Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Frühling 2016 wurde in Frauenfeld (TG) eine Zelle der 'Ndrangheta heimlich gefilmt.  Bild: CARABINIERI DI REGGIO CALABRIA

In Italien und der Schweiz werden bald Schüler gegen die Mafia «geimpft»

15.12.17, 09:57 15.12.17, 13:24


Die Machenschaften der Mafia reichen bis tief in die Schweiz. Das ist nicht zuletzt seit der Verhaftung von neun Männern der 'Ndrangheta-Zelle im Thurgau im Frühling 2016 bekannt. Festgenommen wurden dabei auch gut integrierte Secondos. 

Italien sowie italienische Schulen* in der Schweiz sind besorgt. Denn die Mafia hat ein neues Rekrutierungsfeld entdeckt: Junge Secondos. Die italienischen Schulen, einige davon auch in der Schweiz, sagen den mafiösen Machenschaften nun den Kampf an. Unter dem Namen «Progetto legalità» werden Sensibilisierungskampagnen in den Tessiner Schulen durchgeführt. 

«Es geht darum, die Kinder und Jugendlichen zu informieren und quasi zu impfen, bevor sie sich von mafiösen Machenschaften anlocken zu lassen», erklärt Kinder- und Jugendpsychologin Marina Frigerio die Kampagne gegenüber der SRF-Sendung «HeuteMorgen». Zusammen mit den zuständigen Lehrpersonen hat Frigerio in den letzten Monaten besprochen, wie das Thema Mafia in den Schulstoff eingebunden werden kann. Dabei sollen auch Mafia-Opfer von ihren Erlebnissen erzählen und Vorträge halten. 

Beginnen soll das Programm bereits im neuen Jahr. Denn es sei derzeit noch kaum bekannt, dass die Mafia zunehmend auch Nachwuchs rekrutiere. «Die Mafia kennt die Gesetze und Regeln im Ausland nicht so gut, daher braucht sie Menschen in Schlüsselpositionen. Beispielsweise Personen, die in der Baubranche, in einer Bank oder in der Gemeindeverwaltung arbeiten», so Frigerio. Deshalb sei es enorm wichtig, Jugendliche bereits im jungen Alter gegen die organisierte Kriminalität immun zu machen. (ohe)

* In einer ersten Version dieses Artikels war von Tessiner Schulen die Rede. Es handelt sich dabei jedoch um italienische Schulen in der Schweiz. Für die Verwechslung möchten wir uns entschuldigen. 

Mafiosi-Treffen in Frauenfeld gefilmt

Video: srf

Italienische Mafia

Riesenprozess gegen die «Mafia Capitale» in Rom: «Die Stadträte müssen unseren Befehlen folgen»

Verstaatlichung von Mafia-Restaurants

Pizza, Pasta, Basta: Italien verstaatlicht Mafia-Restaurants

250 italienische Soldaten sollen in Neapel die Mafia bekämpfen

Italien: Polizisten im Pizzaboten-Kostüm schnappen Mafiaboss

Italienischer Mafia-Boss Antonio Lo Russo gefasst 

Polizeirazzia: Spuren der Mafia führen in die Schweiz

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wie steht es um das Schweizer Bildungswesen? Das sind die Herausforderungen

Zu viele Akademiker? Benachteiligte Schüler? Sparmassnahmen? Der Bildungsbericht, der nur alle vier Jahre erscheint, weist auf Probleme in den Schulen hin – und zeigt, dass es an Herausforderungen nicht mangelt.

Die Bibel wird alle vier Jahre neu geschrieben. Zumindest wenn es sich um die Bibel der Schweizer Bildungspolitik handelt. Gestern veröffentlichte der Bund nach 2010 und 2014 die dritte grosse Lagebeurteilung. Auf 330 Seiten werden mehr als 500 Themen bearbeitet. Hunderte Statistiken und Studien wurden von Bildungsökonom Stefan Wolter und seinem Team ausgewertet und liefern Antworten auf die Frage, wie es um die Bildung der Schweizer steht.

An der gestrigen Medienkonferenz in Bern hob Bundesrat …

Artikel lesen