Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz Verbot: Neonazis versammelten sich am Samstag in Sempach – nachdem die Polizei schon abgezogen war



Trotz der Ankündigung der Luzerner Polizei, Demonstrationen würden am Samstag in Sempach nicht geduldet, haben sich gegen 20.30 Uhr rund 60 Rechtsextreme auf dem Schlachtgelände versammelt. Die Polizei war rund eine Stunde vorher abgezogen.

Ein Sprecher der Luzerner Polizei bestätigte am Montag auf Anfrage eine entsprechende Meldung der Antifa Ostschweiz vom Wochenende.

Nach einer Lagebeurteilung sei man gegen 19.30 Uhr zum Schluss gekommen, dass keine Gefahr mehr für eine direkte Konfrontation zwischen linken und rechten Gruppierungen bestehe, sagte der Sprecher. 

Die Polizei zog sich wieder zurück. Eine Stunde später versammelten sich rund 60 Rechtsextreme auf dem Schlachtgelände und legten einen Kranz nieder.

Am Donnerstag hatte die Luzerner Polizei bekannt gegeben, dass sie am Samstag in Sempach weder die Antifa-Kundgebung gegen Faschismus noch den angekündigten Gedenkmarsch von Rechtsextremen tolerieren werde. Sie befürchtete, dass es zu Auseinandersetzungen kommen könnte und kündigte an, im Raum Sempach präsent zu sein und unbewilligte Demonstrationen nicht zu dulden.

Rechtsextreme Gedenkveranstaltung

Ursprünglich hatten Rechtsextreme im Internet zu einem Gedenkmarsch aufgerufen. Sie wollten sich am Samstag ausserhalb der offiziellen Gedenkfeier zur Schlacht bei Sempach, die vor zwei Wochen stattgefunden hatte, auf dem Schlachtgelände treffen, einen Kranz niederlegen und Reden abhalten.

Daraufhin wollte die Antifaschistische Aktion Zentralschweiz «deutliche Zeichen für ein solidarisches und antifaschistisches Sempach setzen». Sie rief zu einer Gegendemonstration unter dem Motto «Kein Fussbreit dem Faschismus» auf. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ein Drittel weniger Ansteckungen mit HIV im Jahr 2020

Im Jahr 2020 sind bislang rund ein Drittel weniger HIV-Infektionen gemeldet worden als in der Vorjahresperiode. Dies dürfte auch auf die Corona-Pandemie zurückzuführen sein.

Bis Montagmorgen sind in der Schweiz im zu Ende gehenden Jahr 236 Ansteckungen mit dem HI-Virus gemeldet worden, wie den Zahlen des Bundesamts für Gesundheit entnommen werden konnte. Das ist rund ein Drittel weniger als vor einem Jahr, wie Radio SRF am Montagmorgen meldete.

Die Aidshilfe Schweiz führt dies auch auf die …

Artikel lesen
Link zum Artikel