21. Juli 2015 eine 26-jaehrige Frau vom Velo gerissen und vergewaltigt. Wie am Freitag, 23. Oktober 2015, bekannt wurde, laesst die Staatsanwaltschaft drei Monate nach der Vergewaltigung einer 26-jaehrigen Velofahrerin in Emmen ein Massenscreening durchfuehren. 372 Personen werden zu einem DNS-Test und zu einer Alibi-Abklaerung aufgeboten. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Hier wurde vor knapp einem Jahr die 26-jährige Frau vergewaltigt.
Bild: KEYSTONE

Vergewaltigung von Emmen: Die Opferfamilie verlangt DNA-Gesetzesänderung

Die Familie des Vergewaltigungsopfers von Emmen fordert, dass die DNA des Täters vertieft ausgewertet wird. In der «Rundschau» äussert sie sich erstmals zur Tat und den Folgen.



Im letzten Juli vergewaltigte in luzernischen Emmen ein unbekannter Täter die 26-jährige Frau. Das Opfer ist seither vom 5. Halswirbel abwärts gelähmt. Die Polizei sicherte die DNA- Spur des Täters. Doch das Gesetz verbietet den Fahndern die vertiefte Analyse dieser DNA, um so auf äusserliche Erkennungsmerkmale wie Haar – und Augenfarbe sowie die Herkunft des Täters zu schliessen. Der Mann ist trotz intensiven Ermittlungstätigkeiten noch immer nicht gefasst.

Bild

Die Familie des Vergewaltigungsopfer fordert Gerechtigkeit - und die Auswertung der DNA-Spuren.
screenshot rundschau

Das Opfer arbeitete bei der Stiftung für Schwerbehinderte Luzern. Aus Bestürzung über das Verbrechen an seiner Mitarbeiterin verlangte Stiftungsrat und Nationalrat Albert Vitali in einer Motion eine Änderung des DNA-Profilgesetzes. Vitali fordert, dass bei schweren Gewaltverbrechen die Fahnder aus einer sichergestellten DNA-Spur äusserliche Erkennungsmerkmale verwenden dürfen. «Die Gesellschaft erwartet, dass wenn solche Taten gemacht werden, dass diese möglichst schnell und effizient aufgeklärt werden können.»

Die Mutter des Vergewaltigungsopfers fordert in der «Rundschau» ein rasches Umdenken: «Es löst grosses Unverständnis aus, wenn man als Betroffene weiss, dass man die DNA des Täters hat, diese aber nicht verwenden darf, um den Täter zu finden.» Nicht auszudenken sei, wenn der Täter sich an einem weiteren Opfer vergehen würde.

SP-Ständerat Jositsch unterstützt Gesetzesänderung

Unterstützung bekommt die Familie des Opfers von Strafrechtsprofessor und Zürcher Ständerat Daniel Jositsch. Er sieht dringenden Handlungsbedarf in der schweizerischen Gesetzgebung: «Die Strafverfolgungsbehörden sollen alle technischen Möglichkeiten zur Verfügung haben, die denkbar sind.» Jositsch widerspricht Datenschützern, welche in einer vertieften DNA-Analyse bei schweren Straftaten eine Schwächung des Datenschutzes sehen: «Damit öffnet man nur einen kleinen Spalt und zwar genau den, der notwendig ist um solche Täter zu finden.»

Datenschützer warnt vor Missbrauchsgefahr

Strafbehörden könnten mit vertieften DNA-Datenanalysen ganze Datenbanken anlegen. Zudem könnten solche DNA-Analysen nicht nur für schwere Straftaten, sondern auch für Bagatelldelikte eingesetzt werden. Der interimistische Datenschutzbeauftragte des Bundes, Jean-Philipp Walter warnt: «Man muss im Gesetz klar definieren, in welchem Fall solche Analysen durchgeführt werden dürfen. Man muss auch die Rechte der betroffenen Person und die Kontrolle klar regeln.»

DNA-Massentest und Mobiltelefondaten-Auswertung

Der Vergewaltigungsfall von Emmen zeigt ein Dilemma der geltenden Gesetzgebung auf. Während eine Massen-DNA Untersuchungen bei über 300 unbescholtenen Männern zulässig sind, verbietet das Gesetz die vertiefte Analyse der sichergestellten DNA des Täters. Gleichzeitig werten die Fahnder Tausende von Mobiltelefondaten unbeteiligter Passanten aus. (kub)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

170'000 Impfungen in der Schweiz verabreicht – 42 Mal gab's Nebenwirkungen

Das Warten hat ein Ende: Der Bund hat die Impfzahlen der Kantone veröffentlicht. In der Schweiz sind bis am Donnerstag rund 170'000 Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht worden. Das entspricht rund zwei Prozent der Bevölkerung, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag mitteilte.

Anteilsmässig die meisten Personen geimpft hat bisher der Kanton Basel-Stadt mit 5,54 Dosen pro 100 Einwohner. Auch im Kanton Appenzell Innerrhoden sind bereits 5,10 Dosen pro 100 Einwohner verabreicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel